DXHR

Polytalk: Deus Ex – Human Revolution

altGrobi: Deus Ex: Human Revolution. Bin eine Handvoll tote Purity-Leute weit in der allerersten Mission. Ich musste ein bißchen weinen, denn es fühlt sich an wie früher. Das Zitat aus dem Originalsoundtrack habt ich sicher auch mitbekommen, oder?

altChris: Du spielst das ganz falsch!!

 

altGrobi: Ich wusste nicht, dass es „falsch“ gibt, wenn da Bleischleudern rumliegen und ich einen tödlichen Takedown-Move beherrsche. Betäuben ist für Pussies. Spielt ihr alle einen pazifistischen Veganer-Emo?

altSpielerZwei: Ich habe anfangs auch versucht, das Teil als Emo-Schleicher zu spielen, bin aber irgendwann doch dazu übergegangen, alle umzunieten. Natürlich schleiche und hacke ich auch, aber diese komplette Pazifisten-Nummer finde ich auf Dauer albern. Ist irgendwie nicht mein Stil…

altGrobi: Dass manche Leute so einen Wert darauf legen, extra zu betonen, im Spiel jetzt auch mal jemanden NICHT umlegen zu müssen, war mir immer schon ein bißchen suspekt. Ausserdem hab ich ein paar verdammte KLINGEN IM UNTERARM! Die sind nicht zum Rasieren, Longas.

altManu: Gerade die erste Mission (und auch das Intro) ohne Alarm und ohne Morden erledigt. Puh, ziemlich anstrengend so pazifistisch… Vor allem am Anfang, ohne Augmentierung und Nahkampfmove.

altGrobi: Entgegen meiner „peace through superior firepower“-Gewohnheit habe ich den Chefgeiselnehmer gestern per Dialog zur Aufgabe gezwungen. Naja gut, eigentlich habe ich nur darauf gewartet, dass das Gespräch eskaliert und der Kampf beginnt, aber irgendwie hat er dann doch aufgegeben. War ja furchtbar offensichtlich, dass mit dieser „Operation“ nicht alles ganz koscher war. Die sechs Geiseln im Office waren schon tot, als ich ankam. Vermutlich, weil ich mich vorher zu lange im Sarif HQ umgeschaut habe. Als ich dort gerade durch einen Luftschacht kroch, meldete sich der Chef plötzlich, machte mir Feuer unterm Hintern und meinte, die Situation hätte sich verschlechtert. Nehme an, das bezog sich auf die Geiseln.

Die KI kommt mir bei meinem Vorgehen in Einzelfällen manchmal reichlich dämlich vor. Wenn es zu einer Schiesserei kommt, bei der die Gegner mich sehen können (also ich bspw. oben auf der Galerie, die Gegner unten im Office) dann gehen die Schergen hinter dem Mobiliar in Deckung und schiessen von da aus auf mich, manchmal versucht auch einer, mir in die Flanke zu fallen. Gut!

Wenn sie mich nicht sehen, sondern nur meinen Schuss hören oder sozusagen „aus dem Augenwinkel“ beobachten, wie ich jemanden mit meinem Wilkinson-Arm souvlakiere und dann verschwinde, kommen sie wie die Perlen auf der Schnur angerannt und ich kann einen nach dem anderen abschiessen. Dämlich!

altChris: Zeitdruck ist in solchen Spielen doch quasi nie echt. Ich glaube nicht, dass man sich noch beeilen muss, sobald man in der Fabrik ist. Dann ist sicher bloß noch entscheidend, dass man den richtigen Zugang zum Raum mit den Geiseln nimmt – sprich den, bei dem die Bombe nicht hochgeht.

altManu: Also ich bin in den Raum mit den Geiseln rein, mich etwas umgeschaut und während des Hackens ist die Bombe hoch. Neugeladen, kurz VOR dem erfolgreichen hack hochgegangen, Neugeladen, direkt zur Bombe, gehackt und wohl grad so noch geschafft. Da lief wohl wirklich eine Zeit mit im Hintergrund. Haben aber überlebt bei mir. Das Hacken habe ich übrigens noch nicht so ganz kapiert…

altChris: Ich hab‘s geschafft. Musste in dem Raum direkt vor den Geiseln allerdings mehrmals neu laden und hab im vierten Anlauf dann direkt unten den Lüftungsschacht gefunden. Danach muss man den großen Raum ja gar nicht mehr clearen, man kann den komplett umgehen. Ansonsten war ich auch nicht besonders schnell – bin übers Dach rein, das spart natürlich Zeit, aber das werdet ihr auch gemacht haben.

altSpielerZwei: Obwohl ich eher den “Hobo with a Shotgun” spiele, haben meine Geiseln alle überlebt. Eat this, pacifist-scum!

 

altManu: Ich spiel jetzt erst recht den Hippie-Run, aber das habt ihr von mir wohl auch nicht anders erwartet… und ich kann unmöglich auf die UK-Fassung warten, auch wenn mich die deutsche Synchro wahnsinnig nervt.

altDoreen: Okay, ersten Durchgang fertig. Auf normal sind die Bossgegner mal wieder ein übler Scherz, aber ich starte jetzt mal auf schwer. Ansonsten tolles Ding finde ich, auch wenns ganz klar nicht ganz so gut ist wie der erste Teil. Trotzdem bin ich sehr angetan!

altChris: Hammer! Ich hab jetzt acht Stunden gespielt und gerade mal die Antenne in der Derelict Road entschärft. War bisher auch die erste Stelle, die ich etwas strange fand. Hey, ich schleich mich da durch den ganzen Level, um aufs Dach zur Antenne zu kommen, und kaum bin ich fertig, landet Malik butterweich mit dem Heli direkt neben mir? Hallo?? Ich so: Warum haste mich nicht gleich mitgenommen?

altGrobi: Ich finde die deutsche Synchro eigentlich ganz brauchbar. Aber das hab ich ja auch schon zu Mass Effect gesagt und dafür Haue bekommen.

Gestern hab ich es geschafft, mich in eine ausweglose Situation zu manövrieren. Nachdem ich das Dialogduell mit meinem diensthabenden Exkollegen leider verkackt habe, bin ich halt die Feuertreppe hoch und durch einen Seiteneingang in die Polizeiwache rein. Ich hatte mich also erfolgreich ganz nach unten in den Keller geschlichen, um diesen Hackerkopfchip zu besorgen. Jaja, ich spiele langsamer als ihr alle. Hab auch niemanden umgebracht, weil ich mir dachte, dass sich das bei Polizisten nicht gehört. War auch ein Riesenspass, schön spannend und alles. Na jedenfalls wollte ich dann mit Chip wieder verduften. Durch die Kellertür in die Kanalisation konnte ich nicht, weil das Türschloss eine Stufe zu hoch für meinen Hackskill war und einen Code hatte ich natürlich auch nicht zur Hand. Wieder nach oben schleichen ging aber auch nicht. Das Problem war das Großraumbüro im Erdgeschoss: auf dem Weg nach unten konnte ich noch locker und unbemerkt vorbeihuschen, vor meinem Rückweg muss sich irgendein Polizist regungslos so hingestellt haben, dass sein Blickfeld IMMER den kompletten Flur erfasst hat und es ging dann auch sofort alles von 0 auf Alarm. Ihr könnt mir glauben, ich bin diesen Scheissflur ein Dutzend Mal pix-el-wei-se entlanggekrochen, aber da tat sich keine verdammte Überwachungslücke auf. Und als dann jedes Mal die komplette Besatzung mit Granaten und Schrotflinten anrückte, weil so ein dämlicher NPC seinen Patrouillenweg vergessen hatte, blieb nur noch die T800-Strategie als letzte Möglichkeit übrig. Naja eigentlich auch nicht so richtig. Denn wie gesagt: Schrotflinten und Granaten. Für den Kampf war ich dann AUCH nicht genügend geskillt oder schwer genug bewaffnet, vor allem die gepanzerten Polizisten haben mir das Leben immer wieder schwer gemacht, bzw. vorzeitig beendet. Was ist mir dieses Drecksspiel da vielleicht auf den Sack gegangen. Über eine Stunde hab ich da fluchend rumgemacht, bis ich mir schließlich diesen verdammten Code für die Tür zur Kanalisation aus dem Internet ergoogelt habe. Zack, Tür auf und raus. Wenn sowas nochmal passiert, fliegt das Spiel aus dem Fenster. Aber sonst ist’s super.

altManu: Der 750 XP-Bonus für den schleichenden Approach reizt mich übrigens mehr als das Achievement. Finds gut, dass das Spiel das auch belohnt. Nur das Speichern und Laden nervt an der Konsole. Auch die Ladezeiten könnten kürzer sein.

altChris: Grobi, da biste gar nicht so weit hinter mir. Das Gespräch mit dem Ex-Kollegen hab ich drei Mal versucht – obwohl’s beim ersten Mal dank der Pheromone schon geklappt hatte, aber auf die „Los, geh rein, aber das verzeih ich dir nie!!“-Art. Fand ich doof, hab’s wiederholt und bin auch da verblüfft, wieviele unterschiedliche Gesprächsvarianten es gibt, die sich trotzdem alle organisch anfühlen.

Konsole und PC: Scheinen generell sehr gute Umsetzungen zu sein. Meine Steam-Fassung fühlt sich angenehm PCig an, direkte Steuerung, gut gestaltete Menüs, sinnvolle Hotkeys. Bin ausnahmsweise mal wieder froh, die PC-Variante genommen zu haben.

altGrobi: Na super, jetzt kann ich die Mission „Muttergefühle“ nicht abschliessen. Ich rede mit der Mutter und gebe ihr die Hinweise, aber das Gespräch geht einfach nicht weiter und ich kann nur durch Laden eines Spielstands weitermachen. Also allmählich wirds albern mit Deus Ex und mir. Ich kann der Mutter DREI Hinweise geben, aber da das Spiel dann hängen bleibt (ich kann keine Dialogoption mehr auswählen, aber das Gespräch auch nicht verlassen), kann ich mir fast vorstellen, dass es eigentlich VIER Hinweise sein müssten.

altChris: Bin jetzt beim ersten Bossgegner. Kann mir mal jemand erklären, was diese Scheiße soll? Was haben die sich denn dabei gedacht?

… Okay, Boss im elften Versuch erledigt und wundere mich jetzt, wie einfach es war, wenn man weiß, wie’s geht…

altDoreen: Chris, ich war auch auf Stealth & Hack geskillt beim ersten Boss und hatte nur diese komische Elektrowaffe dabei. Hat beim dritten Versuch aber gut geklappt, weil ich dann erstmal durch den Raum gestürmt bin und bemerkt habe, dass da ganz viel tolles Zeug rumliegt. Der Gute hat sich dann auch noch selbst mit seiner eigenen Granate ins Jenseits befördert… ich lachte.

altGrobi: Jetzt habe ich extra gegoogelt, aber trotzdem noch Chase und Chet verwechselt. Heute Abend besuche ich die Polizeiwache nochmal, vielleicht steht er ja noch da rum. Sowas regt mich wesentlich mehr auf als alle hölzernen Animationen oder schlechten deutschen Übersetzungen. Vor allem, wenn mir dadurch XP UND Achievements durch die Lappen gehen. Das Armband ist – laut dem Internet – lediglich für ein Achievement wichtig. Die Quest ist kaputt. Ich hoffe jetzt mal stark, dass das auch die einzige bleibt. Na gut, muss weitergehen.

altSpielerZwei: Vermutlich halten ja viele DXHR-Spieler meinen Weg (Töten, hacken, erkunden und kaum schleichen) für „falsch“, aber der Erfolg gibt mir einfach Recht:

1. Habe ich es tatsächlich geschafft, Malik zu retten, obwohl es erst so aussieht, als hätte man keine Wahl (Beginn 2. China-Trip).

2. Habe ich inzwischen fast alle Talente voll aufgelevelt, obwohl ständig erzählt wird, das ginge gar nicht – schon gar nicht mit Gewalt, weil man dann angeblich weniger EXP bekommt – und man müsste sich unbedingt spezialisieren.

altManu: Wenn man Pazifist spielt, bekommt man am Ende einer Mission ja 250 EP als Ghost-Bonus für’s nich gesehen werden für‘s niemanden umbringen 500 EP. Allerdings zieht man ja auch deutlich weniger Wachen im Nahkampf aus dem Verkehr, zumindest ich, weil man an vielen einfach vorbeischleicht. Ich denke also, dass sich das daher ausgleicht.

altChris: So, als ich gestern Abend gespeichert habe, war ich gerade auf dem Weg raus aus Lower Hengsha. Halbzeit? Ich glaube, ich bin lange nicht mehr so in einem Spiel versunken. Hengsha fühlt sich mit seinen kleinen Lädchen, mit den Suppenküchen recht authentisch an, das hat asiatisches Flair. Die Abwechslung zwischen großen, offenen Bereichen und gradlinigeren Missionen ist gelungen. Dass man zwischen den Missionen so viel Bewegungsfreiheit hat, hätte ich im Vorfeld gar nicht erwartet, und diese Bewegungsfreiheit führt auch dazu, dass unterschiedliche Herangehensweisen möglich werden. Der Hacker in den Pods hat zum Beispiel einen Nebenauftrag für Jensen – den hatte ich allerdings, als ich den Hacker fand, längst erledigt. Das Spiel erkennt das und passt den Gesprächsverlauf entsprechend an. Nice.

Die Detailverliebtheit! Die E-Mails, die kleinen Geschichten, die DXHR am Rande erzählt, der Hund namens Kubrick, aber auch die Benennung einiger Augmentierungen: „Icarus Landing System“ ist ein Knaller!

Ohne zum aktuellen Zeitpunkt eine Ahnung zu haben, wie das Spiel mal ausgeht: Mir gefällt vor allem auch die Relevanz. Die Replikanten aus Blade Runner sind heute immer noch unvorstellbar weit weg, Human Revolutions Augmentierungen aber nicht. Die Steuerung von Computern mit Hirnströmen, immer ausgefeiltere Prothesen, das alles beginnt heute schon. Die Frage, wohin das führt, wenn die Prothesen irgendwann einmal besser werden als die Originale.

altGrobi: Ich bin gestern bei den Schinäsen angekommen und muss inzwischen sagen: das Spiel ist in vielen verschiedenen Aspekten durchaus sehr gut, natürlich lange nicht so stumpf wie andere TripleA-Titel dieser Tage. Irgendwie ist es aber gleichzeitig auch ziemlich konventionell, das olle Deus Ex hatte wesentlich mehr Paradigmen verschoben. War natürlich auch einfacher damals. Mechanikmässig ist es „nur“ eine carbon copy seiner Vorbilder und ich habe ständig das Gefühl, das alles schonmal gespielt zu haben. Andererseits sagen alle, das Spiel würde erst ab Hengsha richtig abgehen…

… Wooaaah. Geil sieht es ja aus, dieses Hengsha. Aber die KI ist so dumm, dumm, dumm. Gerade beim Einbruch in das Apartment sind mir die Wachen einer nach dem anderen ahnungslos in die ausgestreckte Faust gelaufen. Jetzt liegen sie alle im Lüftungsschacht. Pfeifen.

… bin immer noch in Hengsha, habe eben die augmentierte Studentin vor der Mafia gerettet, indem ich die Raten übernommen habe. Ich weiss ja nicht, das Spiel wird für mich immer mehr zum tollen Beispiel für „gut gemeint bedeutet nicht gut gemacht“. Ich musste für diese Quest dann NOCHMAL in das von Belltower abgeriegelte Haus, wo die Wachen natürlich immer noch bewußtlos im Lüftungsschacht herumlagen. Nur plötzlich stand wie von Geisterhand die Frau in ihrer Wohnung rum. Derselben LEEREN Wohnung, die ich beim vorherigen Einstieg schon ausgeräumt hatte. In einem, wie gesagt, abgeriegelten Gebäude, das niemand betreten oder verlassen darf. Hat die sich im Schrank versteckt? Als ob die nicht genug Wohnungen auf ihrer Map hätten, nein, sie müssen dafür genau die unlogischste Position von allen wählen.

Das war so der größte Brocken heute, gibt aber noch andere Kleinigkeiten. Das Gerüst aus Questdesign, Spielmechanik und den Augmentations scheint mir nicht besonders robust zu sein und gerne mal aus der Balance zu geraten, was dann auch einen saftigen Tritt vors Schienbein meiner suspension of disbelief auslöst. Ich hab fast ein bißchen Angst, ausserhalb von Quests Computer oder Lagerhallentore zu hacken, weil ich befürchte, dass wieder ne Quest kaputtgeht, weil ich irgendwas zu früh gefunden hab.

altChris: Komische Sache. Grobi hat sachlich mit allem recht, was er da aufzählt. Ich seh das auch. Mich juckt es nur komischerweise überhaupt nicht. Ein Blick vom Turm aus über Upper Hengsha und alles ist wieder gut. Human Revolution hat so viel Stil, so viel Charme… okay, ich hör ja schon auf.

altGrobi: Ich mag das Spiel ja auch. Trotzdem. Aber: je höher die Ansprüche, desto dünner die Luft. Und ich finde eben, dass DXHR die Messlatte NICHT höher legt, sondern lediglich aus einer relativ bequemen Position heraus zeigt, wo sie mal war. Und diese Position befindet sich unterhalb dieser Marke. Yahtzee hat recht, wenn er mokiert, dass der Scope von DXHR auch ohne Instrumente und Prozentwertungen deutlich kleiner ist, als der von DX.

altChris: Ja, absolut. Ich hab allerdings von vorneherein auch kein Höherlegen der Messelatte erwartet, sondern lediglich ein gutes Spiel in einer gewissen Tradition.

 

altGrobi: Okay, okay, okay. Großnörgler Grobi gesteht: der Fall mit Maliks Freundin in Hengsha war super. Bei dem „Verhör“ kam ich mir vor wie eine Mischung aus Columbo und diesem Heini aus „Criminal Intent“. Die Auflösung mit der Videoleinwand: 1a. Und als ich meine Sitzung eben beendete, schlich ich gerade noch durch eine futuristische Medizinfabrik. Wirkte oldskool, aber geil.

altChris: Montreal liegt hinter mir und ich bin zurück in Detroit. Bis zur Ankunft bei Picus habe ich das Spiel wirklich noch ernst genommen. Jetzt wird mir langsam klar, was SpoilerZwei mit „nicht mehr als Pulp“ meinte. Eine künstliche Superintelligenz? Und dann auch noch die Illuminaten? Da jagt ein Facepalm den nächsten! Was kommt als nächstes? Außerirdische? Ich fühle mich gerade ungut an „Fahrenheit“ erinnert. Jetzt sagt mir nicht, die Illuminaten hätte ich kommen sehen können, wenn ich den Erstling kennen würde. Pah!

altManu: Najaaa, aber eine KI passt ja wohl gut ins Universum…. Und ja, Verschwörungskram war auch im ersten Teil sehr stark.

 

altChris: Ja. Aber eine KI, die Zweifel an ihren Befehlen bekommt und Jensen aufgrunddessen hilft? Überleg mal, was da dahintersteckt. Die muss ein komplett eigenes Wertesystem entwickelt haben, das ihre Macher so nicht gewollt haben. Wie? Und warum stellen die nicht einfach eine menschliche Marionette vor die Kameras? Warum überhaupt diese künstliche Superintelligenz in einem eigenen Serverraum, welchen Vorteil hat das für Picus? Ich begreif das nicht.

altDoreen: Kann man wohl auch nicht, weils wirklich Quatsch mit Soße ist. Ich habs auch nicht verstanden Chris, zumal ich ja auch denke, dass eine KI rational handelt und vor allem emotionslos. Sie ist ja nur ein Programm, was nur mit den Daten arbeiten kann, die eingespeist sind. Gesagt wird nur, dass ELIZA dafür entwickelt wurde, um alle News und Information zu kontrollieren und um die ganze Verschwörung zu verdecken bzw. zu steuern. Wozu es da aber eine KI für braucht, ist mir irgendwie unklar. Und auch wer Yelena z.B. eigentlich ist, die sagt kein einziges Wort, warum ist sie da und welche Rolle spielt sie? Nur die stille Wachfrau im KI-Server-Raum? Aber für eine ernste und vielleicht auch gute Story ist und war Deus Ex ja noch nie bekannt.

altChris: Hat man eigentlich überhaupt ne Chance, Malik zu retten, wenn man ohne EMP-Granaten da ankommt? Ich seh kein Land, aber ich will sie auch nicht sterben lassen.

Randbemerkung: Das Problem ist ja nicht, dass es Bosskämpfe gibt und dass man keine andere Wahl hat, als die Bosse zu töten. Du hast nicht immer die Wahl. Im Leben nicht, im Spiel nicht. Leb damit. Das Problem ist, dass der Film nach dem Bosskampf in Montreal suggeriert, dass Jensen – anders als der Spieler – durchaus eine Wahl hat! Er lässt sie sterben! DAS ist böse. MEIN Jensen hätte das nicht getan. SpielerZweis Jensen vielleicht, meiner nicht.

altDoreen: Ich habe es mal ohne EMP geschafft, mit Scharfschützengewehr und etwas aufgepimpten Mini-MG auf „Normal“. War aber eine durchaus knappe Sache. Ich habe erst die zwei großen Soldaten umgenietet, die beiden dicken mit den Gatling-Guns oder was die da haben, die mit dem Dauerfeuer. Wenn man die zuerst killt, hat man etwas mehr Zeit. Dann das Kleinvieh und dann runterspringen und alles was du hast auf den Roboter. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber irgendwo lagen da auch Raketen und ein Munitionskoffer rum in/an der Hausruine rechts, vielleicht liegt da auch noch ein Raketenwerfer.

Ich fand die Stelle entscheidungstechnisch in Bezug auf Malik sehr schwer, ich habe da wirklich extrem mit mir gerungen beim ersten Durchgang. Aber genau auf soetwas stehe ich total in Spielen, fand das dramaturgisch sehr gut.

altSpielerZwei: Ich habe keine EMP-Granate verwendet, obwohl die für den Mech wahrscheinlich erste Wahl wäre. Allerdings hatte ich schon sehr viel schweres Kriegsgerät dabei, welches man als Schleicher vermutlich nicht im Gepäck hat (Schweres MG, Raketenwerfer, Lasergewehr, Granatwerfer). Der absolute Kracher sind aber die Taifun-Ladungen. Immer wenn es brenzlich wurde, konnte ich damit eigentlich jede Situation ganz leicht klären. Viel zu mächtig, dieses Upgrade.

altGrobi: Zu den Bossfights: dem zweiten Boss bei der Picus-KI habe ich einfach zwei Taifun-Ladungen vor den Latz geknallt. Ende. Storytellingmässig extrem bitter finde ich, dass ich den Namen dieser Tussi erst aus dem Achievement erfahre. Ausserdem sagt die ja noch nicht mal ein Wort, sondern greift einfach an. Weil sie aus irgendeinem hahnebüchenen Grund die KI kontrolliert, die mir erst nach dem Ableben der Cybertussi die Infos rausrücken kann. Also ehrlich, die Bosskämpfe sind einfach total scheisse präsentiert und in die Story eingebaut.

Zu SpielerZwei’s Bewertung: das Spiel ist nicht wegen der VTs Pulp, das hat DX schon bis zum Exzess getrieben, sondern wegen der Art und Weise, wie es mit seiner Backstory umgeht. Es benutzt diesen Konflikt Technokraten vs Puristen als hübsches Storyvehikel, betrachtet diese Themen aber auch wohlwollend ausgedrückt nur sehr, sehr oberflächlich. Imho ist sich das Spiel dessen auch bewusst, daher auch so Dinge wie z.B, die Robocop-Referenz oder die teilweise ganz witzigen E-Mails, die man so findet. Das Spiel strotzt ja nur so vor In-Jokes. Eigentlich fehlt nur noch, dass Lee Majors als Steve Austin um die Ecke kommt und sein dididididi-Geräusch macht. (Nebenbei gibts noch zwei, drei Eishockey-Eastereggs, die ich natürlich ganz lustig finde, die aber fast schon Pflicht sind bei einem kanadischen Titel, der in Detroit und Montreal spielt.)

Ich bin überhaupt für mich inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass ich dieses Spiel nicht nur schon gespielt habe, sondern seit ein paar Jahren immer wieder mal spiele, nur unter unterschiedlichen Namen, Grafikengines und Franchises. DXHR ist wieder nur eine Variante von dem, was man bei RPS „immersive sim“ schimpfen würde. Oder FPS-RPG bei zeropunctuation. Ich weiss den künstlerischen Anteil schon sehr zu schätzen, aber das ist auch schon alles, was sich an Evolution bei Spielen in der letzten Dekade getan hat (Portal. Natürlich. Ausnahmen bestätigen die Regel). Die Hör- und Schauwerte werden wirklich besser, ohne dass ich jetzt die üblichen „das ist nur ein Grafikprotzer“-Vorwürfe in die Welt kotzen wollen würde. Sogar ein Titel, der sich vordergründig traut, wirklich neue Spielmechaniken zu erkunden wie L.A. Noire, legte da ja ‘ne 1A-Bauchlandung hin. Klar, Stimmung, Musik, Grafik, Schauspieler – ist alles hübsch, die erweitern aber die Grenzen des Mediums nicht. Wie gesagt, ich beschäftige mich jetzt nun schon seit vielen, vielen Jahren mit den immergleichen Mechaniken und glaube inzwischen ernsthaft, dass Spiele einfach gar nicht mehr können. Vielleicht war euch das allen schon die ganze Zeit klar, aber mir musste DXHR erst die Augen öffnen.

altManu: PAZIFISTEN-LAUF GESCHAFFT! Holla die Waldfee, war das anstrengend. Vor allem am Anfang, mit mehr und mehr Augs ging es dann eigentlich ganz gut. Nur am Ende auf der Basis hatte ich keinen Bock mehr, mich durch die Dutzenden Zombies zu schleichen ohne entdeckt zu werden, da hab ich dann einfach Gasgranaten reingeworfen und ab durch die Mitte. Problem am Pazifisten-Run: Der Nahkampfmove braucht ja eine Energiezelle und die Betäubungswaffen sind auch ziemlich lahm. Naja, hat Spaß gemacht, auf das Achievement zu spielen. Wollte ich schon immer mal in einem Spiel machen, komplett durch ohne einen umzubringen, um so ärgerlicher, dass man das bei den Bossen machen muss.

Habe die ganzen Sidequests ab der Hälfte links liegen lassen, die hebe ich mir jetzt für einen aggressiven, zweiten Durchlauf auf. Kann es sein, dass 2 der vier Enden mit den Sidequests auf der Station zu tun haben? da ich die nicht gesucht habe die 2 Hilferufenden, hatte ich nur die Auswahl zwischen Self-Destruct und Wahrheit broadcasten.

altDoreen: Um alle Enden zu sehen, musst du Taggart und Sarif finden und mit ihnen sprechen.

 

altManu: Wobei ich „Enden“ ja etwas übertrieben finde. Finde ich bisschen mau, sind ja eigentlich nur „Rechtfertigungen“ für die jeweilige Entscheidung. Da hätte Deus Ex sich ruhig mehr von meinem geliebten Alpha Protocol abschauen dürfen.

altSpielerZwei: Das mit den verschiedenen Enden war aber schon bei DX1 so: Es war für das Ende eigentlich egal wie man vorher gespielt hatte. Man konnte sich kurz vorm Schluss mit einer finalen Entscheidung einfach eines der Enden aussuchen. Mit dem Savegame an der richtigen Stelle konnte man dort also auch ganz bequem alle Endsequenzen in einem Rutsch durchgucken. Da haben sie sich ganz klar am Vorbild orientiert, inklusive der Nachteile bzw. Kritikpunkte, die das Ganze mit sich bringt. Spiele wie Fallout 3 lösen das Ganze wesentlich eleganter, da sie viel Entscheidungen aus dem gesamten Spielverlauf in den Ausgang mit einbeziehen.

altManu: Das ist sowieso mein einzig wirklich großer Kritikpunkt am Spiel. Dass sich die Entscheidungen nicht auswirken. Ob ich nun ein Blutbad in einem Polizeigebäude anrichte oder mich ungesehen durchschleiche, spielt keine Rolle? Wie gesagt, das ist bei Alpha Protocol glaubwürdiger. Selbst so elementare Entscheidungen wie der „neue Biochip“, den man sich an einer Stelle einbauen lassen kann, hat nur eine sehr geringe, kaum nennenswerte Auswirkungen in einer Szene. Da hätte man deutlich mehr rausholen können. Ich finde ja alternative Enden sowieso absolut überflüssig, übrigens. Entscheidet euch doch bitte, welche Geschichte ihr mir erzählen wollt, liebe Entwickler (wenn es nicht zum Grundkonzept des Spieles gehört wie bei Heavy Rain, versteht sich) oder löst es so elegant und dynamisch wie die Dia-Show in Fallout 3.

altGrobi: Konnte gestern weiterspielen, bin wieder zurück in Detroit. Und da hat dieses „lös-mich-wie-du-magst“-Spiel es an zwei Stellen tatsächlich nötig, mich mithilfe einer unsichtbaren Energieabsaug- und Schmerzverursachzone (invisible wall 2.0) in die eine „richtige“ Richtung zu zwingen! Leck mich am Arsch, ist das faules Design.

Überhaupt finde ich die Verteilung des Schwierigkeitsgrads über die Zeit merkwürdig. Ganz zu Beginn, praktisch nackt und ohne Sonderkräfte, bin ich gezwungen ein schwieriges, mehrstöckiges Polizeigebäude kaputtzuschleichen. Später bin ich aufgerüstet bis an die Haarspitzen, aber die Level steigern sich in ihrer Komplexität so gut wie gar nicht. Die Parameter der Umgebung ändern sich (stärkere Gegner + schwereres Hacking), aber im Grunde findet das alles in weitestgehend ähnlichen (also Layout, nicht Design) 3 bis 4 Stockwerken mit je 6 Büros statt. Die Gegner-KI schwankt eh stark zwischen „Skynet“ und „Katzenklo“.

Überbewertet mein Haarespalten nicht allzusehr, ich mag das Spiel gerne, aber ich beginne mich schon zu fragen, ob ich hier einem – zugegeben sehr leichten – Fall von Duke-Nukem-Messiarismus auf der Spur bin. Niemand mit einem positiven „Review“ beschreibt die Macken und shortcomings, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

altSpielerZwei: Die Macken des Spiels sind mir durchaus aufgefallen, Grobi, aber sie haben mich im Gesamtpaket einfach nicht gestört. Mich wundern im übrigen die vielen Probleme, die wohl viele Leute im Polizeirevier zu Beginn hatten, denn ich fand diesen Abschnitt weder sonderlich schwer, noch besonders bugbehaftet. Und das Problem, dass das Spiel schwerer beginnt als es aufhört, haben meiner Meinung nach etwa 90% aller RPGs. Am Anfang bist Du fast immer der nackte Karl Arsch, später dann der Superheld, der gar nicht mehr weiß, wohin mit all der Macht.

altChris: Ich habe Malik gerettet! Und das fiel mir durchaus schwer: Ich hatte einfach nichts dabei, um effektiv diesen Mech auszuschalten, und bin mehrmals daran gescheitert, erst die gefährlichsten menschlichen Gegner auszuknipsen, dann aus dem Tunnel unten die Granate zu holen, den Mech zu zerstören und mich zuletzt um die Scharfschützen zu kümmern.

Die Stelle war für mich die bisher mit Abstand schwierigste im Spiel und trotzdem kein echter Showstopper, weil man ja weitergehen und sie sterben lassen könnte. Will man aber nicht. Eidos versteht es echt, durch das ganze Drumherum, durch die Inszenierung dieser Situation, den Spieler nachhaltig zu motivieren, Malik nicht zurückzulassen. Als ich im letzten Versuch die letzten Scharfschützen ausgeschaltet habe und den Flieger starten sah, habe ich sowas von abgefeiert! Nicht nur, weil ich eine schwierige Stelle gemeistert habe, sondern vor allem, weil ich sie meistern wollte. Ich hätte ja auch einfach weitergehen können und hätte das Ende des Spiels trotzdem gesehen. Aber ich wollte sie retten! Meine Entscheidung! Und ich habs geschafft! BÄM!

altManu: Man kann Malik retten? Auf die Idee, dass das überhaupt möglich ist, bin ich ob der schieren Übermacht an der Stelle gar nicht gekommen, was natürlich auch daran lag, dass ich den Pazifisten-Run machte. Ich saß geschockt in der Deckung mit meinem Betäubungsgewehr und als Malik sich quasi verabschiedete, dachte ich als braver, linear trainierter Spieler, dass ihr Tod zur Story gehört und habe die bittere Pille geschluckt. Ich hatte das gar nicht als Herausforderung wahrgenommen. …sorry, Malik…

altGrobi: Ich bin dagegen, Levels zu recyclen, wie DXHR das tut. Detroit v2 habe ich ja noch geschluckt, aber jetzt soll ich nochmal nach Hengsha, weil das Signal von einem Wissenschaftler ganz plötzlich wieder auftaucht? Klar, der Name des Spiels ist von Deus-Ex-Machina abgeleitet, aber dieses Prinzip muss man deswegen doch nicht gleich anwenden… (besser-mal-nicht-auf-die-Story-konzentrieren!) Schade, weil Deus Ex mit seinen vielen, bunten Schauplätzen so ein schönes globetrotteriges 60er-Jahre-James Bond-Gefühl erzeugt hat.

Ich mag mich nur nicht so recht mit dem Batterie-Konzept anfreunden. Die erste Batterie lädt sich automatisch wieder auf und die anderen muss ich im Grunde nur aufladen, wenn ich zwei Aktionen hintereinander durchführen will. Es liegen aber irgendwie mehr Munition und Credits als Energieriegel in den Levels rum. Ich kann’s nicht genau festmachen, aber das scheint mir nicht richtig durchdacht.

altChris: Zu den Endsequenzen. Jensen philosophiert hier ja auch ein wenig über den Weg, den er gegangen ist. Bei mir spricht er in allen vier Sequenzen davon, dass ich meistens moralisch richtig bzw. ethisch vertretbar whatever gehandelt und mich dagegen entschieden hätte, alle meine Möglichkeiten zu nutzen. Das entspricht sehr genau meiner Spielweise: Meistens habe ich die Leute nur schlafen geschickt, aber ab und an habe ich durchaus welche in die Klingen springen lassen. Besonders im Hafen von Hengsha, da wollte ich bloß noch, dass alles vorbei ist. Passt er diese Sequenzen an? Was hat er bei euch gesagt?

Prinzipiell verstehe ich den Sinn hinter den verschiedenen Endsequenzen nicht ganz. Ich treffe die Entscheidung ganz am Schluss, aufs Spiel hat das überhaupt keinen Einfluss mehr, und selbst in der entsprechenden Endsequenz wird eigentlich nur genau das mit anderen Worten noch einmal wiederholt, was Eliza vorher schon umschrieben hat. Mehr ist ja nicht. Ich wähle aus, welchen Film ich am Ende sehen will.

Das Schlimme bei den Enden ist für mich, dass es weniger auf eine Entscheidung darüber hinausläuft, welchen Weg hinsichtlich der Human-Augmentierung die Menschheit weiter beschreiten sollte. Zwei der Enden bedeuten ganz konkret, die Menschen darüber zu belügen, was wirklich vorgefallen ist, und auch wenn ich der Meinung bin, dass Augmentierung im Rahmen gewisser Regeln fortgesetzt werden sollte und dass man die Technik nicht völlig abschreiben sollte, so kommen doch wegen der Wahrheitsverdrehung weder Sarifs noch Taggarts Ende für mich in Frage. Was das Spiel mich hier hinsichtlich der Augmentierungstechnologie ethisch und moralisch abwägen lassen möchte, kann ich ganz einfach aus dem Bauch heraus beantworten: Die Menschen sollten die Wahrheit kennen!

altGrobi: Anna Navarre und Gunther Herrman zu töten, hatte eine Bedeutung. Diese Heinis in DXHR sind einfach nur da. Das ist alles so furchtbar egal… genauso wie das Wiedersehen mit den Forschern und dem love interest. Emotionsloser kann man das fast nicht darstellen. Alter Schwede, ist das alles schlecht! Diesen weissen Raum für Megan haben sie auch nur gebaut, damit sie schöne Screenshots für ihre Pressemappen haben, oder? Auch kann ich inzwischen alles. Was, gelinde gesagt, den Wiederspielwert zu Staub zerbersten lässt.

Ich bin also bald durch und ich bin schon sehr gespannt welche tollen Welteroberungspläne mir die anderen Key-Player auf der Insel unterbreiten werden. Wenn mir die Retrospektive gestattet ist, waren die beiden stärksten Momente/Levels im Spiel zum Einen dieses lustige Hotel in Hengsha und zum Anderen Picus TV. Beides, weil man sich erst in Ruhe mit dem Level vertraut machen konnte, bevor die Action losging. Bei Picus kam noch dieses sofortige „hier ist ganz schwer was faul“-Gefühl hinzu, das wohl nur die menschenleere Zentrale eines allmächtigen Nachrichtenkonzerns erzeugen kann. Das ist gutes Storytelling in Spielen, Kollegen.

altChris: Auf Wiederspielwert ist das Spiel generell nicht ausgelegt. Sonst hätte man die verschiedenen Enden in der Story besser vorbereitet, mich über den kompletten Verlauf hinweg Entscheidungen treffen lassen, die dann das Ende formen, anstatt mich einfach am Schluss einen von vier Abspannfilmen auswählen zu lassen.

altGrobi: Woah! Klasse Endkampf. Jetzt ist mir auch eingefallen, an wen mich die Bondage-Mädels im Hyron-Kern erinnert haben: an die KIs, die „Battlestar“-Basissterne steuern! Und ausserdem sieht man im Abspann ein Heimtrikot der Canadiens mit der Rückennummer 07 und dem Namen „Eidos“, aber das fällt vermutlich nur mir auf.

Ich tue mich unheimlich schwer damit, ein Fazit zu finden. Ich habe sehr viel gemeckert und dem Spiel vermutlich bis heute nicht verziehen, dass es mich die „Motherly Ties“-Quest nicht beenden lässt. Darüber hinaus sind viele andere Designentscheidungen für meinen Geschmack mehr oder weniger zu dumm. Das fängt bei der leidigen Praxis, Backstory in Romane, Vorbestellerbonuscontent und DLC auszulagern an und hört bei Dingen wie XP- und Creditspam noch nicht auf. 10 Credits in die Phrasenkasse: das ist natürlich Jammern auf hohem Niveau – aber eben nur im Rahmen der zeitgenössischen Peer Group dieses Spiels.

Auf irgendeine Weise „besser“, „intelligenter“, „komplexer“, gar „relevanter“ als CoD, Dragon Age oder Assassin’s Creed zu sein ist ja keine große Schwierigkeit. DXHR ist das Spiel, dass auf einer Suppe aus Scheisse oben schwimmt und gespielt werden sollte. Natürlich ist das eine erwähnenswerte Leistung, aber meine Standards sind nicht so niedrig, dass ich mich damit alleine zufrieden geben würde. Dieses Spiel trägt einen großen Namen und fordert damit heraus, auch an diesem gemessen zu werden. Ich kann mich diesbezüglich aber nicht nur auf die Feststellung beschränken, dass Eidos den Usability-Moloch „Deus Ex“ für heutige Marktverhältnisse zurechtgefeilt haben. Das stimmt, aber wo gehobelt wird, da fallen Späne. Und an diesen Spänen klebte ein gerüttelt Maß an Komplexität und Flexibilität im Spielverlauf. „Human Revolution“ ist dagegen ein pseudovariabler Blender. Ein einziges Beispiel muss reichen, zeigt mir bitte eine ähnliche Stelle im aktuellen Spiel und ich werde für immer schweigen:

In „Deus Ex“ ist es möglich, Anna Navarre an mehreren verschiedenen Stellen im Plot zu töten. Und jetzt ihr.

(3047)


Tags: , , , , , , ,  

21 Kommentare

  1. Kith - 16.10.2011 11:25

    *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll* *scroll*

    genau wie deusex:hr. viel zu lang. zuviel bla. und die bosse mal wieder zu schwer!

    ;)

  2. Missingno. - 16.10.2011 13:46

    Bei meinem ersten Durchgang hatte ich auf Hacker geskillt und bin dann aus reiner Bequemlichkeit auf militanter Hacker umgestiegen: man findet in den gehackten Räumen so viel schönes Spielzeug und kann die Roboter und Geschütztürme umprogrammieren. Zeug verkaufen für Praxispunkte geht viel zu selten und lohnt auch nicht. Durch Hacking und „Leerräumen“ der Levels bekommt man außerdem noch ziemlich viel XP. Ich hatte oftmals den Code oder das Passwort, aber ich habe trotzdem gehackt, weil ich dafür Items, Credits und XP bekommen habe. Bin ja nicht doof. Damit konnte ich mir spätestens in der zweiten Hälfte alle Augmentierungen leisten. Im Schnitt hatte ich bestimmt 5 Praxispunkte auf Reserve! Malik hat es trotzdem nicht überlebt. Auf dem höchstens Schwierigkeitsgrad hat sie sich viel zu schnell verabschiedet. Einmal, als nur noch der Sniper auf dem gegenüberliegenden Dach da war. Da hatte ich dann genug mit neu laden und bin gegangen.
    Beim zweiten voll-pazifistischen Stealth-Durchgang, habe ich dann entsprechend meines Kenntnisstandes die Hacking-Skills vernachlässigt (bringen eh nur Waffen) und an ein paar Stellen konnte man locker das AUD einsetzen. Außerdem habe ich ja auch keine Waffen-Skills gebraucht, also war ich zur Mitte bereits voll augmentiert (was mir sinnvoll erschien) und hatte dann 9+ Praxispunkte auf dem Konto und das ohne die ganzen Hacking-XP und mit minimalem Aufstand was Leute betäuben angeht. Dass man niemals nicht alles freischalten kann wage ich daher auch stark zu bezweifeln. Jedenfalls hat Malik jetzt auch lange genug durchgehalten, dass ich sie pazifistisch retten konnte. Selbst bei den Bosskämpfen habe ich nur minimale Waffengewalt angewandt: den ersten mit dem Elektroschocker, die zweite mit dem Elektroleitgelzeugs (man macht sich mit der entsprechenden Gegen-Augmentierung das Leben sehr leicht), den dritten mit einer Salve aus dem Granatwerfer und die letzte mit dem Laserpointer durch das Schutzschild „gekitzelt“.
    Es bliebe mir doch die Variante „Rambo“/“Kill’em all“, wo ich dann auch noch das Typhoon-System mal einsetzen könnte. Und die Klingen. Und die ganzen Waffen, Granaten und Minen.

    Was mir noch als besondere Gesichtspalme hängen geblieben ist: in der FEMA-Fabrik gibt es eine Stelle, an der das erste Mal ein Roboter aktiviert wird. Man kann den und die zwei Wachen einfach ausschalten oder sich rechts herum schleichen. Man könnte auch links herum, nur ist da eine 2.5m-3m hohe Barrikade im Weg. Daneben steht eine Alu-Leiter und Jensen kann diese natürlich nicht benutzen. Aua.

  3. Jingleball - 16.10.2011 15:21

    Was mir noch als besondere Gesichtspalme hängen geblieben ist: in der FEMA-Fabrik gibt es eine Stelle, an der das erste Mal ein Roboter aktiviert wird. Man kann den und die zwei Wachen einfach ausschalten oder sich rechts herum schleichen. Man könnte auch links herum, nur ist da eine 2.5m-3m hohe Barrikade im Weg. Daneben steht eine Alu-Leiter und Jensen kann diese natürlich nicht benutzen. Aua.

    Lol Missingno, lustig, dass du das erwähnst. Ich habe in meinen Durchgängen weder die Wachen & den Mech ausgeschaltet, noch bin ich rechts herum. Mir ist die Leiter links auch aufgefallen, ich dachte „ah die nimmste“… tjo, ging nicht, ich dachte „WTF?“. Ich habe mir dann eine Holzkiste, die in der Nähe lag geschnappt und bin so über die Barrikade gekommen. Da hinter lag dann auch ein Raketenwerfer als Belohnung für den „komplizierten“ Weg. :D

  4. Nobody - 16.10.2011 23:07

    Schöner Text der auch mal ein paar Fehler zeigt. Aber warum erwähnt ihr nicht die ultimative Waffe. Die normale Pistole mit allen Upgrades, tötet lautlos (Schalldämpfer), auf Sniperdistanz (Laserpointer), mit 1 Kopfschuss (PANZERBRECHENDE KUGELN). Ausser den Bossen gibt es im ganzen Spiel nur 2-3 Gegner die mehr als 1 Kopfschuss überleben. Dann ist es nämlich auch null Problem Malik zu retten.

  5. epospecht - 17.10.2011 03:30

    Sehr schöner, entspannt zu lesender Text.

    Will jetzt nicht auf Einzelheiten eingehen, dafür schreibe ich bei Gelegenheit mein Blog-Posting mal fertig.

    Was mich aber enorm überrascht hat:

    Ihr scheint alle das Speichern und Laden als vailde Mechanik des Spieles zu betrachten.

    Damit macht man sich aber doch den Eindruck einer, eh schon total simplen, Erzähldynamik zunichte, oder?

    Wenn man statt des Hinnehmens der Ereignisse -an deren Ende immer die Frage (und nur die) steht: Hätte ich es verhindern können?- das Spiel in dessen mechanische Stränge samt Trigger zerlegt geht doch jede Authentizität die die Welt suggerierten möchte, flöten?

    Geht mir jedenfalls so. Und deswegen lade ich grundsätzlich nur wenn ich gestorben bin. Das Nichtwissen um das Vorhandensein von Kreuzungen brauche ich unbedingt. Und vielleicht hat mich Deus Ex:HM deshalb auch so enttäuscht. Weil ich in eine Gesellschaftsprojektion abtauchen, und dort eine spannende Geschichte erleben wollte.

    War nur leider nichts: Die Geschichte ist dämlich, die Architektur ist beliebig, der Technologiegrad ist höchst unausgegoren, die Moralität ist oberflächlich, das Stadtlayout ist zweckgebunden, die Sprache ist austauschbar, die Motivationen bleiben unklar.

    Deus Ex:HR ist visionslos durch und durch. Reines Handwerk.

  6. Chris - 17.10.2011 12:31

    Ihr scheint alle das Speichern und Laden als valide Mechanik des Spieles zu betrachten.

    Jedenfalls als valide Art des Spielens. Für mich ist das Mechanik außerhalb des eigentlichen Spielflusses – genauso wie ich bei Filmen auf DVD zurück an den Kapitelanfang springen kann, wenn ich den Dialog nicht verstanden habe, weil man neben mir auf dem Sofa ständig dazwischenquatscht.

    Wenn man statt des Hinnehmens der Ereignisse -an deren Ende immer die Frage (und nur die) steht: Hätte ich es verhindern können?- das Spiel in dessen mechanische Stränge samt Trigger zerlegt geht doch jede Authentizität die die Welt suggerierten möchte, flöten?

    Geht mir jedenfalls so. Und deswegen lade ich grundsätzlich nur wenn ich gestorben bin.

    Für mich ist das ein Stehenbleiben auf halbem Wege. Wenn es nur um die Frage geht: „Hätte ich es verhindern können?“ (was ich bezweifle), dann müsste man auch beim eigenen Tod aufhören zu spielen. Ich konnte nicht verhindern, dass Adam dort stirbt. Ende der Geschichte.

    Ist es aber nicht. Du springst zu einem früheren Speicherpunkt zurück und spielst weiter. Wenn du das in diesem Fall tust, warum dann nicht in anderen Fällen? Ob du deinen eigenen Tod oder Maliks Tod verhinderst, indem du neu lädst – ich sehe den Unterschied nicht.

    Ich als Spieler bin nicht Adam Jensen. Deshalb halte ich es nicht nur für völlig in Ordnung, im Gegenteil, es entspricht absolut meiner Herangehensweise an Spiele, Einfluss auf die Geschichte zu nehmen, indem ich an bestimmten Stellen neu lade. Ich möchte das Recht haben, mitzubestimmen, welche Geschichte erzählt wird. Wenn es mir im fünften Anlauf gelingt, Malik zu retten, dann ist das die „gültige“ Geschichte. Die Fehlschläge existieren dann nicht mehr.

    (Abgesehen davon ist die Mechanik hinter der Geschichte teilweise hochinteressant. Speichern und neu laden sind es, die offenbaren, dass die meisten Entscheidungen in Dragon Age 2 gar keine Entscheidungen sind – weil sie auf dasselbe hinauslaufen. Okay, ich und DA2 schon wieder…)

  7. Missingno. - 17.10.2011 12:54

    Also, was die Rettung von Malik und das Neuladen angeht: was, wenn Adam/ich einfach immer sterbe bei dem Versuch Malik zu retten? Dann ist es valide am Speicherpunkt zu laden? Und wie unterscheidet es sich von dem Neuladen, gleich wenn Adam versagt Malik zu retten, ohne dass man versucht die Situation/Geschichte weiter zu spielen?
    Und wenn ich den Pazifisten raushängen lassen will und dummerweise etwas zu lange auf der Nahkampf-Taste verweile, damit meinen Gegner umbringe (ups!), ist es nicht okay neu zu laden, weil die Aktion nicht gewollt war?

    Um noch ein krasses Gegenbeispiel zu bringen: die Vita-Kammern bei BioShock haben für mich das Spiel komplett kaputt gemacht. Die sind so unendlich unlogisch, dass ich grundsätzlich neu geladen habe, statt in so einer Kammer zu respawnen.

    Klar, man kann durch freies (häufiges) Speichern das Spiel und den Spielfluss kaputt machen. Muss man aber nicht. Ich gehöre zu den Leuten, die erst beim dritten Mal versagen nach einem längeren Abschnitt mehr Zwischenspeicher anlegen und sobald es gut läuft höre ich damit auch wieder auf. Aber das ist ja das schöne am freien Speichern: jeder, wie er will.

  8. epospecht - 17.10.2011 14:26

    Hey, ich wollte euch nicht verurteilen. Nur verstehen.

    Und natürlich ist die richtige Konsequenz des Sterbens das nicht weiterspielen. Aber damit entgeht einem ein Großteil des Spieles weil das Konstrukt des Scheiterns im KAMPF nicht von der Spielmechanik aufgefangen wird. Was ich vollkommen anprangere.

    Wenn ein Scheitern aber abgefangen wird (und das passiert in den Verästelungen der Handlungsverläufe) dann will ich die Konsequenzen tragen müssen.

    Spiele sind für mich kein Wünsch-dir-Was-Konzert. Dramaturgie baut man eben auch durch Versagen vor einer großen Herausforderung auf. (Wenn in einem Roman ein Sympathieträger stirbt, schlagt ihr dann auch nochmal vorige Seiten auf und hofft schmollend auf einen besseren Ausgang? ;-) Und wenn ich mir meinen „Lebensweg“ durch Tricks „zurechtschöne“ geht für mich einfach viel zu viel verloren und man spielt viel zu unbeschwert in der Gewissheit das im Notfall der Speicherpunkt hilft.

    Wie macht ihr dass denn bei Rennspielen (Karrieremodus) oder Fifa (Meisterschaftsmodus)?

    Ebenfalls neuladen bis Wunschergebnis?

  9. epospecht - 17.10.2011 14:38

    und @chris:

    Deine grundsätzliche Herangehensweise den Interaktionsgrad einer Story zu erfassen und bewusst zu beeinflussen ist natürlich eine interessante (Ich würde hier von einer Gamestar`schen Seziermanie sprechen ;-)

    Allerdings kommt der Aufbau der Spiele deinem Spielstil nicht so wirklich zu Gute, oder? Man weiß ja nie wo die Weichen gerade greifen. Da ist viel „Trial and Error“ nötig. Würde es dir eher entgegenkommen wenn zu Beginn der Mission eine Übersicht über die Verzweigungen samt deren Erreichungsvorrausetzungen benannt wären (So ähnlich einer Zeitenunterteilung in Gold/Silber/Bronze) bei Trackmania?

  10. Manu - 17.10.2011 15:21

    Ich bin da ganz bei Dir, Epo. Ich möchte eine Geschichte erzählt bekommen und ein Spiel wie Heavy Rain, Alpha Protocol oder auch L.A. Noire so erleben, wie es sich eben durch meine Entscheidungen entwickelt. Daher lade ich in der Regel auch nicht neu oder spiele solche Spiele nicht doppelt. Auch probiere ich selten andere Wege aus, wenn ich vor einer Weiche stehe (nur in Ausnahmen wie ME2, wenn die Reaktion eine andere war, als ich erwartet hatte und wollte) oder habe das Bedürfnis alle Enden zu sehen. Das ist mir auch zu seziererisch. Ich kann andererseits aber auch völlig nachvollziehen, dass man „alles“ aus dem Spiel rausholen möchte und diese alternativen Wege sehen will. Völlig ok.

    Bei DX:HR wollte ich es dagegen einfach mal schaffen, den Pazifisten-Lauf durchzuziehen und niemanden zu töten oder entdeckt zu werden. Daher musste ich gezwungenermaßen oft neu laden, um dieses Ziel zu erreichen. Hat zwar meinen Spielfluß gestört, aber mit dem höheren Ziel vor Augen war das in dem Maße akzeptabel für mich (wenn auch nervig, weil die Ladezeiten doch recht lang waren).

  11. Missingno. - 17.10.2011 15:21

    Ich sehe nicht ganz, wo deine Vergleiche hinhauen.

    @Roman: Ich habe gar keinen Einfluss. Ergo kann ich auch bei DX:HR so oft neu laden wie ich will, die Bossgegner sterben immer, auch wenn mir das (in meiner Spielweise) widerstrebt.

    @Rennspiele (Karriere): Das Spiel gibt mir keine Möglichkeit vor einer Kurve zu speichern und sie dann zig Mal zu durchfahren, bis ich denke, ich habe sie perfekt getroffen. Vielleicht gibt mir das Spiel die Möglichkeit das Rennen komplett zu wiederholen und ja, wenn ich glaube, dass mir irgendetwas in dem Rennen passiert ist, dass mich 10 Plätze gekostet hat, was aber weniger an meiner „Leistung“ gelegen hat, dann würde ich es tun. Ich gebe mich aber auch mit einem „schlechten“ Ergebnis zufrieden, wenn mir eine Strecke nicht liegt und ich der Meinung bin mein Bestes getan zu haben.

    @Trackmania: Manche Strecken muss man zig tausendmal fahren um die Nadeo-Medallie zu holen. Und es ist eigentlich egal, ob ich die Zeiten kenne, oder ob ich mich herantasten muss, weil ich einfach nicht „schummeln“ kann. Und wenn ich die Zeit auf der Zielgeraden verbocke, dann habe ich mir schon oft gewünscht einfach „zurückspulen“ zu können und es besser zu machen. Man darf aber nur ganz von vorne anfangen und somit kann man wieder ganz andere Fehler machen. Sollte man DX:HR also immer wieder von ganz vorne anfangen, wenn man nicht zufrieden ist? Macht es das besser?

    Noch mal: bei meinem ersten Durchgang sind bei mir alle Geiseln draufgegangen. An der Bombe habe ich mich vorbei geschlichen und die Verhandlung habe ich ordentlich versaut (bzw. Zeke mit der Frau gehen lassen, die mir aufgrund der Stimme eh sehr unsympathisch war, aber das tut weniger zur Sache). Ich hätte neu laden können, habe es aber nicht. Hätte ich dagegen beim Entschärfen der Bombe versagt, ich hätte neu geladen, weil ich „Adam entschärft die Bombe und rettet die Geiseln“ gespielt habe, aber „Adam versagt beim Bombe entschärfen“ bekommen habe.

  12. Missingno. - 17.10.2011 15:24

    Bei DX:HR wollte ich es dagegen einfach mal schaffen, den Pazifisten-Lauf durchzuziehen und niemanden zu töten oder entdeckt zu werden. Daher musste ich gezwungenermaßen oft neu laden, um dieses Ziel zu erreichen.

    Und genau da geht doch die Meinung auseinander. Nach epospecht hättest du doch einfach Pech gehabt, wenn du „aus versehen“ eine Person tötest oder „aus Dummheit“ entdeckt wirst. Mit dem Neuladen beeinflusst du deine Geschichte. Oder sehe ich das jetzt falsch?

  13. Manu - 17.10.2011 15:47

    @missingo:
    Ja, so meinte Epo das, aber so wie Du in dem Post drüber dein laden erklärst, habe ich es ja auch für mich gehandhabt: Ich wollte diesmal eben „Adam bringt niemanden um und wird nicht entdeckt“ spielen und habe desgwegen alles diesem Ziel untergeordnet, was damit mit meiner sonstigen Spielweise (das Spiel und die Geschichte passiert so, wie ich spiele/agiere) gebrochen hat. Ohne dieses Vorhaben hätte ich sicherlich auch hin und wieder Wachen umgebracht, die blöd im Weg stehen und hätte nicht neu geladen, wenn ich entdeckt wurde. Wozu auch, stört ja nicht, sobald man die Gefahr beseitigt hat, kann man ja wieder weiter schleichen.

  14. SenorKaffee - 17.10.2011 16:07

    Bevor ihr hier weite philosophisch diskutiert, wollte ich nochmal erwähnen, wie LUXURIÖS ich die Umsetzung der Speicherfunktion fand. Zweistufiger Autosave UND Quicksave, toll. Wären dann noch kleine Screenshots neben den Savegames gewesen, es wäre perfekt.

    @Epo

    Für mich ist Neuladen hauptsächlich wichtig zur Erreichung des eigenen Spielziels. Wie schon gesagt wurde, es entsprach einfach nicht meinem eigenen Skript an dieser oder jener Stelle entdeckt zu werden. Darüber hinaus habe ich allerdings keine Ziele verfolgt – das entsprechende Achievement habe ich mir schon ganz am Anfang versaut.

    Ja, DX:HR lässt ein leeres Gefühl zurück. Es hat soviel versprochen und konnte so wenig davon einlösen. Es hätte mindestens doppelt so lang sein müssen, um die Storypunkte angemessen vorzubereiten, um wirkliche Knaller zu schaffen. Besonders in das Finale kommt man ziemlich hineingestolpert, Adams Entsetzen hätte man vielleicht mitfühlen können, wenn diese Technologie öfter mal angedeutet wurde oder in Prototypstadien zu sehen gewesen wäre. Bis auf ein paar verstreute E-Mail-Injects ist dort allerdings nichts.

    Nichtsdestotrotz hat mir dieses bisschen ausgereicht, um es über haushoch über andere Shooter zu stellen. Ein bisschen Vision, lau umgesetzt, aber da.

    Ich fürchte fast, dass es inzwischen ist zu teuer geworden ist, ein Spiel zu produzieren, dass eine Geschichte mit genügend Füllstoff und ohne wilde Sprünge erzählt. DX:HR mit doppelt so vielen Locations und Nebenaufgaben, wer soll das bezahlen?

  15. Chris - 17.10.2011 17:17

    Ich würde hier von einer Gamestar`schen Seziermanie sprechen ;-)

    Hehe. Da liegst du nicht ganz falsch. Für dich ist es für den Genuss der Story wichtig, nicht allzusehr hinter die Mechanik hinter der Geschichte zu steigen, wenn ich dich richtig verstanden habe. Ich dagegen möchte wirklich oft wissen, wie das Spiel tickt, was möglich ist und was nicht.

    Allerdings kommt der Aufbau der Spiele deinem Spielstil nicht so wirklich zu Gute, oder? Man weiß ja nie wo die Weichen gerade greifen. Da ist viel „Trial and Error“ nötig. Würde es dir eher entgegenkommen wenn zu Beginn der Mission eine Übersicht über die Verzweigungen samt deren Erreichungsvorrausetzungen benannt wären?

    Nein, gar nicht. Ich muss auch nicht jede Weiche finden, aber ich halte nach Weichen Ausschau, wenn mir Storyentwicklungen nicht gefallen. Beispiel wäre die Infiltration der Polizei oben: Im ersten Anlauf hat mich der Wachposten durch Pheromoneinsatz vorbeigelassen, aber sowas vermeldet wie „Das verzeihe ich dir nie!“ Das gefiel mir nicht. Natürlich hätte ich jetzt einfach weiterspielen können. Ich hätte auch weiterspielen können, wenn der mich gar nicht vorbeigelassen hätte. Ich lade dann aber lieber neu.

    Ein Beispiel aus dem ersten Mass Effect ist die Entscheidung zwischen Kaidan und Ashley. Ich habe die Szene tatsächlich mehrfach gestartet, weil ich sicher gehen wollte, dass es nicht doch möglich ist, einen von ihnen zu retten. So ticke ich halt. Das macht mir das Spielerlebnis auch nicht kaputt, im Gegenteil, ich fand die Stelle danach noch ergreifender als vorher.

    Spiele sind für mich kein Wünsch-dir-Was-Konzert. Dramaturgie baut man eben auch durch Versagen vor einer großen Herausforderung auf.

    Ich finde, das funktioniert nur begrenzt, wenn das Versagen nicht wie bei Kaidan und Ashley fest einkalkuliert ist. Solange ich als Spieler die Wahl habe, ist das Versagen für mich kaum Teil der Dramaturgie, sondern ich habe einfach nicht die „richtige“ Lösung gefunden. Hier muss ich ausnahmsweise mal Dragon Age 2 in Schutz nehmen: Bei der Quest, in der es um die Entführung von Hawkes Mutter geht, gibt es verschiedene Lösungswege, aber bei keinem davon kann man die Mutter letztendlich retten. Im Betatest gab es diese Option ursprünglich noch, sie wurde von Bioware allerdings entfernt, weil praktisch alle Tester neu geladen und versucht haben, das „richtige“ Ende mit der geretteten Mutter zu erreichen. Die Quest ist jetzt gerade deshalb dramatisch, weil der Rettungsversuch immer erfolglos bleibt.

    Das nur zur Erklärung. Ich verstehe deinen Ansatz durchaus, auch wenn ich selbst nicht so an Spiele herangehen könnte.

    Bei Rennspielen sieht das übrigens anders aus. Insbesondere die Rücksetzfunktionen in Codemasters‘ Rennspielen sind mir ein Gräuel. Wird doch wohl möglich sein, ein fünfminütiges Rennen zur Not komplett zu wiederholen, anstatt mittendrin mal eben zehn Sekunden zurückzuspulen, wenn man gegen die Bande gefahren ist.

  16. epospecht - 17.10.2011 17:24

    @missingno:

    Den Kern meiner Vergleiche hast du nicht wirklich verstanden. Wobei das zugegebenermaßen auch Äpfel und Birnen sind. Also belassen wir es dabei.

    Aus deinen (und anderen Postings) habe ich nun immerhin heraus gelesen das euer Anspruch an ein Spiel die Verwirklichung einer „eigenen“ Storyline ist und die Vorgaben der Entwickler nur ein loses Gerüst für euch darstellen. Also das Molyneux`sche Prinzip. Das ist vollkommen ok. Mir persönlich taugt das allerdings nicht. Weil ich, wie im richtigen Leben, den harmonischsten, kollegialsten und damit langweiligsten Weg wählen würde. Ich möchte aber erinnerungswürdige Momente erleben. Und das sind solche großen Verlustes oder überraschender (aber nachvollziehbarer) Wendungen.

    @senorkaffee:

    Zur Finanzierbarkeit: Nein, das sehe ich anders. In Deus Ex:HR hat kein Schwein mehrere Städte gebraucht. Auch der Großteil der Missionen hätte man sich (im Sinne einer Storyentiwcklung)sparen können. Denn das endlose rumschleichen durch Großraumbüros und Lagerhallen ist, bis auf das eigentliche Missionsziel, reiner Storyleerlauf.

    Es ist ja nicht so dass man als Spieler erzählerische Momente nur nach angemessener (d.h. stundelanger) Zeit im eigentlichen Gameplay erträgt. Man hätte alles viel dichter packen können.

    Das Problem ist, dass die Story nicht das Geringste taugt, die Zukunftsvision vollkommen vage bleibt (im Bereich Ökonomie, Politik und Menschenbild) und dort wo sie mal notgedrungen klarer werden muss (in der technischen Beschreibung der Implantate bspw.) schnell in Abkürzungen und Bullshit-Bingo verfällt.

    So lange die Industrie sich weigert Storyteller als Basis jedweden Entwicklungsschrittes zu sehen und ihre Aufgabe weiterhin lediglich darin sieht erstellte Assets und Funktionen logisch zu umschreiben, so lange werden wir Spiele mit Bossgegnern, tollen Nahkampfanimationen und irgendwelchem Eye-Candy erleben, einen Anspruch auf intellektueller und imaginativer Ebene aber weiter vermissen.

  17. Nobody - 17.10.2011 17:33

    Also ich empfinde Speichern/Laden als Ausgleich für unlogische Handlungen vom PC. Zum Beispiel soll man am Anfang in Detroit für Jenny ins DRB-Revier eindringen möglichst ohne gesehen zu werden. Sobald mich aber ein Gegner nur für 1 Sekunde sieht ist dieser Missionspunkt gescheitert auch wenn der Gegner im nächsten Moment von mir umgebracht wird. Da muss ich fragen wie ist das möglich dass diese nicht augmentierten Menschen mich innerhalb 1 Sekunde identifizieren können und dieses Wissen noch weitergeben. Müsste nach dem Töten des Gegners nicht der Missionspunkt wieder in Ordnung sein?
    Das ist dann so ein Punkt der mit neu laden ausgeglichen werden kann.

  18. Missingno. - 17.10.2011 20:44

    Ich möchte aber erinnerungswürdige Momente erleben. Und das sind solche großen Verlustes oder überraschender (aber nachvollziehbarer) Wendungen.

    Es hindert dich doch auch niemand daran. Wenn du „authentisch“ spielen willst, dann lädst du eben nicht neu. Meiner Erfahrung nach spiele ich dann aber auch den langweiligen Gutmenschen-Weg. Dass mir das Spiel das versauen kann (siehe DX-Bosskampf, siehe ME-Entscheidung welches Crew-Mitglied zurückgelassen wird, etc.) steht auf einem anderen Blatt.
    Was man DX:HR in der Hinsicht vorwerfen kann: die Entscheidungen wirken sich quasi Null oder nur unmittelbar auf den Spielverlauf aus. Wenn eine Entscheidung X, die ich am Anfang des Spiels getroffen habe (und da ist es egal, wie oft ich für diese Entscheidung neu geladen habe), mir nach zehn Stunden um die Ohren fliegt, dann können wir von „großen Momenten“ reden. Natürlich kann ich dann noch einmal „zurückgehen“, sprich den Spielstand vom Anfang laden und mit dem Wissen eine andere Entscheidung treffen. Ob mir diese nicht auch um die Ohren fliegt oder auf das ganze Zwischendrin noch Auswirkungen hat, kann man aber nicht abschätzen. Und wenn dem so ist: super!
    Aber eine ähnliche Diskussion gab es bei Heavy Rain auch, wenn ich mich recht entsinne: ich kann damit Leben, wenn ich *aktiv* eine Situation versaue. Wenn mir aber ein Charakter stirbt, weil der SUXASSES-Controller einen Waggle nicht (richtig) mitbekommen hat, dann lade ich neu.

  19. Jingleball - 17.10.2011 22:12

    Um mal bei den „erinnerungswürdigen Momenten“ zu bleiben: Es muss ja gar nicht auf diese Speichern/Lade-Orgie hinauslaufen. Wer sagt denn, dass wir alle nur einen Spieldurchgang hatten. Ich habs 2 Mal gespielt und vor allem im ersten Run hatte ich die schmerzhafte Erfahrung mit Maliks Verlust, der ganz überraschend kam und ich mir feige und schmutzig vorkam, als ich auf sie hörte und versteckt blieb. Ich lies sie sterben, obwohl jede Faser mir sagte, ich sollte sie retten, aber ich tat es nicht. Als ich dann später ihre Leiche auf einem Seziertisch fand, dachte ich nur an Rache und die wollte und hatte ich dann im zweiten Durchgang.

    Der erste Durchgang bei derartigen Spielen ist für mich eigentlich immer der „echte“. MEIN echter. Beim zweiten oder evtl. auch dritten Mal, probiere ich auch mal gerne herum, was für Möglichkeiten das Spiel denn wirklich bietet. Mir ist z.B. die „dumme KI“ gar nicht so sehr aufgefallen beim ersten Mal, da ich nicht mal auf die Idee gekommen bin, direkt neben einem Wachposten in den Lüftungsschacht zu kriechen. Würde ich ja in echt auch nicht machen.

  20. Knappe - 18.10.2011 17:16

    Es macht schon einen Unterschied, ob man ein Produkt, in diesem Fall das Spiel, als gewöhnlicher Konsument oder als kritischer „Tester“ in Augenschein nimmt.
    Das Erlebnis ist ein anderes, wenn man das Spiel von vornherein kritisch auf Schwachstellen und Fehler hin abklopft, und darauf getrimmt ist, das Haar in der Suppe zu finden, oder einfach straight und unbekümmert drauf los zockt, ohne gleich den Wunsch zu verspüren, das Spiel in jeder nur erdenklichen Hinsicht erlebt zu haben.

  21. David - 18.10.2011 17:58

    @Jingleball: ging mir ganz ähnlich. Und wie ich Jensen gehasst habe, als er sein treues Fly Girl auf dem Tisch nicht mal bemerkt hat, sie war ihm total egal. Für mich war das eine echt emotionale Stelle und mein Character hat es überhaupt nicht berührt.

Hinterlasse einen Kommentar