World of Warcraft : Timelords of Queue

Freitag, 14.11.2014, 16.01 Uhr
Yeah, mal früher zu Hause. Und da war doch noch was. Stimmt, gestern war Releaseday des neuen „World of Warcraft“ AddOns „Warlords of Draenor“.
Man sieht, ich spiele es noch. Immerhin habe ich mir das AddOn vor Ewigkeiten schon online über den Battle.net-Shop vorbestellend gekauft. Und weil ich immer noch ein wahnsinniges Fangirl bin, war es auch die supidupi Sonderedition mit Reitvieh und Haustier und Sprung für einen Char auf Level 90. Die ganzen Extras konnte ich schon vorher nutzen, also auf dem etwas zerrupften lila Raben reiten und ein lila Küken vom gleichen Raben als Haustier haben. Auch den Push eines Chars auf das damalige Maxlevel von 90 konnte ich schon nutzen.
Hab‘ ich dann auch gleich gemacht mit einem Paladin von Null auf Neunzig in Zackzack. Klamotten hatte sie dann zwar nur so grünes Allerweltszeug, aber dicke Endgameausrüstung hatte ich auch nicht erwartet. Will ja auch noch was zu tun haben mit der Guten.Jetzt aber endlich mal zocken. Einloggen.
Und Warteschlange. Position: 3467 Voraussichtliche Wartezeit: 156 Minuten.
Uff. Naja. Kenne ich ja schon von den früheren AddOns. Fange dann mal an bisschen was  aufzuräumen und mir zu überlegen, was es zum Abendessen gibt.

Freitag, 14.11.2014, 17:14
Position: 2997 Voraussichtliche Wartezeit: 1003 Minuten.
Äh was bitte? Ich reibe mir schwungvoll über die Augen, hat aber nix geholfen. Sieht immer noch so schrecklich aus. Ich muss los. Lasse den Rechner aber mal an. Vielleicht wird es später ja was.

Freitag, 14.11.2014, 20:36
Position: 2711 Voraussichtliche Wartezeit: 345 Minuten.
Ach schau, auf YouTube gibt es ja richtig tolle Anleitungen für Jacken. Brauch ich nur noch die passenden Häkelnadeln. Aha…Stärke 3.
Aus dem Spieleübergreifenden Battle.net-Chat ploppt Häme, Verständnis und ein müdes Lächeln auf. Häme von dem Typen, der mit WoW aufgehört hat und spöttisch fragt, wie denn das Wetter in der Warteschlange ist, Verständnis von dem, der es vor Stunden irgendwie auf den Server geschafft hat und seitdem – auch wenn er grad nicht spielt – immer wieder auf den Rechner schaut, damit er nicht ausgeloggt wird und das müde Lächeln kommt aus Diablo 3, weil man doch weiß, dass man an oder kurz nach Releaseday nicht WoW spielt.
Jaja, hilft mir alles nix!

Freitag, 14.11.2014, 21:28
Position: 1997 Voraussichtliche Wartezeit: 638 Minuten.
„Yeah, unter 2.000!“ Tippe ich in den Chat an den Verständnisvollen, der mittlerweile bestimmt schon Level 94 ist und versucht mir nicht allzuviel vorzuschwärmen.
„Aber die neuen Gebiete sind schon toll.“ Schreibt er dann doch ganz vorsichtig.
Toll. Immerhin habe ich derweil viel über das Häkeln von Jacken gelernt, diverse DVDs bei Amazon bestellt und die letzte Folge „Druckfrisch“ nachgeholt.
Aber gespielt hätte ich ja schon mal gern.

Samstag, 15.11.2014, 09:14
Die Server werden heute in der Zeit von 05:00 Uhr bis 11:00 wegen einer geplanten Serverwartung nicht erreichbar sein.
WAAAAAAH! Ich recke den Mittelfinger gen Bildschirm, mach mir Kaffee und fange mit der Wäsche an.

Samstag, 15.11.2014, 13:17
Serververbindung unterbrochen.
Um 13.00 Uhr werden die Server neu gestartet. Soll 15 Minuten dauern.

Samstag, 15.11.2014, 15:03
Position: 2798 Voraussichtliche Wartezeit: 765 Minuten.
Mein Rechner ist ganz allein. Ich lass ihn da mal machen und bin gar nicht zu Hause.

Samstag, 15.11.2014, 19:36
Serververbindung unterbrochen
Serververbindung unterbrochen
Serververbindung unterbrochen
Ich versuche mich auf meinen alten Server einzuloggen, von dem ich geflohen bin, da er ein PvP-Server ist und die Übermacht der Horde für den kümmerlichen Rest Allianz dort einfach unerträglich war. Aber jetzt bekommt der Client weder den alten, noch den neuen Server zu fassen.

Samstag, 15.11.2014, 20:14 Uhr
BÄMM, meine Schamanin ist Level 90, jetzt schnell zurück nach Stormwind. Meine Schamanin hatte ich im Alleingang, bevor meine Gilde schlussendlich unseren alten Server verlassen hat, auf einen total leeren RP-PvP getranst. Sie hatte nur noch 53 Punkte bis Level 90 und als ich in Stormwind ankomme, weiß ich auch wieder genau, warum ich sie nicht groß weiter gespielt hatte: In Stormwind vor der Bank drückt sich ein einsamer Paladin herum. Aus dem Auktionshaus rennt ein Zwerg, was dazu führt, dass im Auktionshaus nur noch 5 Spieler herum stehen.
Herrje und das an einem Samstag nach einem AddOn. Da vergeht mir die Freude darüber, mich auf diesem Server direkt einloggen zu können.
Was soll ich hier? Außerdem keine Gilde….ich fange an in meine Direktchats zu Gildenfreunden herumzunölen.
Aber kurz ans Portal gucken kann ich ja.

Die Welt von Warcraft ist toll! Ganz, ganz viel an Story und Geschichte und überhaupt. Es gibt echt viele Bücher mit Romanen, die auch Canon sind, also von Blizzard abgesegnet und offizieller Teil dieser Welt sind.
Aber das hat mich alles nie sonderlich interessiert. Die Bücher, die ich mal angelesen hatte waren auch wirklich…nun…nett geschrieben.
Im Spiel kommt auch schon mal hier und da was an Story an mich, aber merken kann ich mir das alles nicht. Mag ich auch nicht. Wäre ja Arbeit.
Außerdem hab ich liebe Menschen in der Gilde, die mir gern was erklären: „Also Maya, die Geschichte vom AddOn handelt eigentlich nur davon, dass Grommash, den wir im letzten AddOn eigentlich gekillt hatten, doch nicht tot ist und in der Zeit zurück gereist ist und ein Tor aus dieser Parallel-Welt-Vergangenheit in unsere Welt-Gegewart geöffnet hat. Ist wirklich nicht die dicke Lore-Sache!“
„Ja, so hatte ich das auch verstanden. Hab nur nicht so viel über das AddOn gelesen wegen Spoiler. Aber Du?“
„Ja, Maya?“
„Wer ist Grommash?“

Aber endlich hatte ich nun eine Weile Zeit zu zocken, nachdem der große Ansturm der ersten Tage – eher Wochen – vorbei ist und meinen Anhängern macht es eigentlich nichts aus, dass ich keine Ahnung vom Lore und den großen Persönlichkeiten innerhalb der World of Warcraft habe und mich nur wundere, dass im Verlauf des Spieles lauter Server auftauchen. Also NPC-Typen, nach denen die WoW-Server benannt wurden.
Wie dieser Garrosh. Oder ein gewisser Gul’dan.

Doch das Wesentliche in diesem Absatz ist das Wort „Anhänger“. Oder auch „Gefolgsleute“. Ich hab nämlich welche. Voll die Armee! Naja, nicht wirklich, eher eine Handvoll, aber Blizzard hat genug pathetische Videos eingestreut, damit ich mich wie der große Kommandant einer Armee fühle.
Diese Gefolgsleute sind eines der vielen tollen neuen Dinge, die uns Blizzard schon zum Start von WoW vor 10 Jahren versprochen hatte. Oder zumindest verlauten ließ, dass diese Inhalte ganz bestimmt bald nachgereicht werden. Egal, aus anderen MMORPGs kennt man das vielleicht schon: Man schickt per Menu NPCs auf Missionen. Die dauern dann zwischen knapp ’ner Stunde und 10 Stunden, dann kommen die Typen wieder und werden mit Geld, Erfahrung und anderen netten Kleinigkeiten belohnt. Oder eher ich, denn ich bin immerhin il grande Comandante.
Für einen selbst ist das lustig, man kann mehrere NPCs auf mehrere Missionen schicken, während man selbst gemütlich weiter spielt. Endlich hat man Deppen, die für einen Farmen! Naja, ganz so toll ist es nicht, die meisten Missionen bringen „nur“ EP für die Gefolgsleute, die dann auch irgendwann Level 100 sind, aber hey…irgendwen irgendwohin zu schicken, um irgendwelchen Kram zu machen ist doch…nett.
Ich bin da noch ein bisschen zwiegespalten, weil ich auch vielleicht noch nicht wirklich alle tollen Möglichkeiten von diesen Gefolgsleuten im Einsatz habe, aber „die fresse koi Brod!“, wie mein Opa in solchen Fällen immer zu sagen pflegte, also nehm ich von denen mit, was ich haben kann. Angeblich ja auch mal fette dicke Items, aber soweit habe ich meine Gefolgsleute wohl nocht nicht bekommen.
Apropos bekommen: Was wäre ich für ein Kommandant, wenn ich keinen Ort hätte, an dem ich meine Befehle erteilen kann bzw. meine Gefolgsleute um mich sammeln kann? Richtig: Ein mieser, daher gibt’s jetzt auch endlich ’n bisschen Housing in WoW mit der ganz persönlichen Garnison.

Zugegeben, anfangs ist die Garnison nicht mehr als ein paar Bretterbuden mit Flugpunkt, aber das wird. Ich bin mit meiner Paladin mittlerweile schon bei richtigen Steinbauten und Steinmauern mit vielen Allianzlöwen als Schmuck und einem Turm und einem Rathaus mit Uhr und Zwergenbunker und allen möglichen anderen Gebäuden angekommen.
Ist schon nett. So die eigene Burg. Garnison. Whatever.
Die man hübsch erweitern kann mit verschiedenen Gebäuden. Zum Beispiel einem Kräutergarten in dem sogar so unökologische Paladine wie meine Blümchen pflücken können. Nie den Beruf „Kräuterkunde“ auch nur aus der Ferne gesehen, aber Kräuter sammeln. Die kräuterlastige Dudu in meiner Gilde freut sich jedenfalls über Post von mir mit meinen gesammelten Kräutern.
Nützlicher werden diese Gebäude, wenn man sie levelt. Wir sind in einem MMORPG, hier wird alles gelevelt: Gärten, Gebäude, Gefolgsleute, Viehzeugs.
Hat man die maximale Stufe – derer 3 – vom Kräutergarten, so stehen da nicht nur mehr Kräuter rum als in einem mit Level 2 und noch viel mehr als mit Level 1, nein, es gibt noch einen Baum, der regelmäßig Buffood fallen lässt.
Supidupi, für so eine faule casual Paladin. Ich glaube, den für selbst hergestelltes Buffood benötigten Beruf „Kochen“ hab ich mit ihr auf Stufe 170 oder so. Von 700. Nichts ist langweiliger als kochen in WoW. Abgesehen von Angeln vielleicht. Aber wem das Spaß macht, der kann sich auch seinen eigenen Angelteich in seine Garnison stellen.
Bezahlt werden die Garnisonserweiterungen und das Gelevel der Gebäude und auch die Gebäude selbst mit Gold und Garnisionsressourcen, die es zum Beispiel von Gefolgsleuten gibt, die die Teile für einige Quests als Belohnung erhalten. Nett. So sind die, was das angeht, also schonmal nützlich.
Stehen auch sonst in der Gegend rum oder müssen gerettet werden, damit sie sich einem anschließen. Gefolgsleute suchen als neuer Sport, um die neuen Gebiete in WoW: WoD zu erkunden.

Die sind auch richtig hübsch geworden. Und hübsch klein. Gerade als es noch richtig voll in manchen Gebieten war, konnte das schon nerven. Mag auch an der Aufteilung der Gebiete liegen, dass möglichst viele unterschiedliche Designs in einem Land untergebracht werden sollen, aber etwas mehr Platz wäre auch nach erfolgter besserer Verteilung der Spieler schön gewesen. Aber gibt ja knackigen Respawn und wenn man von dem nicht gerade andauernd nieder gemäht wird, weil er viel zu schnell kommt, passt das schon. Fliegen ist nämlich nicht mehr. Also nix mit schnell abhauen oder schnell Questziel abgreifen.
Passend zu den gefühlt kleineren Questgebieten bzw Questabschnitten, sind jetzt auch die Dungeons knapper. Ob sie knackiger sind, weiß ich nicht, da ich bisher immer den Luxus gut ausgestatteter und fähiger Gilden-Mates in der Gruppe hatte. Bisschen schleimen am Rande ist sicher nicht verkehrt, mein Gearscore reicht noch nicht für die neuen Raids, aber die habe ich noch auf dem Zettel. Muss da noch fragen, ob die auch so schön arbeitszeitverträglich kurz sind wie die Dungeons.

Die häufige Verendung solcher Adjektive wie „nett“ und „hübsch“ zeigt schon, wie ich das AddOn einordnen würde: Nett und hübsch. Habe nichts gefunden, was mir große weh getan hätte, die neuen Gebiete bringen wie üblich wieder ein Stück hübscherer Grafik, die Erneuerungen, die kamen, bringen keine großen Verzückungen, aber doch genug Neues, um mich wieder ein wenig an Azeroth zu erfreuen.


Tags: , , , , , , , ,  

Hinterlasse einen Kommentar