Crème 2010

Crème de la Game v.10 (Liebloser PC-Port)

2010 sind zwei Wunder geschehen. Im November erschien Gran Turismo 5 und der ewige PC-Spieler der Polyneux-Brigade stellte sich eine PS3 unter den Plasmafernseher. Für einen Bluray-Player war die Zeit sowieso langsam reif. Seit über einem Monat versuche ich nun zu ergründen, was genau an der schwarzen Schachtel, an der sich so vieles gestrig und verstaubt anfühlt, Leute zu der Annahme verleitet hat, Konsolen würden dereinst dem PC als Spieleplattform den Todesstoß versetzen.

Seit dem Erscheinen der sogenannten Next-Gen-Konsolen verlagerten viele Publisher ihre Aktivitäten weg vom PC, hin zu den vermeintlich sichereren Einnahmequellen. Dabei ging es nicht darum, welche Spieleplattform die bessere ist, sondern auf welcher sich potenziell am meisten Geld verdienen lässt. Vor vier Jahren sah es so aus, als würde diese Entwicklung dem PC schaden, heute muss man jedoch festhalten, dass sie der Plattform eher genutzt hat.

Die Aufrüstungsspirale, die ständig zu neuen Hardware-Investitionen zwang und wegen der viele Spieler der Plattform PC den Rücken gekehrt haben, existiert heute praktisch nicht mehr. Ursache sind die Dominanz von Multiplattformtiteln und dass beide Next-Gen-Konsolen der aktuellen Grafikhardware auf dem PC inzwischen etwa drei Generationen hinterherhinken.

Mein aktueller PC ist vier Jahre alt. Das ist für mich Rekord! Keiner seiner Vorgänger hat bei mir auch nur annähernd so lange durchgehalten, jeder seiner Vorgänger wurde mehrmals aufgerüstet. Mein aktueller PC hat 2008 eine neue Grafikkarte erhalten, weitere Investitionen sind für die nächsten Jahre nicht geplant. Wofür auch? Klar gibt es da draußen inzwischen potentere Hardware, aber was momentan in dem grauen Kasten steckt, reicht locker, um so gut wie jeden Multiplattformtitel schneller und mit hübscherer Grafik auf den Schirm zu zaubern, als 360 und PS3 das könnten.

Need for Speed: Hot Pursuit deklassiert in der PC-Fassung die Konsolenfassungen grafisch geradezu, spielt sich dank Xbox-360-Pad auf dem PC aber auch nicht anders als auf dem Fernseher. Kaufe ich Darksiders jetzt für 30 Euro für die PS3 oder kaufe ich für 7 Euro die Fassung mit Steam-Achievements, 360-Pad-Unterstützung und der besseren Grafik? Absoluter Nobrainer.

Auch im Umgang mit physischen Datenträgern sowie mit Patches gebärdet sich die PS3 auf eine Weise, die ich als klassischer PC-Spieler längst überwunden glaubte. Das letzte PC-Spiel, dass ich auf DVD kaufte, war StarCraft II. An das vorletzte kann ich mich nicht erinnern. Muss Jahre her sein. Leute, es gibt Steam und andere Download-Portale! Silberscheiben sind passé! Fiese Kopierschutztreiber, die PC-Neustarts erzwingen, sind passé! Dauerhaftes Onlinesein erzwingt kaum jemand außer Ubisoft, und die haben schlicht den Schuss nicht gehört.

Und auf einmal kommt die PS3 und will, dass ich, wenn ich nach vier Stunden Final Fantasy XIII noch einmal in Gran Turismo 5 über den Nürburgring fahren will, von der Couch aufstehe und durch das halbe Wohnzimmer laufe, um die Bluray zu wechseln? Das hat der PC von mir seit Ewigkeiten nicht verlangt.

Gran Turismo 5 hat im ersten Monat nach Release fünf Patches gesehen. Kaum einer war kleiner als 100 Megabyte, der letzte hat die 600-Megabyte-Latte locker übersprungen. Eine solche Historie haben zwar selbst PC-Spiele selten vorzuweisen, das ist aber nicht einmal das Schlimmste. Die PS3 ist unfähig, auch bei Nicht-PlayStationPlus-Abonnenten Patches automatisch im Hintergrund herunterzuladen und zu installieren, wie es beispielsweise Steam auf dem PC seit Jahren beherrscht. Nein, erst wenn ich GT5 starten will, fällt der schwarzen Diva auf: „Ach Gott, ich hab ja gar nichts anzuziehen da erst noch ein halbes Gigabyte an Daten durch die Leitung zu ziehen!“

In solchen Momenten könnte ich kotzen. So viele schlechte Eigenschaften des PCs von vor fünf Jahren wurden auf die Konsolen hinübergerettet, während der PC selbst diese Scheiße längst überwunden hat.

Aber kommen wir endlich zu meinen Spielen des Jahres 2010:

Der beste interaktive Film

Dieser Preis sollte eigentlich an Heavy Rain gehen. In einem Anfall von Bösartigkeit hat Square Enix Final Fantasy XIII allerdings so rabiat zusammengestrichen, dass kaum mehr als ein interaktiver Film übrig blieb. Unter dem Strich eine kluge Entscheidung, denn in der Rollenspiel-Kategorie hätte man es gegen Mass Effect II schwer gehabt, während ein Sieg nach Punkten gegen Heavy Rain relativ leicht zu erringen ist. Die Geschichte von Heavy Rain ist und bleibt völlig Banane, für ein Whodunnit erschreckend schlecht konstruiert. Wie könnt ihr das gut finden?

Außerdem ist, gestehen wir es uns ein, der versammelte Cast von Cages Machwerk Dreck unter den Fingernägeln im Vergleich zu Lightning.

Der schönste Sandkasten

Dieser Preis sollte eigentlich an Minecraft oder Red Dead Redemption gehen. Die habe ich aber beide nicht gespielt. Just Cause 2 dagegen schon. Die Action ist over the top, die Geschichte albern, verlangt von mir aber genau das, was in Sandboxspielen sowieso am meisten Spaß macht. Scheiße bauen. Chaos stiften. In GTA IV habe ich die Story bis an den Punkt gespielt, an dem ich die gesamte Spielwelt betreten konnte. Hier kann ich das von Anfang an und der komplette Spielinhalt ist das, was ich in GTA gemacht hab, als ich auf Story keinen Bock mehr hatte.

Das schönste Comeback

Anfang 2010 hatte ich gehofft, das schönste Comeback des Jahres würde das der Patrizier-Reihe werden. Völlig unberechtigt war die Hoffnung nicht, steckt doch Daniel Dumont hinter Teil 4, der mit Patrizier II, Port Royale und Dark Star One für die besten Spiele verantwortlich ist, die Ascaron jemals auf den Markt gebracht hat.

Die Möglichkeit, aus Patrizier IV mehr zu machen als ein Grafikupdate für Teil 2, hat man aber nicht wahrgenommen. Die Bedienung wurde teilweise, wie in der Kontorverwaltung, sinnvoll gestrafft und vereinfacht, andernorts ist sie aber weiterhin ziemlich unhandlich. Die Verwaltung der Handelsrouten zum Beispiel hätte man bei gleichbleibender Komplexität auch eingängiger lösen können. Ansonsten enthält das Spiel auch nach dem dritten Patch immer noch zu wenig Missionen, zu wenig Zufallsereignisse, zu wenig, was man nicht schon in Patrizier II Gold gesehen hätte, um auf Dauer interessant zu bleiben.

Scheiß drauf. Überhaupt wieder in die Zeit der Hanse abtauchen zu dürfen, in einem hübschen und quasi bugfreien Spiel, machte mich immens glücklich. Der Preis für das schönste Comeback geht an Patrizier IV.

Die Königin der Herzen

… ist Recette Lemongrass. Ihr Recettear ist das erste japanische Independent-Spiel, das es über Steam in den Westen geschafft hat. Einerseits ein Rollenspiel mit zuckersüßer Grafik und japanischer Sprachausgabe, niedlich bis an die Schmerzgrenze. Andererseits ein Titel, der sich so nah an gesellschaftliche Probleme wie Überschuldung, Arbeits- und Obdachlosigkeit, an die Negativseiten des Kapitalismus generell heranwagt wie nur wenige andere Spiele in den letzten Jahren.

Nach dem spurlosen Verschwinden ihres Vaters muss Recette den Kredit, den er ihr hinterlassen hat, baldmöglichst zurückzahlen, um das Häuschen, in dem sie wohnt, nicht zu verlieren. Sie tut das, indem sie im Erdgeschoss einen Item Shop eröffnet und fortan strahlenden Helden für deren Dungeon-Expeditionen die Ausrüstung verkauft.

Die Herausforderungen dabei sind, möglichst günstig an exzellente Ware zu kommen und seine Kunden besser kennenzulernen. Nur wenn man auf den Geschmack und die Ansprüche jedes einzelnen Kunden eingeht, kann man ihnen Maximalbeträge aus der Tasche ziehen. Das alles natürlich für einen guten Zweck: hat Recette zum allwöchentlichen Zahltag das Geld für die Ratenzahlung nicht beisammen, landet sie auf der Straße.

„Capitalism, ho!“

Auf der sehr guten Grundidee ruhten sich Recettears Schöpfer glücklicherweise nicht aus. Über zehn bis fünfzehn Stunden hinweg zaubert das Spiel – immer wenn man meint, jetzt aber alles gesehen zu haben, was dieser Indie-Titel zu bieten hat – neue Ideen aus dem Hut, mit letztendlich deutlich mehr Fokus auf den Spielablauf als auf die Botschaft. So steigt man zum Beispiel eher früher als später doch wieder selbst in Dungeons herum. Das ist bei der Ausrichtung des Spiels zwar eigentlich inkonsequent, macht aber Spaß! Also was soll’s?

Kurzum: Wer Recettear nicht mag, hat kein Herz.

Das Einzige, was mich wirklich stört, ist, dass dieses am Besten mit dem Gamepad zu steuernde Spiel ausschließlich für den PC erschienen ist. Gerade Recettear hätte ich nun gerne auf dem Fernseher gespielt.


Tags: , , , , , , , , , ,  

14 Kommentare

  1. Topper - 09.01.2011 13:28

    Heyy Chris,
    also zu aller erst find ich es erst mal gut, dass du ganz offen deine Meinung sagst und dich nicht, wie viele andere in den Kasten rein drücken lässt: „Heavy Rain ist DAS Spiel überhaupt und da kommt nichts ran!“
    Andererseits ist es aber schade, dass du das (wie ich finde) beste Open-World-Game des Jahres (RDR) nicht gespielt hast, da ich denke, dass deine Entscheidung bezüglich der OW-Kategorie dann anders ausfallen würde.
    LG Topper

  2. Chris - 09.01.2011 13:45

    RDR wird definitiv noch nachgeholt, gar keine Frage!

  3. SenorKaffee - 10.01.2011 02:08

    Da habe ich jetzt aber nicht mit gerechnet, dass irgendeiner der bekannten Blogger noch Recettear gespielt hat. Und noch dazu anscheinend viel weiter als ich – die Demo habe ich zwar durch, das Spiel gleich gekauft und seitdem ist es auf dem invisible digital pile of shame. Hoffentlich gibt es mal eine XBLA-Fassung!

    Ist FF13 der beste spielbare Film, weil am meisten Spiel drinsteckt? Ob ich mich jetzt durch Thriller-Klischees oder durch Anime-Klischees quäle…

    Durch die Verbreitung von HD-Fernsehern haben sich Konsolen und PCs für mich in einer bisher nie gekannten Weise angenähert. Kollege hat an seinem ultraschnieken Gamingrechner eine alte 14″-Belinearöhre hängen. Und warum? Weil das Ding eigentlich per ultralangem HDMI-Kabel an der Glotze hängt und unter dem Sofa ein Set aus Bluetooth-Maus und Tastatur liegen. Konsolenfeeling pur bei StarCraft II.

    Übrigens auch einer meiner letzten PC-Käufe in einer echten Packung. Davor Red Alert 3. Davor… Diablo 2? Okay, digital, Steam – Pile of ihr wisst schon.

  4. Chris - 10.01.2011 10:05

    Ist FF13 der beste spielbare Film, weil am meisten Spiel drinsteckt?

    Für mich schon. Sobald einen das Spiel nach viel zu langer Tutorialphase endlich von der Leine lässt, ist das Kampfsystem m.E. ausgezeichnet. Es trägt das Spiel ja praktisch alleine.

    Ob ich mich jetzt durch Thriller-Klischees oder durch Anime-Klischees quäle…

    Ja. Mich hat das bei FF13 viel weniger gestört als bei Heavy Rain, kann dir aber keinen guten, objektiven Grund nennen, warum das so war. Vielleicht, weil HR von vorneherein angetreten ist, um all das besser zu machen, ohne es dann tatsächlich zu tun. Man misst Spiele ja schon an ihrem Anspruch.

  5. SenorKaffee - 10.01.2011 12:08

    Ich bleibe sportlich und versuche nichtmehr jemandem FF13 schlechtzureden. Man mochte es oder eben nicht. 8)

  6. Jingleball - 10.01.2011 14:35

    Bei Anime hat man es ja meistens mit Klischees zu tun, diese Eigenschaft „kauft“ man quasi ja schon mit. Egal ob das jetzt Filme, Spiele oder Comics sind.

    Und das große Problem bei Heavy Rain sind ja weniger die Klischees, eher diese holprigen Steine in der Storyline. Umgekehrt wäre es mir lieber gewesen. :)

    Und FFXIII fand ich auch toll und nicht nur wegen des Kampfsystems. Es stimmt aber, später im Spiel entfaltet sich das regelrecht und vor allem die Bosskämpfe sind einfach nur grandios. Ich weiß aber nicht wie Leute das sehen, die Final Fantasy seit den ersten Teilen an spielen. Viele hatten da ja so ihre Probleme.

  7. Chris - 10.01.2011 15:54

    Und FFXIII fand ich auch toll und nicht nur wegen des Kampfsystems.

    Aus mehr als Cutscenes und Kämpfen besteht es ja im Grunde nicht. :)

    Entscheidungsfreiheiten wie in Dragon Age oder Mass Effect gibts nicht, Dialoge kann man nicht selbst führen, Nebenquests gibt es erst auf Grand Pulse und sie laufen immer nach dem gleichen Schema ab…

    Ist schon erstaunlich, wie wenig spielerisch eigentlich drinsteckt und wie gut es dennoch – für manche, für mich – funktioniert.

    (Muss aber dazu sagen: Ich habs erst Ende November gekauft und wußte einerseits durch Reviews etc. natürlich, was mich erwartet. Andererseits war es mein erstes Final Fantasy, eine große Erwartungshaltung aufgrund der Vorgänger hatte ich also nicht.)

  8. Jingleball - 10.01.2011 16:13

    Andererseits war es mein erstes Final Fantasy, eine große Erwartungshaltung aufgrund der Vorgänger hatte ich also nicht.

    War bei mir ja genauso, denke da ist wirklich was dran. Ich habe mir mal aus dem PSN-Store FFVII geladen, aber noch nicht angefangen zu spielen. Mir wurde gesagt, dass das wohl der Überflieger-Teil sein soll. Keine Ahnung ob das stimmt. Und ich habe auch keine Ahnung, wann ich es mal spielen werde, habs mir aber fest vorgenommen. Wie so einiges. :)

  9. Chris - 10.01.2011 20:28

    Same here. :)

    Im PSN gekauft vor über nem halben Jahr, bisher erst ne halbe Stunde reingespielt.

    (Ja, da hatte ich noch keine PS3. Das läuft ja auch auf der PSP.)

  10. cmi - 17.01.2011 12:29

    recettear bei steam für nen appel und ein ei erworben und gern gespielt. wiederspielwert nicht vorhanden aber für den preis einer kinokarte geht das in ordnung.

    etwas frustrierend fand ich, dass man das spiel wohl im ersten anlauf nicht lösen kann. bzw. wer im ersten anlauf die letzte rate zusammenbekommt, hat meinen respekt. im zweiten geht es dann wie von allein, da man ja level usw. alles übernimmt. sehr witzig fand ich übrigens auch den übergang on anlauf 1 zu anlauf 2 :)

    dungeoncrawlen hab ich am anfang gemacht, dann aber festgestellt, dass es nicht dem großen ziel „schuldenabbau“ nicht förderlich ist, da zu wenig dabei rumkommt (subjektiv) und man mit reinem handeln mehr einnimmt. kann sein das es später anders wird, ich war im ersten anlauf ca. 4-5mal in nem dungeon und hab kaum was sinnvolles „herausgeholt“.

    aber allein für dieses extrem niedliche „capitalism, ho!“ aus dem mund eines „kleinen mädchens“ mit den diversen typischen anime-geräuschen wenn es mal wieder einen anschiss von tear gab muss man dieses spiel einfach lieben.

  11. Chris - 17.01.2011 17:06

    „Yepperoni! Easy as pie!“

    Ich muss gestehen, ich hab am Anfang nicht gepeilt, dass man nach dem Scheitern mit dem kompletten bisherigen Stand wieder von vorne anfangen darf – und sich das Spiel ergo vereinfacht. Hab das Spiel deshalb mehrmals neu gestartet, und wenn man den Ablauf kennt und gleich von Anfang an „optimal“ spielt, dann ist es im ersten Anlauf auch zu schaffen. Nicht einfach, aber keine Hexerei.

    Dungeons lohnen sich schon, m.E. spätestens wenn man Charme hat. Also die Diebin, nicht die Charaktereigenschaft. :) Man muss – wenn man überhaupt in die Dungeons will – halt relativ früh im Spiel mit Crawlen anfangen, weil die lohnenswerten Dinge erst in den späteren Dungeons droppen. In den späteren Wochen haste aber die Zeit nicht mehr, für den Kleinkram aus den ersten beiden Dungeons komplette Vormittage in der Pampa rumzusteigen.

  12. cmi - 18.01.2011 15:33

    naja, mir ging es halt so, dass ich schon zu tun hatte die 3te rate zusammenzubekommen mit gelegentlich eingestreutem dungeoncrawlen. der tag ist ja fürs verkaufen fast schon geschichte. da hab ich dann lieber auf halde „blaue“ items gekauft und später mit etwas glück auf „rot“ verkauft. interssant fand ich am anfang herauszubekommen, wieviel prozent man bei welchem käufertyp rausschlagen konnte. und so dreist für „rote“ items 300% vom preis zu verlangen bin ich auch erst im zweiten anlauf geworden. ;)

    naja hab schulden abgezahlt und knapp 23% vom spiel bestanden. da scheint noch ne menge offen zu sein. jetzt ohne den „verkaufsdruck“ werde ich dann doch bisschen durchs dungeons ziehen. fand das ganz witzig, wenn auch etwas zu simpel.

    allgemein: was ich so alles beim holiday sale bei steam gekauft habe, ich frage mich wann ich das alles spielen soll :/

  13. Manu - 18.01.2011 17:19

    Ich warte noch auf die Recettear für Mac Version, leider noch nicht wirklich in Aussicht. ;(

  14. Chris - 18.01.2011 21:32

    naja, mir ging es halt so, dass ich schon zu tun hatte die 3te rate zusammenzubekommen mit gelegentlich eingestreutem dungeoncrawlen.

    Hehe, ich bin im ersten Anlauf schon an der zweiten Rate gescheitert.

    Das gefällt mir aber an Recettear. Man wird mit etwas Spielerfahrung sooo deutlich besser!

    allgemein: was ich so alles beim holiday sale bei steam gekauft habe, ich frage mich wann ich das alles spielen soll :/

    Wem sachst du das…

Hinterlasse einen Kommentar