Polygon

POLYGON 2011 – Die Gewinner

Polygon 2011. Auch dieses Jahr forderten wir Ende Dezember die gesammelte deutschsprachige Bloglandschaft dazu auf, uns ihre Lieblingsspiele des ablaufenden Jahres 2011 zu nennen.

Ohne zu viel Selbstkritik zu üben: Die Liste der Gewinner ist auch dieses Jahr bis auf eine kleine Ausnahme wahrlich keine Überraschung. Klar haben Spiele mit einer großen Bekanntheit und entsprechendem Hype eine größere Chance, gespielt zu werden und damit als „Lieblingsspiel“ genannt zu werden. Das ändert aber ja nichts daran, dass jedes Spiel trotzdem seine Qualitäten ausspielen muss, um auch am Jahresende noch im Gedächtnis des Spielers den entscheidenden Eindruck hinterlassen zu haben. Der Polygon ist ein Massen-Popularitäts-Voting, da brauchen wir nicht um den heißen Brei reden. Dennoch: Ein Massen-Voting einer Gruppe von Spielern, die sich in Blogs und Podcasts intensiv mit dem Medium auseinandersetzt.

Ich finde: Die „Liste“ der Gewinner ist nicht der Mittelpunkt oder das Ende der Aktion. Wer sich durch die 50 Blogs wühlt, wird neben vermutlich vielen neuen Blog-Entdeckungen über 121 Spiele-Empfehlungen finden, die den jeweiligen Autor dazu bewegt haben, es als eines seiner „Lieblingsspiel“ zu bezeichnen. Es gibt mehr als genügend Geheimtipps und unbekannte Spieleperlen zu entdecken. Und das Beste daran? Es bleibt dank der Änderung am Nominierungsverfahren dieses Jahr nicht bei einer einfachen Nennung, sondern der geneigte Leser wird überall einen persönlichen Text (oder auch Podcast) dazu vorfinden, warum gerade dieses Spiel für diesen schreibenden Spieler relevant war.

Bevor wir die Gewinner küren, möchte ich mich natürlich erst einmal bei allen 50 Blogs für die rege Beteiligung bedanken. Danke auch an alle, die im Vorfeld an der Diskussion im Forum konstruktiv teilgenommen haben, die durch eine Verlinkung, Retweets oder Besprechung im Podcast dazu beigetragen haben, dass die Aktion bekannter wurde und so eine große Zahl an deutschsprachigen Blogs erreicht wurde. Merci!

Wie auch im Vorjahr möchte ich mit ein paar Statistiken anfangen. Nach unserem Aufruf zur Einreichung der Nominierungen haben sich genau 50 Blogs bei uns gemeldet, vier mehr als im Vorjahr. (Die Auflistung aller teilnehmenden Blogs mit Link zu ihren entsprechenden Artikeln gibt’s hier.)

Von den 50 Blogs wurden insgesamt 121 verschiedene Titel nominiert. Ganze 49 weniger als im Vorjahr. Erstaunlich, da wir dieses Mal auch ältere Spiele zugelassen haben, wenn sie denn 2011 eine Relevanz für den Spieler hatten. Ich hätte ja aufgrund der Lockerung des Release-Jahres mit einer noch größeren Bandbreite gerechnet.

Die drei meistgenannten Titel haben 32, 22 respektive 18 Stimmen bekommen (Vorjahr: zwischen 20 und 24), zumindest die ersten beiden wurden also fast von jedem zweiten Blog benannt. Das ist schon sehr eindeutig, vor allem der große Abstand des Gewinner-Spiels. Dahinter sind die Stimmen deutlich enger gelegen, Platz 4 liegt nur eine Stimme hinter Platz 3, danach haben alle weiteren Platzierungen 13, 12, 11 und 10 Stimmen, was zu Mehrfachplatzierungen auf Grund des Gleichstands führte. Unsere Top 10 umfasst somit 13 Titel.

Von einer befürchteten Benachteiligung von Indie- oder Single-Plattform-Spielen war wenig zu spüren. Auf Platz 5, 8 und 10 waren Konsolen-exklusive Titel zu finden und ein Indiespiel auf Platz 5. In der Top 20 waren insgesamt zwei Indie-Spiele sowie fünf Exklusiv-Titel. Ich denke, die Ablegung der Kategorien aus dem Vorjahr war definitiv die richtige Entscheidung.

Aber genug Statistiken, wer hat denn nun gewonnen? Diese Frage stellte ich im Vorfeld dem Berufsnörgler und meinem persönlichen Sparring-Partner Benedikt von pixelzwist. Seine sehr treffende Antwort möchte ich euch nicht vorenthalten:

“Ich tippe auf Portal 2. Oder Dark Souls. Beides Spiele die hip genug sind um von der selbstproklamierten Avantgarde der digitalen Bedürfnisbefriedigung wahrgenommen, aber geschliffen und konservativ genug um von ihr durchgespielt, und in wiedergekäuten, fragmentarischen Bausatzphrasen der Userschaft näher gebracht zu werden”

Portal 2? Ein Spiel aus dem April soll ein Massen-Voting gewinnen, nach dem kurz vor Jahresende im Oktober so gut wie alle großen Titel des Jahres erschienen sind und Skyrim, Battlefield 3 und Call of Duty die Messlatte für „Hype“ neu gesetzt haben? Sollte sich der feinsinnige Humor und die gewaltfreien Puzzles dieser Fortsetzung tatsächlich das ganze Jahr über in den Köpfen gehalten haben, um am Ende mit 10 Stimmen Vorsprung vor dem Zweitplatziertem zu liegen? Oder überwiegt die frische Erinnerung an einstürzende Neubauten im zerbombten Hamburg-City-Schlauch oder die erlegten Drachen in den weiten Feldern von Skyrim?

Fangen wir an mit Platz 10. Ganze vier Titel haben mit jeweils 10 Stimmen den 10. Platz in der Umfrage erzielt.

Platz 10: Saints Row – The Third

alt

Kristin von Zockwork Orange begründet ihre Nominierung wie folgt:

“Volition hat mit Saints Row: The Third das geschafft, was ich mir seit Teil 1 gewünscht hatte. Von einer Serie, die als langweiliger GTA-Klon begann, entwickelte sich Saints Row schließlich zu einem Referenztitel mit seinem ganz eigenen Charme – und hat für mich persönlich alle GTA-Titel bereits weit hinter sich gelassen. Das liegt zum einen an den völlig schrägen und überzeichneten Charakteren, vor allem aber an einem fiesen (Fäkal-) Humor, der mich immer wieder zum Lachen bringt.”

Platz 10: Bulletstorm

alt

Bulletstorm kam überraschend und sorgte durchaus für Kontroversen, aber sicherte sich ebenfalls den 10. Platz. Daniel von hunteritem.de meint:

“Scheiß doch auf Duke Nukem. Grayson Hunt ist da! Einer meiner Überraschungshits des Jahres. Punktete bei mir vor Allem durch schönes Leveldesign, das arcadelastige Highscore System und abgefahrene Bosskämpfe. Ein Ego-Shooter der sich zum Glück nicht ernst nimmt und somit besser ist als jeder Call Of Battlefield Teil.”

und die Jungs von GeekMythology ergänzen:

“Der Traum aller Hetzer – ein Killerspiel mit Belohnung für kreatives Metzeln! Von seinem Genitalhumor und der teilweise unpassend ernsten Story mal abgesehen ist Bulletstorm nicht nur einer der besten und motivierendsten Shooter dieses Jahres, sondern auch der letzten Jahre. Wer behauptet, First-Person-Geballer könne sich nicht weiterentwickeln, schuldet den Machern People Can Fly eine dicke Entschuldigung.”

Platz 10: Rayman Origins

alt

“Sicherlich eines der meistunterschätzten Spiele dieses Jahres! Michel Ancel hat hier ein Kleinod altehrwürdiger Tugenden geschaffen, das mich, gerade im vorzüglichen Couch-Coop mit bis zu vier Spielern simultan, in Entzückung versetzen konnte. Würde mein Spiel des Jahres anhand der Anzahl von Lachanfällen vor dem Bildschirm gemessen, wäre Rayman Origins sicherlich die erste Wahl!”

Sebastian von inGame.de

Platz 10: Super Mario 3D Land

alt

Mein treuer Frühstücks-Podcaster Boris meint dazu:

“Das Sorgenkind des Jahres war Nintendos 3DS und nicht nur einmal fragten wir uns welche Kräuter Iwata raucht. Ein Dreiviertel Jahr nach dem Release bekam der unglückliche Handheld dann aber doch noch eine Daseinsberechtigung und natürlich ist es ein Mario-Titel. Ganz unabhängig von der mit Mario 64 eingeschlagenen Richtung bietet der Titel quasi ein modernes Super Mario Bros. 3, inklusive Tanuki-Suit. Wenn auch die erste Hälfte des Spiels relativ einfach ist, nimmt die Erfahrung mit den Special-Welten nochmal ordentlich an Fahrt auf und überzeugt auf ganzer Linie als bester Plattformer 2011.”

Auf Platz 8 befinden sich zwei Titel mit gleich viel Stimmen, die unterschiedlicher kaum sein könnten, aber mindestens genau so stark polarisiert haben und die Spielergemeinschaft in zwei Lager teilten:

Platz 8: Gears of War 3

alt

Der Actions-Beauftragte des TITEL-Kultur-Magazins, Rudolf Inderst bringt die Faszination des Gemetzels auf den Punkt:

“Ja! Da kann natürlich Sony-Jüngern KEIN Klappmesser in der Hose aufgehen. Der Xbox-exklusive Edelshooter macht auch in seinem dritten Teil alles richtig und das sensibel wie ein russischer Männerknast. Erneut ist es der Horde-Modus, der – in seiner Outstandigkeit – das Blut zum Kochen, die Headsets zum Tinnitusüberträger und die fiktionalen Läufe zum Glühen bringt. »SKYFIRE!«”

Platz 8: Dark Souls

alt

“Wenn ich in der Liste gewichten müsste, dann wäre „Dark Souls“ sehr wahrscheinlich auf Platz 1 gelandet. In kein anderes Spiel habe ich letztes Jahr so viel Zeit gesteckt, nirgendwo bin ich öfter gestorben. Bei „Dark Souls“ fühle ich mich wie unter der Aufsicht eines strengen Zen-Meisters, der mir bei jedem noch so kleinen Fehler einen Schlag mit dem Bambusrohr verpasst. Aber ich will mich vor ihm beweisen, besser werden, die Herausforderungen meistern. Denn „Dark Souls“ ist trotz oder gerade wegen seiner hohen Anforderungen der Beweis dafür, dass mit Geduld, Respekt und Konzentration jedes Spiel machbar ist.”

meint zumindest Sven in seinem Artikel im nesnevs-Blog

Platz 7 war für mich eine kleine Überraschung. Zwar hatte der Titel zum Start einen großen Hype auf Grund seiner technischen Umsetzung, fand dann aber schnell Ernüchterung durch spielerische Einschränkungen und enttäuschte Erwartungen.

Platz 7: L.A. Noire

alt

Warum es doch so oft genannt wurde, hat Playstar von GTA (wie passend) analysiert:

“Es mag täuschen, doch L.A. Noire ist ein Adventure. Das man sich zwischendrin durch das Los Angeles von 1947 fährt, prügelt und schießt, hält das Spiel trotzdem nicht davon ab in seinem Kern ein Phoenix Wright mit besserer Technik und ernster Noire-Geschichte zu sein. Es ist kein Open-World-Titel, obwohl es von Rockstar Games veröffentlicht wurde.

Andere erwähnen die tollen Gesichtsanimationen, mir blieb aber L.A. Noire für seine Liebe zum Detail, seine übergreifende Geschichte und seine einzelnen Fälle im Gedächtnis. Phelps ist mitnichten der Typ Hauptcharakter den Mann von Rockstar gewöhnt ist, es fällt einen sogar manchmal schwer ihn zu mögen, aber genau das macht das Spiel so interessant.
Übrigens sich unbedingt den Season Pass holen (hier „Rockstar Pass“ genannt); die zusätzlichen Fälle gehören stellenweise zu den Highlights des Spiels.”

Platz 5: Bastion

alt

Der höchstplatzierte Indie-Titel in der Liste hat nicht nur mein Herz wie im Sturm erobert. Der Erstling von SuperGiantGames hat auch Dennis (Titel-Magazin) bewegt:

“Es ist ein bisschen schon ein Allgemeinplatz große, bunte <3en zu vergeben, an das Spiel, das allen hippen Spieleautoren das Herz geraubt hat. Aber Bastion ist – auch abgesehen von der Musik, dem Erzähler und dem herzzerreißenden Ende – wichtig, weil es ein Spiel ist, das nicht verbessert werden kann. Es weiß genau was es will, wie es wirkt, was es machen muss, um uns einzunehmen. Das ist beeindruckend, wenn jedes zweite Spiel an viel zu vielen Ideen scheitert, um irgendwen irgendwo zu beeindrucken, um DVD-Box-Rückseiten vollzumachen. Bastion ist kompromisslos. Es ist ein perfektes, abgeschlossenes Anti-Kriegs-Spiel, das mit nur wenigen, sparsam eingesetzten Mitteln berührt, zum Denken anregt und dabei immer erkennbar Spiel bleibt.

Platz 5: Uncharted 3 – Drake’s Deception
alt

Bastion und Uncharted auf einem Platz. Wer hätte das gedacht. Alex von game-core erklärt:

“Was für ein Pacing, was für eine Grafik, was für Animationen. Wenn man Uncharted 3 das erste mal sieht, kommt man nicht aus dem Staunen heraus. Man schaut ungläubig unter seinen Fernseher und kontrolliert, ob das Spiel wirklich gerade in der Playstation 3 liegt. Uncharted 3 ist der bessere Indiana Jones. Es hat eine gute Popcorn-Story, schöne Rätsel, tolle Schauplätze, gute Klettereinlagen und keine Ein-Kühlschrank-rettet-vor-Atombomben-Szene.”

Platz 4: Deus Ex – Human Revolution

alt

Den wohl schönsten Beitrag zum Polygon haben unsere guten Freunde von der Kollisionsabfrage hingelegt. Hut ab! Hier ein kleiner Ausschnitt mit der Nominierung für Deus Ex, aber schaut euch unbedingt den ganzen Artikel an.

Platz 3: Batman – Arkham City

alt

Bigger, badder, louder, findet Anjin von howtonotsuckatgamedesign:

“It’s Arkham City dammit! A perfect blend of game mechanics, impossibly grandiose art direction, polish polish polish and entertaining story. Still the most sophisticated melee combat system out there, period. What most impressed me, how the game managed to present me with the freedom of and open world and still kept me tightly engaged in a well paced campaign. Insert Citizen Kane clapping gif here.”

’nuff said.

Platz 2: The Elder Scrolls 5 – Skyrim

alt

Selten habe ich so viele Leute in meiner Freundesliste auf der Xbox das gleiche Spiel spielen sehen – über Wochen und Monate hinweg. Skyrim war (und ist) omnipräsent. Würde die Liste nach Anzahl versenkter Spielstunden gemessen werden, Skyrim wäre ohne lange zu überlegen garantierter Spitzenreiter. Phillip aka Knurrunkulus schrieb dazu: (Anm.d.Red.: Pfeil im Knie-Witz entfernt)

“Weil ich nie dazu komme, das zu tun, was ich eigentlich tun möchte. Weil ich, wenn ich es darauf anlegen wollte, wahrscheinlich einen Monat lang spielen könnte und dennoch immer noch irgendeine (schöne) Ecke finden würde, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Weil es ein ungelogen erhabener Moment war, vor dem Bleak Falls Barrow-Dungeon das erste Mal im Schneesturm auf das lauschig im Tal gelegene Riverwood zu schauen.”

Mir hat auch sehr gefallen, was Hazamel als Begründung aufführte:

“Die größte Verwechslung des Jahres 2011: Eigentlich ist mein Charakter gar kein Drachenblut sondern nur Tourist in Himmelsrand, der auf seinen ausgedehnten Wandertouren Bilder von den atemberaubenden Landschaften macht. Die Quests macht mein Backpacker eigentlich nur, um sich den Aufenthalt finanzieren zu können und weil er so Insidertipps zu den besonders schönen Punkten von den Einheimischen bekommt.”

Platz 1: *trommelwirbel* Portal 2

alt

Ich hasse es ja, wenn das passiert: Aber Benedikt sollte Recht behalten mit seiner Einschätzung. Nichtsdestotrotz: Portal 2 hat völlig verdient und mit großem Abstand (32 von 50 Blogs haben den Titel benannt) den Thron erklommen. Gratulation an Valve und EA für den einzig echten Crossplattform-Titel des Jahres und einer Fortsetzung, die beweist, dass Spiele mit einer Zahl im Namen nicht zwangsläufig eine schlechte Kopie ihres Vorgängers sein müssen, sondern ihre eigene Identität haben können.

 

Runner Ups

Das Verfolgerfeld bekam je zwischen 9 und 6 Stimmen, daher gab es sehr viele Gleichstände. Damit der Artikel nicht völlig den Rahmen sprengt, findet ihr ausgewählte Begründungen als Link zum Spiel.

Platz 14: Shadows of the Damned (Playstar von GTA)

Platz 15: To the Moon (Holmes von homisite)

Platz 16: Driver – San Francisco (Friedenspanzer von NES is dead)

Platz 16: Battlefield 3 (Sir Colonel Torsten von Donswelt)

Platz 16: Minecraft (Die Daddelganster)

Platz 16: Call of Duty – Modern Warfare 3 (Dr. Inderst again, please)

Platz 20: The Legend of Zelda – Skyward Sword (Yaab über Zelda)

 

Und einer, ein einziger, hat sich tatsächlich getraut… Er hat den Duke nominiert!! Ich werde ihn zu seinem eigenen Schutz nicht nennen, aber hier seine Begründung:

“Kein Tippfehler. Kein Scherz. Ich meine das ernst! Mich hat Duke Nukem Forever super unterhalten. Als Zeitreise durch 14 Jahre Shooter-Design, als Realität gewordener Running Gag, als ohne Frage sperriges, aber dennoch auf ganz eigene Art und Weise charmantes Relikt mag ich es sehr, sehr gern.”

Na gut, weniger Stimmen als RAGE hatte der Duke damit auch nicht gesammelt…

Danke an Levelboss für die Header und bis zum nächsten Jahr!

Teilen? Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone


Tags: , , , , ,  

34 Kommentare

  1. Tim Rozenski - 23.01.2012 10:00

    Ich verstehe ja wirklich nicht, warum alle Skyrim so gut finden. Die riesige Welt und das Skill-System sind toll, das war’s dann aber auch schon.

    Von der Hauptstory hab ich mich verarscht gefühlt und im Gegensatz zu Xenoblade Chronicles fand ich auch die ganzen Nebenquests völlig belanglos.

    Die Fließbanddrachen, die eigentlich das große Feature sein sollten, sind geradezu zur nervigen Frechheit verkommen.

    Und meine Version ist eine technische Katastrophe. So viele Bugs und Fehler, ständig hängt sich das Spiel auf… Da schnappe ich mir lieber wieder meine Wii und verbringe Zeit auf Bionis und Mechonis oder warte darauf, dass mein Dark Souls endlich hier ankommt.

    Ich finde auch Bastion überbewertet. Das Spiel hat einen genialen Soundtrack, einen gelungenen Grafikstil, die Idee mit dem Erzähler ist wirklich gut umgesetzt, aber es will bei mir einfach nicht so richtig zünden.

  2. Michael Herzog (@senorkaffee) - 23.01.2012 10:06

    FUUUUUUUUUUUUUUUU– bzw. der Moment in dem man beim Auszählen merkt, dass man keinen Platz 9, aber dafür vier Plätze 10 hat. ;D

    Portal 2 hat wirklich verdient gewonnen und ich freue mich, dass mein Geheimfavorit Saints Row 3 auch auf einen Punkteplatz einfahren konnte.

  3. Manu - 23.01.2012 10:19

    Zur Erklärung, warum Platz 6 und 9 “fehlt”: den teilen sich jeweils Bastion/Uncharted sowie Dark Souls/Gears 3.

  4. mnemo - 23.01.2012 10:35

    Wieso sind das “die Lieblingsspiele der deutschsprachigen Spieleblogs”, wenn howtonotsuckatgamedesign auf Englisch schreibt? :-D

  5. Alex - 23.01.2012 11:29

    Schöne Zusammenstellung mit einem berichtigten Gewinner. Und vielen Dank an euch Manu und Co.. Ich kann mir vorstellen was das für eine Arbeit ist, sich durch fünfzig Blogs zu wühlen.

  6. Manu - 23.01.2012 11:44

    “berichtigter Gewinner” – haha, made my Day, Freud’scher Rechtschreibfehler. Wie gut, dass der nicht von mir kam :)

  7. SpielerA - 23.01.2012 13:39

    Polygon Liste völlig zurecht.
    Im nächsten Jahr bin ich dann auch mit dabei…in diesem Jahr hättet ihr eine Stimme mehr bei Portal 2 und Skyrim gehabt. ;D

  8. Missingno. - 23.01.2012 16:45

    Von einer befürchteten Benachteiligung von Indie- oder Single-Plattform-Spielen war wenig zu spüren.

    Ich weiß, kein Mensch mag Klugscheißer, aber: “Ich hab es ja gleich gesagt!”

    Gibt es die 121 Titel auch in Listenform oder wollt ihr den Lesern das Erkunden von fünfzig Weblogs nicht ersparenspoilern?

  9. Manu - 23.01.2012 17:26

    Typisch.

    Letztes Jahr hatten wir “der deutschen Blogs” im Header, da haben sich (völlig zu recht) die ATler und CHler beschwert.

    Jetzt “deutschsprachig” und man darf nicht englisch posten?

    Nächstes Mal dann: POLYGON 2012 – Die Lieblingsspiele der mehrsprachig-bewanderten Schreiber und Podcaster, Redakteuren und Magazin-Leiter der DACH-REGION”

  10. Manu - 23.01.2012 17:28

    @Missingo:

    Die Liste hat ohne die Texte und die Personen dazu ja wenig bis gar keinen Bezug, man findet ja alle Spiele und Texte in der Auflistung der Blogs, daher werde ich die nicht posten, sorry.

  11. Missingno. - 23.01.2012 19:09

    Och, ich hätte mich jetzt für einen groben Überblick aller nominierten Titel interessiert. Wenn man alle Blogs durchschaut hat man immer so ein paar doppelte Nennungen und so. ;) Müsste auch gar nicht hier “offiziell” sein. Aber wenn du nicht willst, ist es auch nicht schlimm.

  12. Yaab - 23.01.2012 20:34

    toller artikel und eine super aktion. nächstes jahr bin ich wieder dabei! :-)

  13. snakeheart89 - 23.01.2012 21:38

    Boah, natürlich sind ausgerechnet die beiden Spiele on Top, die ich letztes Jahr versäumt habe. Ich glaub es einfach nicht.
    Dafür ist meine “Nummer1″ auf Platz 3 eingetrudelt. Aber nächstes Jahr werde ich wahrscheinlich wieder mitmachen, mit ein paar Spielchen mehr.

  14. epospecht - 23.01.2012 22:31

    Nachdem Manu letztes Jahr sein Liebchen “Mass Effect 2″ auf den ersten Rang bettelte, finden wir nun seine neue Flamme “Bastion” schon wieder auf den vorderen Rängen.

    Wir sollten ernsthaft über die Entsendung von Wahlbeobachtern nachdenken…

    Was aber viel schwerer wiegt: Wo bitte ist “The Witcher 2″? Hallo? Den überladenen Fremdfühlgenerator Skyrim nach vorne voten und darüber hinaus den Rollenspielbenchmark vergessen?
    So geht das doch wohl wirklich nicht.

    Ansonsten schöne Aktion. Auch wenn geteilte Plätze (in dem Maße) ein ziemlicher Gau sind.(und es da eigentlich eine Formel gäbe die das verhindert hätte ;-)

  15. Missingno. - 23.01.2012 22:47

    @epospecht: Ich dachte Dark Souls ist die neue Rollenspielbenchmarkvergleichswertlatte.

  16. epospecht - 23.01.2012 23:39

    Aber doch nur für Kampfsystemfetischisten.

    Ich Naivling dachte hingegen ihr hättet auch ein intaktes Stilempfinden…

  17. Missingno. - 24.01.2012 00:56

    Wer ist “ihr”? Ich habe weder Skyrim, noch The Witcher 2 noch Dark Souls gespielt. :D

  18. Chris - 24.01.2012 01:20

    Von Stilempfinden als Systemvoraussetzung war bei der 5-Minuten-Installation von WordPress keine Rede!

  19. Manu - 24.01.2012 01:46

    Witcher 2 kommt doch erst 2012 für Konsole, lieber Emospecht.

  20. Basti (pixelpinata) - 24.01.2012 02:38

    Ein absehbarer Gewinner, aber eine schöne Liste. Hätte nicht gedacht, dass Rayman so weit hinten landet. Allerdings muss ich das ja auch noch selbst nachholen.
    Nur schade, dass das wundervolle To The Moon offenbar nicht oft genug genannt wurde.

    War jedenfalls eine tolle Aktion von euch, die erfreulicherweise eine Menge Anklang gefunden hat.

  21. Anjin - 24.01.2012 07:07

    Ha, die Wahl, meinen önglischen Textclip zu Arkham City zu veröffentlichen gleicht ja schon fast Sensationsjournalismus. Polyneux lässt sich wiedermal nicht von Regeln einkerkern… nicht mal von den eigenen.

    Okayokay… nächstes Jahr schreib ich in Deutsch. Kein Grund für “Die Lieblingsspiele der mehrsprachig-bewanderten Schreiber und Podcaster, Redakteuren und Magazin-Leiter der DACH-REGION”…

    Coole Aktion, sehr vertretbare top10 geworden und ordentlich Blogs zum stöbern. Freue mich schon auf’s nächste.

    Cheers.

  22. Stefan - 24.01.2012 13:53

    Ich hab Portal 2 solo durchgespielt und fand es auch ganz nett. Aber dieser hype für das doch ziemlich repetitive spiel ist mir suspekt. Ich zitier da mal den herrn mick schnelle aus seinem blog, um mich dem anzuschließen:

    “Wo kommt eigentlich diese völlige Überbewertung von Portal 2 her? Akuter Anfall von kollektiver Überbewertung? Mal echt, ein braves Knobelspielchen, das irgendwo zwischen 70 und 80 Prozent gut aufgehoben ist und eigentlich keine richtig tollen Neuerungen mit sich bringt.”

  23. Chris - 24.01.2012 14:50

    Deine Meinung in allen Ehren, Stefan, aber hey, das Schnelle-Zitat ist ja mal echt lahm! Akuter Anfall von “Splitter im Auge des Bruders sehen, aber Balken im eigenen Auge nicht”. Manchmal schätzen andere Leute Dinge auch deshalb anders ein als man selbst, weil ihnen Dinge aufgefallen sind, die man selbst übersehen hat. Oder weil ihnen einfach andere Dinge wichtig sind.

    Ich verweise auf den Artikel der Edge über die Levelarchitektur von Portal 2. Ich würde gerne auf den grandiosen Artikel vom agitpopblog über Portal 2 verweisen, aber die Seite ist leider im Moment down.

    60 bis 70 Prozent für Herrn Schnelle, vor allem weil er keine Neuerungen mit sich bringt.

  24. SpielerZwei - 24.01.2012 18:31

    Ich will hier nie wieder ein Zitat von Mick Schnelle lesen. Der Mann ist einer der absolut schlimmsten Vertreter der “Waschmaschinentestergeneration”, die diesen unsäglichen Technokraten-Spielejounalismus in Deutschland geprägt hat. Dass der Mann nicht versteht, was so besonders an Portal 2 ist, überrascht nicht, denn er zerlegt Spiele nach wie vor in ihre technischen Einzelteile und hat sich noch nie ernsthaft mit dem Inhalt, dem Anspruch oder der Wirkung von Spielen beschäftigt. Kann er wahrscheinlich auch gar nicht. Mick Schnelle Spiele testen zu lassen, ist in etwa so wie einen Anstreicher Gemälde beurteilen zu lassen.

  25. Der Thomas - 24.01.2012 20:44

    HIHI Nice, nee war ne gute top 10 ohne 9 und 6, bin absolut zufrieden. Auch wenn eigene Geschmäcker wie Forza4 und Halo nicht reingekommen sind. Aber das ”Beat em´ up” das nicht genannt werden darf wurde dankbar abgestrafft. Schade. Dennoch eine coole Aktion und wir werdenhoff ich nächstes Jahr wieder mit am Start sein.

  26. Stefan - 25.01.2012 20:09

    @SpielerZwei

    Man kann sicherlich über mick schnelles spieletestauffassung geteilter meinung sein. Das er aber 2001 als einzigster seiner zunft die chuzpe besaß und “black & white” nicht vergöttert hat, rechne ich ihm immer noch hoch an.

    Zu Portal 2:
    Ich fand es wirklich ganz nett. Die knobelleien waren auch bisweilen ganz hübsch (bis auf dieses breitwandig ausufernde farbeimer verkippen und schaun was passieren wird). Doch die geschichte war mir persönlich zu lahm. Zwischen den levels wurde man mit recycelten sprüchen aus Teil 1 von glados (“du bist so fett!”) zunehmend genervt und die audioaufzeichnungen von johnson waren zwar amüsant, hatten aber für mich eher die wucht einer netten nebenhandlung.
    Mir hat bei portal 2 etwas gefehlt, um es umwerfend finden zu können.

  27. Stefan - 25.01.2012 20:14

    @SpielerZwei

    Man kann sicherlich über mick schnelles spieletestauffassung geteilter meinung sein. Das er aber 2001, als einzigster seiner zunft, die chuzpe besaß und “black & white” nicht vergöttert hat, rechne ich ihm immer noch hoch an.

    Zu Portal 2:
    Ich fand es ja wirklich ganz nett. Die knobelleien waren auch ganz hübsch erdacht (bis auf dieses breitwandig ausufernde farbeimer verkippen und schaun was passieren wird). Doch die geschichte war mir persönlich zu lahm. Zwischen den levels wurde man mit recycelten sprüchen aus Teil 1 von glados (“du bist so fett!”) zunehmend genervt und die audioaufzeichnungen von johnson waren zwar amüsant, hatten aber für mich eher die inszenatorische wucht einer netten aber belanglosen nebenhandlung.
    Mir hat bei portal 2 gerade am narrativen zu viel gefehlt, um es umwerfend finden zu können.

  28. Chris - 25.01.2012 20:52

    Ich hab den Doppelpost mal entfernt und merke an, dass der Link oben auf den Portal-2-Artikel des Agitpopblog wieder funktioniert. Sehr lesenswert. So lesenswert, dass ich’s gleich nochmal verlinke.

    Burning people! He says what we’re all thinking!

  29. Deef - 26.01.2012 12:14

    Hey Polyneux-Team,

    danke für die Arbeit die Ihr Euch gemacht habt. Sehr interessante Zusammenstellung. Bin erfreut, aber auch überrascht, dass mein Favorit Portal 2 gewonnen hat. Ich hatte erwartet, dass es mehr oberflächliche Durchspieler gibt, die Portal 2 ganz nett finden, aber die psychologische und storytechnische Superhaftigkeit beim schnellen Durchzocken übersehen und das Spiel deswegen nicht hoch bewerten. Wem es so geht, dem sei der (wie von Chris oben schon erwähnt) augenöffnenden Artikel hier http://agitpopblog.org/?p=456 ans Herz gelegt.

    Mich überrascht, dass BF3 und MW3 nur auf Platz 16 gelandet sind. Hatte eher mit einer Platzierung im Umfeld von Gears3 (Platz 8 ) gerechnet.

    Auch interessant: LA Noire auf der 7? Aus meiner – ganz subjektiven – Sicht ein Spiel, bei dem man denkt “Wow. Innovativ.” und nach einer Woche verkauft man es wieder, weil es zwar neu und hübsch ist, aber keinen guten Spielfluss entwickelt (noch schlimmer war da Heavy Rain). Trotzdem gibt man als Anerkennung (man könnte auch sagen aus Mitleid) eine hohe Bewertung, obwohl man mit anderen Spielen viel mehr Zeit verbracht hat.

    Wie viele Stimmen hat eigentlich Dead Space 2 bekommen?

  30. Deef - 26.01.2012 12:16

    Aus (Platz 8 ) wird also (Platz 8) – oh Lord…

  31. snakeheart89 - 26.01.2012 16:32

    @Deef:

    Das mit L.A. Noire ging mir auch so. Mir ist sogar erst durch die Bekanntgabe hier wieder eingefallen, dass das Spiel letztes Jahr rauskam. Es ist toll und wirklich gut, aber zog sich mMn wie Kaugummi und war auch nicht wirklich die Storygranate. Aber Grafik und Atmosphäre rechtfertigen schon eine Topplatzierung.
    Ähnlich ging es mir nicht nur bei deinem Beispiel Heavy Rain, sondern auch bei Red Dead Redemption oder Arkham Asylum. Alles wirklich tolle Spiele, die aber keinen nachhaltigen Wert für mich boten. Schade eigentlich.

  32. Deef - 26.01.2012 17:17

    @Snakeheart89: Ja. Ich habe eine – zugegebenermaßen etwas skurrile – Beschreibungskategorie für Spiele wie LA Noire und Heavy Rain. Es sind ideale “Zuschauerspiele”.

    Ich hab keine Lust z.B. bei Heavy Rain selbst Dinge zu machen wie Tischdecken, Schubladen durchzustöbern, Beweise einzusammeln usw. Aber neben einem Freund auf der Couch zu sitzen und zuzusehen, wie er den interaktiven Film spielt, das hat schon was.

  33. snakeheart89 - 28.01.2012 18:30

    @Deef: Ich würde jetzt nicht so weit gehen, das mir das Zuschauen reichen würde. Schon eher bei Spielen, die spielerisch seeehr wenig bieten (hier ist Heavy Rain leider schon sehr nah dran). Aber im Endeffekt sollte die Spielerfahrung immer bei einem selbst liegen. Sonst kann ich auch ins Kino gehen oder mir ‘ne Serie in den DVD-Player schmeißen ;D

  34. Aulbath - 28.01.2012 19:12

    Mir fällt gerade auf das auf dem Dark Souls Bild gar nicht Dark Souls drauf ist, sondern Demon’s Souls. Der Junge da ist Penetrator aus Boletaria Palace 1-3.

Hinterlasse einen Kommentar

Current day month ye@r *