Polymieux: Horror

Da wir hier ja generell eine Kiste machen, die gar nicht erst den Anschein erwecken will, sie wäre in irgendeiner Form objektiv, ist es für Euch Junkies ja um so wichtiger, dass Ihr uns Schreiberlinge etwas besser einordnen könnt. Aus diesem Grund werden wir in Zukunft in unregelmäßigen Abständen ein Stichwort in die Runde werfen, zu dem die einzelnen Autoren jeweils kurz ihre persönliche Ansicht zum Besten geben. Den Auftakt wagen wir mit einem besonders schaurigen Thema: Horrorspiele!

Manchmal sind Games gruselig, obwohl sie überhaupt nicht gruselig sein sollen, manchmal sollen sie gruselig sein und trotzdem gruselt sich niemand und manchmal – ja, manchmal, da funktioniert das mit dem Gruseln einfach perfekt und selbst gestandene Polynesier würden sich am Liebsten vor Grauen zu den alten Chipskrümeln, Pizzaresten, abgekauten Fingernägeln und getrockneten Popeln unter das Sofa gesellen. Aber wirklich nur manchmal. In absoluten Ausnahmefällen. Total selten. Echt jetzt, Junge.

Was uns so alles beim Spielen das Fürchten lehrt, haben wir mal versucht, jeder für sich, in drei prägnanten Sätzen zusammenzufassen. Bei denen von uns, die zählen können, ist das sogar gelungen…

SpielerDrei SpielerDrei rauft sich die Haare:

Project Zero – meine erste und immer noch schwerwiegendste Begegnung mit japanischen Geistern. Musste ich nach vielleicht einem Drittel der Spielzeit, zur Erheiterung von SpielerEins, abbrechen, ging nicht mehr. Und ich schwöre bei meinem NES – am nächsten Tag hatte ich graue Haare. Echt!

Holger Holger schaut (lieber) in die Röhre:

Was Filme anbelangt, stehe ich ziemlich auf Horror. Bei Spielen kommt mir leider meine kindlich überbordende Fantasie in die Quere. Ich versuche es zwar immer wieder, weiss aber insgeheim seit Resident Evil, dass das Genre nichts für mich ist. Musste mich die Tage zwingen, Dead Space wieder zurück ins (virtuelle) Regal zu stellen, hätte eh nur Tränen gegeben.

Daniel Daniel blickt durch:

Nachdem ich in jüngeren Jahren wirklich Angst bei Horrorgames hatte, bin ich sehr lange davon abgekommen. Mein Portfolio ist deswegen eher gering. Mit dem neuen Action-Survival-Touch eines Resident Evil 4 ging es dann wieder aufwärts. Da ich also keinen verklärten Blick auf die Vergangenheit habe, nominiere ich das neu erschienene Dead Space. Guter Mix aus Action und Grusel in einem superb ausgenutzten Setting.

Christian Christian bleibt cool:

Mir graust es irgenwie immer ein bißchen vor Horrorspielen. Die meisten sind nämlich einfach nur gruselig schlecht, aber nicht wirklich zum Erschrecken. Lediglich bei Resident Evil 2 bin ich in absoluter Regelmäßigkeit vor Schreck zusammengezuckt.

Nille Nille (schockiert):

Weil einem bei diesem Horror aus glibschigem Gewurm auf jeder denkbaren Oberfläche, schrecklich verzerrten Gesichtern von Low-Poly-Monstrositäten und 11 kHz-Mono-„Sprach“-Ausgabe, die einem das Mark in den Beinen gefrieren lässt, niemand beisteht und sämtliche Waffen im Spiel in Zeitlupe feuern und nach zwei Schüssen zu Staub zerfallen, kann man System Shock nur mit jemandem mit starken Nerven, an den man sich im Coop-Modus klammern kann, spielen.

Enk Enk ist mitgerissen:

Bioshock. Horror ist eigentlich überhaupt nicht meine Baustelle, deshalb mag ich auch keine Ego-Höhlen-Monster-Untote-Headshot-Suspense-Gore-Shooter. Aber Bioshock war von der Präsentation und Story so mitreissend, dass ich die Gruselatmosphäre in Kauf genommen habe. Zumindest bei Tageslicht…

Grobi erzählt:

Meine ersten Erfahrungen sammelte ich mit Elvira. Ääh. Also meine ersten Erfahrungen mit einem Horrorspiel. Das war Elvira 2: The Jaws of Cerberus, der Nachfolger von Mistress of the Dark. Das war so ein Dungeoncrawler in einem vom Bösen heimgesuchten Filmstudio. Als kleiner Junge hab ich mich schon ziemlich erschrocken, als mir die Leiche des Wachmanns direkt am Anfang aus diesem Schrank entgegen fiel. Aber naja, richtig gruselig war das alles dann eigentlich nicht. Dann schon eher Waxworks – der Nachfolger im Geiste. Das Szenario mit Jack the Ripper und das mit dem Zombiefriedhof habe ich in besonders angenehm gruseliger Erinnerung.

SpielerZwei SpielerZwei sinniert:

Im Grunde stehe ich total auf Videospiele mit Horror-Thema. Schade nur, dass es davon so wenige wirklich gute Vertreter gibt und die große Mehrheit, besonders im Shooter-Genre, lediglich meint, es reiche völlig aus, ein paar blöde Monster auf den Spieler zu hetzen. Aber wirklich guter Horror findet im Kopf statt und ist allein mit Schockeffekten nicht zu erreichen. Neben den üblichen Genre-Klassikern (z.B. System Shock 1 & 2, Wheel Of Time, Doom, etc.), die ich natürlich auch sehr schätze, ist Silent Hill 2 für mich daher das beste Horror-Videospiel aller Zeiten, weil hier ein unglaublich subtiler und cleverer Psycho-Horror erzeugt wird, der seines Gleichen bisher vergeblich sucht.

Nille Nille protestiert:

Dazu möchte ich anmerken, daß sich unter meinem Sofa keine Popel befinden! Grausamkeiten wie eine Picknick-Decke und eine MegaFile 40 (MB) mit Fell vielleicht, aber keine Popel.
Außerdem habe ich mich noch mit 20 Jahren vor jedem 3D-Shooter gegruselt (Max Payne zum Beispiel), ich hatte ja vorher nie nen PC, da waren diese Spiele plötzlich so immersiv, daß ich mich um keine Ecke getraut habe, weil ich an meinem virtuellen Leben im Spiel so sehr hing wie an meinem echten..


Tags: , ,  

43 Kommentare

  1. Tyrone - 21.12.2008 22:06

    Keine so schlechte Idee, den Gedanken dahinter mag ich eigentlich. Dumm nur, dass sich niemand eure Namen+eure Kindheits-in-die-Hose-mach-Geschichten wird merken können, zumindest keine Verbindung ziehen können. Deswegen braucht ihr Avatare. Und wenn das nur ausgearbeitete (und unterscheidbare) Darstellungen eure Namen sind.
    Denn wenn man mich jetzt fragt, wer von euch sich als erster getraut hat ResiIV zu nennen: ich wüsste es nicht. Wenn ihr Avatare hättet, könnte ich zumindest sagen: der mit dem rosa Hintergrund.

  2. Jeremy - 21.12.2008 22:06

    +1

    Und wenn ihr schon dabei seid, steigt doch bitte auf was vernünftiges, wie zum Beispiel WordPress um. Insbesondere die Startseite ist – mit deaktiviertem JavaScript – zum gruseln.

  3. Christian- - 21.12.2008 22:07

    Geduld, Geduld.

    Wie SpielerEins kürzlich bereits in de Kommentaren verkündet hat, erfolgt wahrscheinlich noch vor Weihnachten eine Umstellung auf Polyneux 1.5 und damit ein neues CMS (Joomla), inkl. aller geforderten Änderungen bei den Kommentaren (nur die Captchas lassen wir aus Prinzip so ;-))

    Was die Avatare angeht: Ja finde mal einheitliche, lizenzfrei zu verwendende Avatare, auf die sich alle 11 Polynesier einigen können.

    Hätten wir hier doch bloß ALLE eine Xbox 360…

  4. Tyrone - 21.12.2008 22:07

    Selber machen?

    Und für die Sache mit den Captchas gibt es dieses Jahr von mir nich mal Schlüppis zu Weihnachten. So.

  5. sun-man - 21.12.2008 22:07

    Horror? Schonmal drauf geachtet ? In 98% aller Spiel rennt Ihr ohne Beine durch die Gegend. DAS ist Horror. Da wird viel wert auf Realität gelegt, sogar Wasser wird hinter/vor euch bewegt – aber es hat keine Beine, nix. Grausam.

  6. SpielerZwei- - 21.12.2008 22:07

    Da hat sun-man aber wirklich Recht. Das kommt dann gleich im nächsten Polymieux: Die größten Videospiel-Bullshit-Fehler des Jahrhunderts. (Präsentiert von Oliver Geissen)

  7. felix. - 21.12.2008 22:08

    ihr könnt euch doch selber avatare basteln. z.b. comic-visagen von jedem von euch oder so. muss ja nicht gleich ein foto sein.

  8. Nille- - 21.12.2008 22:08

    Pffft, Avatare! Wir sind hier doch nicht in Second Life!

  9. sheltem - 21.12.2008 22:08

    Ich nominiere S.T.A.L.K.E.R.
    Die (damals) für mich reale Darstellung einer „Zone“ erzeugte ein Gefühl vollständiger Verlorenheit.
    Die totale Vereinsamung wird nur durch plötzlich auftauchende Atomhunde verhindert.

    Mit der entsprechenden Modifikation (wie etwa AMK oder Invasion) die den Schwierigkeitsgrad anhebt, hat man dann einen herausragenden Überlebenkampfsimulator.

  10. Lyesmith - 21.12.2008 22:08

    Clock Tower
    Das einzige Game was ich nicht spielen konnte, weil es zu gruselig war.

  11. Tyrone - 21.12.2008 22:10

    Doom3 hat mich seinerzeit gelehrt, dass ich zu alt für den Scheiß bin.

    Die Sache mit den Avataren ist bloß die, dass ohne Avatare die fadenscheinige Motivation für das „Polymieux“ an Substanz verliert – wie sollen WIR, die LESER, euch kennenlernen, wenn wir euer Gefasel niemandem zuordnen können?

  12. Merian - 21.12.2008 22:10

    System Shock 2. Bis heute aus lauter Angst nicht zu Ende gespielt.
    Thief möchte ich auch noch erwähnen. Egal welcher Teil, eine wunderbar gruselige Stimmung und ein Hauptcharakter der wesentlich mehr Profil hat als alle Sam Fishers der Welt zusammen.

  13. fetzig - 21.12.2008 22:10

    Project Zero (Fatal Frame) ist in meinen Augen die beste Horror Serie die man auf Konsolen spielen kann. Leider war der dritte Teil schwach… ich hoffe auf besserung, wenn der vierte Teil für die Wii raus kommt.

  14. Kreon - 21.12.2008 22:10

    Ich fand es damals nicht so gruselig aber ein Kumpel von mir hat FEAR nichtmehr weitergespielt weil Alma vor der Leiter aufgetaucht ist.

    Mein gruseligstes Erlebnis war für mich Clive Barkers Undying. Weiß noch wie ich mit nem Kumpel ich es an Sylvester gezockt hatte und mich wahnsinnig erschreckt hatte das ich die Tastatur auf den Boden geworfen hatte.

  15. Yuri - 21.12.2008 22:11

    BioShock gehoert zum Grusel-Genre? Muss ich verpasst haben…

  16. Enk- - 21.12.2008 22:11

    Für abgebrühtere Zeitgenossen mag Bioshock ein netter Spaziergang durchs bunte Aquarium gewesen sein, wer aber wie ich sonst eher lustige Pixelstädte mit SimCity baut, für den ist Bioshock quite shocking.

  17. Kreon - 21.12.2008 22:13

    Bioshock hat viele Shockelemente, ich sage nur Arztpraxis.
    Aber der Gruselfaktor ist nur anfangs vorhanden, danach wird es eher ein klaustrophobischer Gruselschocker

  18. Christian- - 21.12.2008 22:13

    Die Level in Bioshock waren extrem verwinkelt?
    Öhm, haben wir zwei verschiedene Spiele vorliegen?

  19. Kazoom - 21.12.2008 22:13

    Ich habe es aus „Gruselgründen“ nie durch Silent Hill geschafft. Das ganze Setting hat mich in Panik versetzt. ;)

  20. MasteRehm - 21.12.2008 22:13

    Ohh ja, Silent Hill 2 ist echt super. Alleine der Nebel macht was her.

    Also Resi 1 war auch sehr „angenehm“ was den Horror angeht. Da bin ich oft zusammengezuckt vor dem Schirm. Heute ist das leider nicht mehr so.

    Dead Space ist auch nicht schlecht, aber da bin ich bei anderen Games schon eher erschrocken. F.E.A.R. hatte auch ein paar „eklige“ Szenen, wenn ich mich recht erinnere.

  21. felix. - 21.12.2008 22:14

    ich glaube, f.e.a.r. habe ich insgesamt vielleicht zehn minute durchgehalten, aber ich bin auch eher ein würstchen, was horror angeht.

    warum soll ich mir ein spiel antun, das mich körperlich (verkrampfung, zittern, schweiß) völlig fertig macht? das ist doch kein spaß mehr.

  22. Kreon - 21.12.2008 22:14

    @Christian:
    Doch die Level waren extrem verwinkelt. Aber weniger um sie grusellig zu machen als vielmehr enginetechnischen Gründen. Sowas merkt man immer ganz gut wenn plötzlich ein Gang in 2 Richtungen gabelt und hinter der Wand wieder zusammenlaufen (Visibility Blocker)
    oder wenn die Gänge unnatürliche Zick-Zack Kurse nehmen.
    http://www.thewall.de/content/half-life:tutorials:r_speeds#bereiche_wirkungsvoll_trennen

  23. Christian- - 21.12.2008 22:14

    @Kreon, ok, wenn es so gemeint war, kann ich noch halbwegs zustimmen. Hatte verwinkelt eher im Sinne von weitläufig, mit vielen Erkundungsmöglichkeiten und versteckten Ecken aufgefasst. Das war bei Bioshock aber nun wirklich nicht zu finden.

  24. SpielerZwei- - 21.12.2008 22:14

    Mal zu F.E.A.R.:
    Was war denn daran gruselig? Das Spiel ist ein klasse Shooter, keine Frage, aber die Gruselelemente wirkten allesamt total aufgepfropft und fehl am Platze. Die Horror-Elemente sind in meinen Augen die einzige wirkliche Schwäche von F.E.A.R., weil sie weder Sinn ergeben, noch gut gemacht sind.

  25. Christian- - 21.12.2008 22:15

    Sehe ich ähnlich. Blut und Gore alleine machen noch kein Horrorspiel. Klar, die Stimmung und Atmosphäre waren sehr nett, aber in erster Linie war F.E.A.R. wirklich nur ein verdammt guter Shooter, aber kein überzeugendes Gruselspiel.

  26. ness - 21.12.2008 22:15

    Ich fand damals „Eternal Darkness“ (GameCube) mitunter ziemlich schaurig, u.a. auch wegen dem Sanity-Balken, so dass ab und zu ziemlich abgefahrene Sachen passierten.

    Horror-Filme schaue ich eigentlich auch „gerne“, aber am besten sollte ein Happy End vorhanden sein, sonst gibt’s Albträume^^.

    P.S.: Ist im Text hinter dem Wort „Fingernägeln“ nicht ein kleiner Stern? Was hat der zu bedeuten? Oder soll er nur zu einem Mysterium beitragen^^?

  27. Tyrone - 21.12.2008 22:15

    Das mit dem „verwinkelt“ war tatsächlich im Sinne von „nicht einsehbar“ gemeint. Man wusste da ist was, weil irgendwo schreit was, aber weil es kann praktisch von überall kommen. Das fand ich allerdings deutlich angenehmer umgesetzt, als zu Beispiel bei D3. Is doch nich mehr gruselig sondern nur noch extrem stressig, wenn die Gegner einfach hinter dich teleportiert werden. Wobei sich BioShock mitunter auch so anfühlte.

  28. Aulbath - 21.12.2008 22:15

    More power to Spieler Zwei & Grobi!

  29. SpielerZwei- - 21.12.2008 22:16

    Ja, Eternal Darkness war auch klasse! Sehr viele schöne Ideen drin, eine super Atmosphäre und clevere Story. Da hat man gerne über die eine oder andere Macke und die recht bescheidene Grafik hinweg gesehen.
    Eine gute Gelegenheit, die jüngeren mal wieder darauf zu verweisen, dass die Wii GC-Spiele spielt und die Selbigen günstig zu bekommen sind…

  30. Christian- - 21.12.2008 22:16

    @ness: oh, tatsächlich. eigentlich hatte ich ans Ende des Artikels ebenfalls einen gelben Stern mitsamt einer Anmerkung gesetzt. Anscheinend hat die irgendwer von den anderen Polynesiern beim Korrekturlesen wieder gelöscht. Werde sofort drakonische Maßnahmen einleiten und zusehen, dass die Anmerkung wieder da auftaucht, wo sie hingehört.

  31. Yuri - 21.12.2008 22:16

    @Enk: Ich spiele sonst auch ueberhaupt keine Horrorspiele, fand BioShock aber trotzdem alles andere als gruselig.

    Eternal Darkness wollte ich allerdings auch noch mal ausprobieren…

  32. Aulbath - 21.12.2008 22:17

    – – – SPOILER – – –

    Das Schlimme an Eternal Darkness ist, das es spätestens nach dem zweiten Mal durchspielen nur noch nervt… und dann muß man noch einmal spielen nur um die gefühlten 5 Sekunden des „richtigen“ Abspanns zu sehen. Allein das macht für mich all das kaputt was an dem Spiel gut ist.
    Ansonsten aber sehr cool eigentlich, und stellenweise extrem Lovecraftig.

  33. abroxas - 21.12.2008 22:17

    bei silent hill 2 fand ich die pc-steuerung gruselig genug, um nicht weiterzuspielen :P

    und die kritik an FEAR in den kommentaren kann ich gar nicht verstehen. als ich damit fertig war (und ich war danach fix und fertig), hat mich kein film oder spiel wieder richtig gegruselt, weil man so abgestumpft wurde.

  34. Tyrone - 21.12.2008 22:17

    Ich sagte es an anderer Stelle schon, aber hier nochmal:
    Der sechsjährige Sohn meiner Vermieterin war, nachdem er seinem Vater beim FEAR-spielen zugesehen hatte, wirklich völlig fertig mit der Welt. Klar, kleines Kind und so, aber der kam einfach überhaupt nicht mehr mit der Welt zurecht.

  35. Stefan - 21.12.2008 22:17

    Leute, wie abgebrüht seid Ihr denn? Ich habe mir damals bei Maniac Mansion (wie alt war ich? 14?) dermaßen die Hosen voll gemacht, als Edna in die Küche kam und mich überrascht hat. Man hatte ich einen Schiss, in diesem Haus herumzulaufen… DAS WAR HORROR!

    Resient Evil und so ein Horror-Krams habe ich mich nie getraut…

  36. Sabine - 21.12.2008 22:18

    @tyrone

    Wie bitte? Ein erwachsener Mensch hat einen 6 jährigen bei FEAR zugucken lassen? Den würde ich sofort beim Jugendamt anzeigen und zusätzlich eine Scheuern, aber ganz gewaltig, auch wenn ich dann eine Anzeige wegen Köperverletzugn bekommen würde…
    Was gibt es nur für kranke Menschen.

  37. Aulbath - 21.12.2008 22:18

    “Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering.”

    Und dann klappt’s auch mit den Horrorspielchen ;D

  38. DAS_KONSTRUKT - 21.12.2008 22:18

    @Sabine

    Warum willst du ihn anzeigen und verprügeln? Was hat dir der kleine Junge denn getan?

    Ach, schon klar. Der in Deutschland bereits übliche „erstmal draufhaun“-Reflex. Die näheren Umstände sind auch egal.
    Hat der Typ den Jungen überhaupt bemerkt? Vielleicht hatte er Kopfhörer auf und war ins Spiel vertieft?

    Nix für ungut, vielleicht ist man mit eigenen Kindern, bei diesem Thema, sensibler. Das kann ich leider noch nicht, mangels eigenem Nachwuchs, nachvollziehen. Will dich auch nicht persönlich angreifen.

    Mich kotzt derzeit nur diese Holzhammer-Mentatlität an.

    Um die Comments jetzt nicht vollständig zu kapern(Harrrr!), Vampires 2 – Im Hotel im Keller als der Geist der getöteten Frau von links nach rechts hetzt.
    Best Shock ever!

  39. Tyrone - 21.12.2008 22:18

    Was heißt hier „kapern“ – die besten Kommentarien sind doch die ausgeuferten ;)

    Tatsächlich hatte sich der Junge nicht rangeschlichen oder so – er war bei seinem Dad zu Besuch, und dem fiel keine bessere Beschäftigung ein, als den kleinen beim spielen zusehen zu lassen.
    Und auch wenn ich weniger der Schläger als mehr so der Reder bin, wenn ich den Kerl ohnehin nicht mehr zu Gesicht bekommen.
    Ich mein, das Spiel hat ihn wirklich ziemlich verschreckt, aber er wird drüber hinweg kommen. Und vor allem hat er ein wunderbares und von mir ab jetzt viel zitiertes Beispiel geliefert. Damit hat der Vater am Ende vielleicht sogar mehr gutes als schlechtes getan.

  40. Nille- - 21.12.2008 22:18

    Kindern Kinder im Zusammenhang mit Horror und Gewalt zu zeigen, ohne jegliche Erklärung ist alles andere als harmlos. Hoffentlich bleibt es nicht nur ein Wunsch, daß das Kind darüber ohne Beeinträchtigung hinwegkomme.

    Und.. „Vampires 2“? Ist damit „Vampire: The Masquerade – Bloodlines“ gemeint? SpielerVier hat nun bestimmt eine Gänsehaut:

    http://www.polyneux.de/neux/p2_articleid/68

  41. Kreon - 21.12.2008 22:19

    Ich höre auf Vampires Bloodlines als Vampires 2 zu bezeichnen sobald die Welt aufhört Curse of Monkey Island und Escape from Monkey Island als Monkey Island 3 und 4 zu bezeichnen!

    Darüber hinnaus war Vampires 2 definitiv eines der besten Spiele 2004. Diese Strandvilla mit den Fleich an den Wänden….. brrrr….
    da bekomme ich noch heute eine Gänsehaut!

  42. Yuri - 02.01.2009 01:43

    Ist jetzt schon etwas her, aber Galerians ist von der Atmosphaere her meines Erachtens auch nicht schlecht. An einigen stellen hab ich mich sogar richtig erschreckt… also jedenfalls war’s gruseliger als BioShock [was keine Qualitaetsaussage an sich darstellen soll, ich mag naemlich beide Spiele].

  43. Christian - 02.01.2009 21:26

    Uah, Galerians hatte ich ja schon völlig verdrängt. In der Tat ein absolut großartiges Spiel mit sehr dichter Atmosphäre. Hat mich auch bis fast zum Schluss gefesselt. Warum der Schwierigkeitsgrad im letzten Turm auf dem Weg zum Endgegner plötzlich so unsäglich ansteigen musste, weiß vermutlich bis heute niemand.
    Teil 2 soll dann aber wohl leider ziemlich dünn gewesen sein.

Hinterlasse einen Kommentar