Überraschung!

Der Dead Space-Franchise ist für mich ein steter Quell der Überraschung:

Zuerst hieß es, EA wolle ein richtig hartes und düsteres SciFi-Horror-Game herausbringen. „Ja klar, deine Mudda!“ dachte ich damals, „Das wird garantiert ein schön glattgebügeltes EA-Spiel, das keinem weh tut und zwischen den ganzen SIMS-, NFS-, und FIFA-Spielen nicht weiter auffällt.“. Um so größer war meine Überraschung allerdings, als sich Dead Space als eines der besten Spiele des Jahres 2008 entpuppte. Kurz darauf erschien dann mit Dead Space: Downfall ein Anime, der die Vorgeschichte zum Spiel erzählte. „Ha! Jetzt beginnt der EA-typische Ausverkauf der Marke!“, witterte ich. Doch auch hier sollte ich eines Besseren belehrt werden, denn Downfall war richtig cool, gut gezeichnet und ebenso kompromisslos in seiner Darstellung wie das Spiel. Sollte man bei Electronic Arts tatsächlich von der Politik der letzten Jahre abgerückt sein? Aber nein, das konnte nicht sein. Spätestens als mit Dead Space Extraction ein Wii-Ableger der Serie angekündigt wurde, war ich wieder voller Zuversicht, dass sie die Reihe nun doch wie gewohnt in den Sand setzen würden. Immerhin lebte Dead Space ja zu großen Teilen von seiner audio-visuellen Präsentation, welche erst die großartige Grusel-Atmosphäre möglich machte. „Das bekommen die auf der Wii nie im Leben vernünftig hin! Und dann noch als Railshooter! Das kann nur ein Witz werden.“, argwöhnte ich. Doch ich sollte mich abermals geirrt haben. Und zwar mächtig…

altDead Space Extraction von Visceral Games muss sich in wirklich keinem Punkt hinter seinem großen Bruder verstecken. So unglaublich es klingt, aber DSE fühlt sich genau so an wie Dead Space. Und auch der einzige grundlegende Unterschied, das Gameplay, fällt nicht annähernd so gravierend aus, wie man sich das vielleicht zunächst vorstellt. Natürlich handelt es sich hier per Definition um einen Railshooter, aber da sich das Spiel nur relativ vage an die Konventionen dieses Sub-Genres hält und mit allerlei inszenatorischen Kniffen arbeitet, hat man tatsächlich das Gefühl, einen waschechten First-Person-Shooter zu spielen, bei dem einem irgendwer lediglich das Bewegen abnimmt.

alt„Aber das ist doch das gleiche. So sind doch alle Railshooter!“ werden jetzt viele von Euch denken. Und Recht habt Ihr. Nur bricht DSE den gewohnten Ablauf immer wieder so geschickt auf, dass man nach kurzer Zeit gar nicht mehr das Gefühl hat, auf Schienen durch die Geisterbahn geschoben zu werden. So gibt es immer wieder Stellen, an denen man sich für Alternativrouten entscheiden kann. Oft kann man sich auch völlig frei umsehen und Ausrüstung einsammeln oder anderweitig mit der Umgebung interagieren. Aber hauptsächlich liegt es an der filmreifen Inszenierung der Kamera: Man läuft nicht einfach immer weiter und ballert auf Monsterhorden, die generisch aus irgendwelchen Luftschächten plumpsen, sondern blickt sich oft ängstlich nach hinten um, schielt vorsichtig um Ecken und checkt auch zur Sicherheit des Öfteren die Decke ab. Das glaubwürdige Sondieren der Umgebung dient aber nicht dazu, dem Spieler im Sekundentakt irgendein Monster vor die Flinte zu schubsen, sondern sorgt zusammen mit der unglaublich guten Soundkulisse und der (für Wii-Verhältnisse) überaus beeindruckenden Grafik für ein klaustrophobisches Erlebnis erster Kajüte, gerade weil eben nicht jeder Blick nach hinten automatisch mit einem neuen Angriff quittiert wird.

altHinzu kommen noch die vielen Dialoge zwischen den überraschend glaubwürdigen Protagonisten und diverse Text-, Audio- und Videologs, die man unterwegs aufsammeln kann. Von Cutscenes im eigentlichen Sinne kann man bei DSE meist gar nicht sprechen, da sich alles nahtlos ineinander fügt. Unterm Strich würde ich Dead Space Extraction sogar lieber als „Interaktiven Spielfilm“ bezeichnen, weil es sich gefühlsmäßig so sehr vom klassischen Railshooter unterscheidet, dass ihm dieses Etikett viel besser steht. Hiermit soll aber nicht der falsche Eindruck erweckt werden, es handele sich um eine Art „Fahrenheit im All“, denn auf nervtötende QTEs verzichtet das Spiel beispielsweise völlig.

altFilmreif ist Extraction nicht nur bei seiner Inszenierung des Spielablaufs, sondern auch in Bezug auf die gesamte Dramaturgie: Als Prequel zum ersten Dead Space verläuft die Handlung teilweise parallel zum bereits erwähnten Anime DS: Downfall. Man erlebt, wie der von den Unitologen angebetete Marker auf der Minenkolonie Aegis VII entdeckt wird und wie anfänglich vereinzelte Vorfälle nach und nach zum blanken Horror eskalieren, welcher dann auf dem inzwischen eingetroffenen Abbauschiff USG Ishimura seine grimmige Fortsetzung findet und in exakt dem Moment endet, als Dead Space-Held Isaac Clarke im Begriff ist, an der Ishimura anzudocken. Hierbei wechselt das Spiel mehrere Male die Perspektive, um parallele Handlungsstränge zu erzählen. Wenn sich beispielsweise eine Gruppe Überlebender trennt, bleibt man nicht zwangläufig in der Haut des Helden stecken, sondern wechselt teilweise für einige Zeit den Charakter, was narrative Möglichkeiten eröffnet, die man so in den meisten anderen Spielen nicht findet; den Tod von spielbaren Charakteren inklusive. Und obwohl Videospiele ja schon seit langer Zeit versuchen, das Medium Film bezüglich des Geschichtenerzählens zu kopieren, gehört Extraction zu den wenigen Vertretern, denen dies auch wirklich sehr gut gelingt.

Aus naheliegenden Gründen werde ich, obwohl sie eine der größten Stärken von DSE ist und ich ständig begeistert auf selbige verweise, nicht konkreter auf die Story eingehen, um niemandem vorher den Spaß an den vielen Wendungen und Déjà vus im Spiel zu verderben. Man muss Dead Space nicht unbedingt gespielt haben, um Extraction zu genießen, aber Kenner des ersten Spiels werden ihre ganz besondere Freude daran haben, in DSE einiges Bekanntes aus anderer Perspektive zu erleben und zudem viel Unbekanntes zu entdecken, welches das Gesamtbild des DS-Universums grandios ergänzt.

altWie schon erwähnt, beschränkt sich die Spielmechanik bei Extraction nicht auf reines Lightgun-Geballer und Nachladen. Man sammelt auch allerlei Gegenstände wie Waffen, Munition, Health und Log-Dateien per Telekinese ein. Diese dient darüber hinaus auch zur allgemeinen Interaktion mit der Umgebung. So kann man beispielsweise Schalter aktivieren, Schränke öffnen oder auch Gegnern Gegenstände entgegenschleudern. Auch kann es vonnöten sein, eine Tür mit Hilfe von Wrackteilen und der Nietpistole zu verbarrikadieren oder eine defekte Sicherheitskonsole mit dem Schweißgerät zu reparieren. DSE ist durch all diese Gameplayelemente der am wenigsten stumpfe Railshooter, den ich kenne, weil selbst das Ballern und Nachladen von der simplen Norm abweicht: Der sekundäre Feuermodus der Waffen wird durch seitliches Drehen der Mote um 90° aktiviert (John Woo lässt grüßen…) und beim Nachladen ermöglicht besonderes Button-Timing die Verkürzung der Ladezeiten.

Es sind übrigens alle bekannten Waffen aus Teil 1 wieder vorhanden und werden noch um eine weitere ergänzt, so dass man insgesamt 8 Schießprügel zur Auswahl hat, von denen wie gewohnt nur 4 gleichzeitig getragen werden können. Natürlich lassen sich alle Waffen und auch die Charakterattribute (Rig/Health, Telekinese und Stasis) mehrstufig upgraden.

altBis auf die railshooter-typische, stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit, spielt sich DSE tatsächlich fast genauso wie DS, was natürlich auch die vielzitierte „Taktische Verstümmelung“ der Gegner beinhaltet: Die Necromorphs sind ja bekanntlich durch direkte Körpertreffer kaum zu erledigen, weil sie aus reanimiertem Leichengewebe bestehen. Daher muss man sie bewegungsunfähig schießen, was im Klartext bedeutet, dass man ihnen gezielt ihre Extremitäten entfernen muss. Dies wiederum führt dazu, dass Dead Space Extraction logischerweise den gleichen Splatterfaktor besitzt wie schon der Vorgänger. Spätestens beim Finale kommt man sich tatsächlich wie Lionel mit dem Rasenmäher in Muttis Villa vor, weshalb das Spiel auch definitiv nichts für zartbesaitete Naturen ist.

Außer der Dismemberment-Mechanik werden Dead Space-Veteranen aber auch die Wiederkehr der gravitationslosen Spielabschnitte und der Geschützturm-Sequenzen zu schätzen wissen, wobei gerade erstere auch im Railshooter überraschend gut funktionieren.

altNeben dem Story-Modus gibt es noch zusätzlich den Challenge-Modus. Obwohl auch im Story-Modus jederzeit ein zweiter Spieler kooperativ mitspielen kann, bietet der Challenge-Modus gesonderte Stages an, in denen man allein oder zu zweit auf Punktejagd gehen kann. Diese Ergänzung ist eine kluger Schachzug der Entwickler, denn der Story-Modus ist, wie bereits geschildert, sehr narrativ ausgelegt und bietet sich daher nicht gerade für die schnelle Coop-Lightgun-Ballerei zwischendurch an. Aber wenn man schon einen Railshooter macht, darf die Möglichkeit der hirnlosen Mutanten-Metzelei im Kreise stark angetrunkener Freunde natürlich nicht fehlen!

Doch auch ohne die Challenges bietet der Story-Modus mehr als die 8 Stunden des ersten Durchspielens, denn durch die alternativen Routen und die Kapitelendbewertung, welche je nach Spielerleistung Bonusinhalte freischaltet, ist es eher unwahrscheinlich, dass man es beim ersten Spieldurchgang belässt…

altDead Space Extraction spielt sich zwar etwas anders als sein großer Bruder, aber auch anders als die meisten anderen Railshooter, weshalb auch erklärte Verächter dieses Genres einen Blick riskieren sollten. Nichtsdestotrotz wartet es mit so ziemlich allem auf, was das erste Dead Space-Spiel so großartig gemacht hat: Es sieht toll aus, hört sich klasse an, spielt sich super und ist unglaublich immersiv. Dead Space Extraction ist ganz klar ein Must-Have-Titel für jeden volljährigen Wii-Besitzer!


Tags: , , , ,  

21 Kommentare

  1. ness - 15.10.2009 01:08

    Ich war bisher auch sehr über die vielen tollen & überaus positiven Reviews überrascht. Und auch dieser Bericht spiegelt das wieder, was man bereits sonst so alles hören konnte, nämlich dass das Spiel echt klasse ist.

    DS:E wird folglich ebenso in nächster Zeit in meiner Wii landen 8).

  2. Frank - 15.10.2009 13:17

    Ich überlege schon seit längerem mir ,quasi ausschließlich wegen der ganzen Railshooter (auf den beiden „großen“ Konsolen gibts da ja leider nix), eine Wii zu kaufen. Allerdings würde ich mir vermutlich selbst in den Allerwertesten beissen wenn sich herausstellt dass Spiele wie Extraction oder House of the Dead im Nachhinein für Sonys „Magic Wand“ umgesetzt werden…. Schwierig schwierig…. Ich würd so gern endlich nochmal Railshootern ;(

    Btw solltest du vielleicht erwähnen das Extraction im Gegensatz zum „normalen“ Dead Space NICHT unzensiert bei uns erscheint!

    Gruß
    Frank

  3. Daniel - 15.10.2009 18:36

    Als großer Fan des ersten Dead Space, weine ich meiner verkauften Wii eine Träne hinterher. Aber nur eine ganz kleine.

  4. Flocker - 23.10.2009 14:00

    In den USA ist DSE (leider) extrem gefloppt inner PostReleaseWeek.

  5. SpielerZwei - 24.10.2009 16:38

    Jup, Frank hat Recht. Habe die UK-Version gespielt, weiß daher nicht, auf was man hierzulande genau verzichten muss…

    @Daniel: Schau es Dir mal bei irgendwem live an, dann werden sicher ein paar Tränen mehr.

    @Flocker: Abwarten. Die erste Woche ist bei Spielen nicht so entscheidend wie bei Filmen. Allerdings ist es schon so, dass Nintendo den Drittherstellern von Nicht-Casual-Zeugs mit der allgemeinen Vermarktungsstrategie der Wii keinen Gefallen tut. Selbst ihr eigenener Shooter (MP3) hat sich relativ schlecht verkauft. Schade um all die guten Wii-Titel, die irgendwie untergehen…

  6. ness - 24.10.2009 23:40

    @ DSE: EA ist doch gewissermaßen selbst schuld, wenn sie das Spiel so gut wie garnicht bewerben.

    Hier auch mal eine Aussage von einem Analysten, dem ich überraschenderweise mal zustimmen kann und meiner Meinung nach auch den Hauptgrund aufzeigt:

    “Electronic Arts didn’t market Dead Space Extraction as much as it does with other titles. And the success or failure of a Wii title usually correlates directly to marketing spend. If Electronic Arts spent little on marketing, I am sure the sell through was no surprise to them. So I do not believe sell through was a disappointment to EA.”

    Zumal sich viele Personen des sogenannten Massenmarktes bei Bekanntgabe des „Genrewechsels“ auch schon abgewandt haben. Ich finde es persöhnlich ebenso schade, aber man muss realistisch bleiben. Die HD-Versionen haben sich auch nicht soo prächtig verkauft, kamen weltweit jeweils nicht über die Million, auch wenn die Wertungen toll waren. Und gerade bei Wii Spielen darf man eh nicht von den ersten Zahlen auf die Endzahl schliessen, wie schon SpielerZwei anmerkte. Auch wenn das die Zahlen aktuell auch nicht besser macht, klar.

    @ Schade um all die guten Wii-Titel, die irgendwie untergehen…: Ja, viele davon, vielleicht sogar fast alle, sind halt nicht so massentauglich wie die Topseller der HD-Konsolen und eher Nischenspiele. Das Problem ist nunmal, dass 3rd-Party Entwickler noch kaum einen Versuch gestartet haben, ein Hardcore-Spiel für die Wii zu programmieren, dass eine breite Masse an Hardcore-Spielern auch wirklich anspricht.

  7. SpielerZwei - 18.11.2009 18:58

    „Ja, viele davon, vielleicht sogar fast alle, sind halt nicht so massentauglich wie die Topseller der HD-Konsolen und eher Nischenspiele. Das Problem ist nunmal, dass 3rd-Party Entwickler noch kaum einen Versuch gestartet haben, ein Hardcore-Spiel für die Wii zu programmieren, dass eine breite Masse an Hardcore-Spielern auch wirklich anspricht.“
    Hm? Das Argument versteh ich jetzt nicht. Warum war Dead Space auf den anderen Plattformen massenkompatibler als auf der Wii? Das ist doch Quatsch. Und No More Heroes hätte (wird bald…?) sich auf PS360 wahrscheinlich auch wie Geschnitten Brot verkauft.
    Die Schuld liegt ganz sicher nicht bei den Spielen oder den Entwicklern. Zum einen ist da ganz klar Nintendos einseitiges Produktmarketing zu nennen, aber auch die Feigheit der Publisher ist sicher ein Grund. Wo waren denn die großen Werbekampagnen für DSE, Mad World (wurde ja nur in D gebannt), HOTD:Overkill, NMH, The Conduit?! Und bei den Crossplattform-Titeln wird auch immer nur mit den Versionen der PS360 beworben. Die Wii läuft bei solchen Titeln meist nur mit.
    Wenn also Publisher wie EA oder Ubisoft über die Wii-Absätze jammern, aber gleichzeitig so wenig Einsatz bezüglich der Vermarktung zeigen, dann erinnert mich das vor allem an eine Sache: Die Musikindustrie.
    Und selbst wenn es stimmt, dass unter den Wii-Besitzern tatsächlich zu wenig Core-Gamer sind, dann läge es doch nah, die Casuals gezielt für diese Spiele zu gewinnen. Ich sehe den TV-Spot vor mir: Statt der Familie auf dem weißen Sofa sehen wir Vati, der abends alleine und gelangweilt vor dem Fernseher sitzt und einen viertklassigen Billig-SciFi-Film guckt. Genervt vom Programm legt er DSE in die Konsole und ist mitten drin im SciFi-Horror… ;)

  8. Christian - 19.11.2009 11:18

    Bei der Gelegenheit möchte ich nochmal kurz auf einen Beitrag von mir zum Thema hinweisen, den ich neulich verfasst habe (bloß leider nicht hier):
    [url]http://www.endoflevelboss.de/?p=2175[/url]

  9. ness - 19.11.2009 16:48

    @ SpielerZwei: „Warum war Dead Space auf den anderen Plattformen massenkompatibler als auf der Wii?“

    Weil es kein Spin-off ist und vom Genre her schon massenkompatibler aufgestellt war.
    Und das mit dem Marketing sehe ich auch so, hab ich ja oben schon angesprochen, bzw. der Analyst.

  10. SpielerZwei - 19.11.2009 20:24

    Bezüglich des Marketings wollte ich Dir auch gar nicht widersprechen, da wir das ja ähnlich sehen. Allerdings finde ich nicht, dass DSE weniger massenkompatibel als DS ist. Im Grunde ist es genau das gleiche Spiel, nur dass man nicht selbst läuft… ;)
    Ich glaube sogar, dass Rail-Shooter, bezogen auf das Casual-Wii-Publikum, massenkompatibler sind als die üblichen 1st- oder 3rd-Person-Shooter. Ich habe das im eigenen Freundeskreis erst kürzlich zweimal bestätigt bekommen:
    Der eine Kumpel (Ingenieur und Familienvater) hat eigentlich gar nichts mit Videospielen am Hut, verließ uns aber nach einem lustigen HOTD:Overkill-Abend mit der Frage, was diese Wii denn kosten würde…
    Und der andere Bekannte (ebenfalls Family Man) hat zwar eine Wii, spielt aber relativ wenig, liest keine Games-Mags oder -Sites und bekommt dementsprechend auch gar nicht weiter mit, was dort besprochen oder beworben wird. Nachdem ich ihm DSE, Overkill und Mad World gezeigt hatte, war er ganz von den Socken, weil er dachte, es gäbe außer WiiFit, WiiSports, Zelda und Mario eigentlich nicht viel für die Konsole; vor allem keine 18er-Titel. Besonders DSE hatte es ihm angetan, da er zwar gerne Action-Spiele spielt, aber die Steuerung und Spielmechanik nicht zu komplex sein dürfen, weil er keine Zeit und keinen Bock hat, sich als Casual-Spieler erst in die Grundlagen eines Games hineinfuchsen zu müssen.

    Die Casuals für diese Titel zu gewinnen, scheint mir der Schlüssel, um mehr Wii-Spiele zu verkaufen. Und dazu gehört halt unbedingt, dass man sie marketing-technisch erreicht. Das geht natürlich nicht mit kleinem Etat und Werbung, die sich auf Core-Gamer-Medien beschränkt!
    Da es ja eigentlich kein Geheimnis ist, dass man Werbung für das neue Tokyo Hotel-Album eher auf RTL2 macht, aber Prostata- und Blasenmittelchen wohl besser im ZDF bewirbt, ist die Marketingstrategie von beispielsweise EA um so haarsträubender…
    Wie gesagt: Die großen Publisher erinnern mich von Jahr zu Jahr mehr an die Musikriesen. Und wenn die das nicht bald selber mal schnallen, werden sie auch den gleichen Weg in den Untergang gehen…

  11. spielereins - 20.11.2009 01:35

    wie ich es sehe hat nintendo die wii (und zwar sehr erfolgreich) als kinder-und familienprodukt positioniert und dürfte es vielleicht sogar als pluspunkt verbuchen, das „schmuddelkram“ wie madworld oder hotd nicht besonders in den vordergrund geschoben werden, da es dem kernimage des produktes eher schadet.

    wenn papa denn wirklich ballern will, soll er sich doch einfach eine ps3/xbox kaufen, die konsolen kosten eh alle in etwa das gleiche, es gibt mehr erwachsene inhalte für die beiden dinger, seine games sehen besser aus und er muss sich nicht mit seinen kindern rumärgern, weil die grad lieber mario spielen wollen.

    die wii ist nunmal ein netter, sauberer familienvan, du klebst aber halt gern ein paar „ab18“ spoiler dran damit du dir beim fahren nicht allzu uncool vorkommst.

  12. SpielerZwei - 20.11.2009 07:58

    „die wii ist nunmal ein netter, sauberer familienvan, du klebst aber halt gern ein paar „ab18″ spoiler dran damit du dir beim fahren nicht allzu uncool vorkommst.“
    Du meinst, ich müsste mir die Wii schönreden? Warum sollte ich das tun, wenn ich doch auch am PC und der 360 spiele?
    Nur weil die 360 bei Dir zuhause die Wii (aus Coolnessgründen?) komplett verdrängt hat, ist das ja nicht bei jedem so. Ich nehme die für mich interessanten Titel auf allen Plattformen mit, die ich habe. Vielleicht ist die Auflösung der Grafik für mich auch nicht so spielspaßentscheidend wie für andere Leute?
    Aber Dein Beispiel mit dem Familienvan ist in dem Zusammenhang gar nicht mal schlecht: Ich fahre einen Saab 9-5. Für den Fahrer eines tiefergelegten Corsas ist das ganz sicher kein cooles Auto. Trotzdem dürfte ich tatsächlich jedes Rennen mit diesen gepimpten Hausfrauenautos gewinnen. Und das obwohl ich im Saab in einem mobilen Wohnzimmer mit Sitzheizung und allem Pipapo sitze und mir meine Bandscheiben nicht bei jedem Schlagloch kaputt mache… ;-)

    Im übrigen sprach ich ja auch weniger von Leuten wie uns, sondern kann mir sehr gut vorstellen, dass viele der sogenannten Casuals auch durch andere Spiele als WiiSports angesprochen werden könnten. Man muss sie nur erreichen…

  13. spielereins - 20.11.2009 15:30

    du redest dir btw grad dein auto schön, in dem du es mit etwas vollkommen unpassendem vergleichst – aber das nur am rande…

    „…kann mir sehr gut vorstellen, dass viele der sogenannten Casuals auch durch andere Spiele als WiiSports angesprochen werden könnten. Man muss sie nur erreichen“

    ich denke halt das es für die breite masse der wii-kunden garkeine priorität hat, „erwachsenencontent“ spielen zu wollen, sonst hätte es sich auch in den verkaufszahlen der genannten games deutlicher niedergeschlagen.

    vielleicht ein anderer vergleich, um meine einschätzung zu verdeutlichen:

    „hey, ich hab hier die neue bravo hits 79, und – überraschung! – da ist sogar ein track von rammstein drauf! geilo! selbst mein kumpel ist überrascht und meint, er dachte das wären nur CDs für kinder und hausfrauen. ich glaube deshalb, das die viel, viel mehr CDs verkaufen können, wenn sie mehr indie und industrial draufpacken und auf dem cover neben „mit den neuesten hits von DJ ÖTZI, LA FEE, SILBERMOND“ in fett „PUSSY!“ draufdrucken. auch auch mal ein paar halbnackte lederweiber mit einem blutigen schwert auf’s cover. ich glaub fest daran, das dem einen oder anderen casual-musikhörer das auch gefallen würde.“

    ich denke einfach das du die marktpositionierung der konsole komplett falsch einschätzt.

    bei leuten wie mir hat die 360 deswegen die wii verdrängt, weil es für’s wii in meinen augen viel zu wenig ansprechenden content für meinen geschmack (und meine alter) gab, aber das hatte ich an anderer stelle bereist erläutert. und den pc hat meine 360 aus reiner bequemlichkeit an die seite geschoben.

    und all‘ die „casuals“, die „coole scheisse – aber bitte nicht zu kompliziert!“ haben wollen greifen einfach zu modern warfare 2. das hat sogar finallevelboss durchgespielt – mehr casual-credibility geht ja nun mal garnicht =)

  14. SpielerZwei - 20.11.2009 16:48

    du redest dir btw grad dein auto schön, in dem du es mit etwas vollkommen unpassendem vergleichst – aber das nur am rande…
    Sorry, verstehe ich jetzt nicht ganz. Saabfahrer müssen sich ihr Auto nicht schönreden, weil sie genau wissen, dass ihre Karre nicht dem Massengeschmack entspricht. Ist sogar einer der Kaufgründe… 8)

    ich denke halt das es für die breite masse der wii-kunden garkeine priorität hat, „erwachsenencontent“ spielen zu wollen, sonst hätte es sich auch in den verkaufszahlen der genannten games deutlicher niedergeschlagen.
    Kann sein. Kann aber auch sein, dass sie, und das habe ich ja schon anhand von Beispielen ausführlich erklärt, gar nichts von deren Existenz wissen, was sich selbstverständlich in den Verkaufzahlen niederschlägt. Core-Gamer auf der Wii gibt es vermutlich relativ wenige, weshalb die einseitige Ansprache dieser Gruppe durch die Werbung nicht viel bringt. Wenn man viele Spiele auf der Wii absetzen will, dann muss man auch den großen Rest der über 50 Mio. Wii-Besitzer erreichen. Das gilt für WiiFit ebenso wie DSE. Hier sehe ich den Hauptfehler.

    Dein Bravo-Hits-Beispiel (übrigens mindestens genau so doof wie mein Autobeispiel)widerlegt meine Ansicht nicht, sondern gibt mir Recht. Ich bin davon überzeugt, dass auf diese Art viele Bands ein Publikum erreichen, dass sie sonst nie kennen würde. Dass dadurch natürlich nicht alle Bravo-Hits-Käufer automatisch Rammstein-Fans werden ist klar, aber definitiv mehr als ohne. Um die Verkäufe der Bravo-Hits selbst geht es dabei ja gar nicht (deshalb ist Dein Beispiel auch völliger Quatsch). Die Wii (Deine Bravo-Hits) verkauft sich ja auch so. Das Problem sind die Absatzzahlen der Spiele.

    Die (bisherige) Marktpositionierung der Wii ist mir völlig klar. Was soll ich daran denn falsch eingeschätzt haben? Die meisten Wiis stehen in irgendwelchen Wohnzimmern von Casuals und werden nur mit den 3-4 großen Hits von Nintendo gefüttert. Und das ist deshalb so, weil Nintendo sie so vermarktet und die meisten anderen Publisher große Werbebudgets (inkl. TV- und Kino-Werbung) für ihre Wii-Titel in der Regel scheuen. Anstatt DSE in der Gamestar zu bewerben, hätte man mal lieber Seiten im Stern, Focus oder Spiegel buchen sollen.

    und all‘ die „casuals“, die „coole scheisse – aber bitte nicht zu kompliziert!“ haben wollen greifen einfach zu modern warfare 2.
    Die sollen sich Deiner Meinung nach also für 1 Titel eine 360 kaufen, obwohl sie die Wii schon zuhause haben und sich die große Masse der 360-Titel klar an Core-Gamer richtet? Interessanter Ansatz. Solltest Du mal dem Schneider als Marketingidee vorschlagen… :D

    Und um noch mal konkret auf Dich zu kommen: Du hast die Wii für Dich relativ schnell als Gesamtpaket abgehakt, weil anfangs wenig Titel heraus kamen, die Dich interessiert haben. Das ist ja auch Dein gutes Recht, aber spiegelt keinesfalls das inzwischen tatsächlich vorhandene Spieleangebot wider. Wer sich jetzt eine Wii kauft und keinen Bock auf Casual-Titel hat, kann inzwischen doch mit diversen anderen Titel auf seine kosten kommen. Auf der PS3 gibt es für mich z.B. derzeit weniger interessante Exklusivtitel als auf der Wii. Deshalb habe ich auch keine. Und dabei ist das sogar eine Core-Konsole… ;)

  15. Aulbath - 20.11.2009 18:21

    aber spiegelt keinesfalls das inzwischen tatsächlich vorhandene Spieleangebot wider. Wer sich jetzt eine Wii kauft und keinen Bock auf Casual-Titel hat, kann inzwischen doch mit diversen anderen Titel auf seine kosten kommen.

    Ich zähle 5-6 Non-„Lightgunshooter mit verkackter Steuerung“ (Contra Rebirth, No more Heroes 1+2, Mad World, Muramasa und eventuell NSMBWii wenn es wirklich so hart ist und SMW-Nachfolger im Geiste ist). Sind jetzt natürlich nur die Exklusivgeschichten… Schnodder wie Conduit oder Red Steel würde ich keinem antun wollen. Weil belanglos.

    Vergleichbare bzw. ähnliche Spiele auf 360 und PS3 gibt es ungefähr 3x soviel… wenn meine Vorlieben in die Richtung gehen, brauche ich keine Wii (die Steuerung! DIE STEUERUNG! – Zum kotzen ist die!)

    Gibt’s eigentlich außer Paper Mario irgendwas ansatzweise (J-)RPG-mäßiges auf der Wii?

    Auf der PS3 gibt es für mich z.B. derzeit weniger interessante Exklusivtitel als auf der Wii.

    Demon’s Souls allein sollte 4-5 Wii-Exklusivitäten aufwiegen ;)

    Aber mich würden dein Wii-Favs ernsthaft interessieren (habe Vermutungen).

  16. ness - 21.11.2009 01:50

    Ich zähle 5-6 Non-„Lightgunshooter mit verkackter Steuerung“. […] Vergleichbare bzw. ähnliche Spiele auf 360 und PS3 gibt es ungefähr 3x soviel.

    3 ‚Muramasa‘- & und ‚NSMB Wii‘- ähnliche Titel auf der 360 und PS3 würde ich jetzt aber gerne mal hören wollen ;). Mit ‚Wario Land‘ & ‚A Boy and his Blob‘ fallen mir sogar noch 2 Wii-Titel ein, die in ähnliche Kerben fallen.

    wenn meine Vorlieben in die Richtung gehen, brauche ich keine Wii

    Ist doch klar, dass, wenn man lediglich bestimmte Vorlieben hat, man immer nur eine bestimmte Konsole den Vorzug gibt.
    Auch wenn z.B. bei mir der Geschmack eher breit gefächert ist, würde ich immer noch die Wii den HD-Konsolen vorziehen, das spiegelt sich auch in meinen Spielen wieder. Jump’n’Runs z.B. suche ich auf den HD nahezu vergebens, oder allgemein die weniger realistischen, rein auf den Spaß ausgelegten Spiele wie ‚de Blob‘, ‚Little King’s Story‘ oder ebenso ‚Boom Blox‘ finde ich eher auf der Wii.
    (Titel wie DS:E bin ich aber auch nicht abgeneigt, nur zur Info^^.)

    Demon’s Souls allein sollte 4-5 Wii-Exklusivitäten aufwiegen

    Das würd ich persöhnlich dann aber z.B. auch von ‚Super Mario Galaxy‘ behaupten ;).

  17. Herr Anonym - 21.11.2009 10:56

    Manche vergleichen ihr Auto mit einem Corsa, manche aber auch mit – naja was auch immer, aber vielleicht mit etwas teurerem (nicht unbedingt besserem)…

    Also ich hätte auch mal gerne die andere Konsole (ps360), aber ich bin schon so beschäftigt mit PC und Wii, dass für sie wirklich keine Zeit mehr übrig wäre.

  18. Aulbath - 21.11.2009 11:20

    @Ness: Ich würde da Sachen wie Splosion-Man und Braid reinzählen, Mega Man 9, Dishwater Samurai, Bionic Commando Re:Armed, N+, Exit und so weiter. Und wenn wir uns auf reine Bombast-2D(anmutenden) Technik beschränken wollten, BlazBlue, Axel & Pixel, Castle Crashers oder Krams wie OtomediusG. Was einen obligatorischen Querschnitt durch klassische Genres angeht hat man mit PSN/Live Arcade Titeln einen besseren Stand (imo). Aber du hast recht, wegen der 2D Optik wären WarioLand Shake-Dingens und A Boy and his Blob schon Pflicht. Obwohl ich beide nicht „spielen“ wollen würde. Sehen halt nur supergut aus.

    Jump’n’Runs z.B. suche ich auf den HD nahezu vergebens, oder allgemein die weniger realistischen, rein auf den Spaß ausgelegten Spiele wie ‚de Blob‘, ‚Little King’s Story‘ oder ebenso ‚Boom Blox‘ finde ich eher auf der Wii.

    Hmm, JnRs mag sein… aber da ich nichts anfasse was sich 3D JnR schimpft, kann ich nicht sagen wie es da auf den drei Konsolen aussieht. Aber was so „quirky“ Spielchen angeht, dieses Fat Princess Teil, Rez, Every Extend, Flower, Aquanaut’s Holiday, fl0w… gerade abstrakter Kram ist doch zum DL mächtig viel vertreten. Und Katamari gibt’s auch noch ;)

    Super Mario Galaxy ist nicht meine Baustelle, schlimmstes Nicht-Mario aller Zeiten, hat sogar SM64 und Sunshine abgelöst.

  19. SpielerZwei - 22.11.2009 17:52

    Wii-Spiele, die ich empfehlen würde? Ich kann natürlich nur sagen, welche mir persönlich besonders gut gefallen haben:

    Zelda TP
    Super Mario Galaxy
    Eledees
    Dead Space Extraction
    House of the Dead: Overkill
    Dead Rising: Chop Till You Drop
    Mad World
    de Blob
    Little Kings Story
    Mario Kart Wii
    Disaster – Day of Crysis
    Deadly Creatures
    Endless Ocean
    Excite Truck
    No More Heroes
    The Conduit
    Super Smash Brothers Brawl
    Shaun White Snowboarding: Road Trip (geil mit Balance Board!)
    Zack & Wiki
    Wii Sports Resort
    Boom Blox
    Lost Winds (WiiWare)

  20. ness - 22.11.2009 20:57

    @ Aulbath: Ja gut, wenn man den Download-Sektor mitrechnet, kämen da durchaus noch ein paar Titel hinzu. Dann würde ich (bei meinen oben genannten Jump’n’Run(-ähnlichen Titeln)) aber auch noch die beiden LostWinds Spiele sowie NyxQuest/Icarian dazunehmen wollen (alle 3 WiiWare), und MM9 gibt’s ja auch bei Nintendo’s Downloadplattform.

    Und eigentlich könnte man die Virtual Console ebenso hinzuziehen, da wohl kaum einer alle dort erhältlichen Konsolen besitzt/besaß. Da ist man auf einen Schlag mit nahezu jedem erdenklichen Genre versorgt :P.

    Übrigens auch einer der Gründe, weshalb ich die Wii den anderen Konsolen jederzeit vorziehen würde^^. (Das mindert aber nicht den Aspekt der Retail-Games.)

    @ SpielerZwei-Aufzählung: Wirklich tolle Liste, den Großteil (15/22) besitze ich ebenso^^. Ich würde noch:
    Fire Emblem
    Geometry Wars
    Wario Ware
    Wario Land
    Muramasa
    A Boy and his Blob
    Metroid Prime 3
    New Super Mario Bros. Wii
    Sonic und die Geheimen Ringe
    Wii Play (allein das Panzerspiel rechtfertigt die ganze Sammlung ;D)
    Toki Tori (WiiWare)
    MaBoShi (WiiWare)
    NyxQuest/Icarian (WiiWare) und die
    Art Style- sowie Bit.Trip-Serie (WiiWare)

    mit hinzupacken. (Mulitplattformtiel oder Ports wie Okami & Co. hab ich jetzt mal ausgelassen.)

  21. Aulbath - 22.11.2009 22:06

    Okay, ein paar interessante Titel habe ich übersehen wenn ich S2s Liste so anschaue (Endless Ocean!).

    @Ness: Zumindest bei der 360 gehört der ganzen Online-Krempel so extrem zur Konsole dazu, das es nicht mehr schön ist.

    Die Virtual Console mit ihren 50Hz Schrottversionen kann mich allerdings mal. Immerhin, so ziemlich jedes Master System und Mega Drive Spiel was in absehbarer Zeit auf VC erscheint habe ich tatsächlich in „Echt“. Bei der Mehrzahl an guten SNES Titel ist das eben so ;) Aber noch lange nicht genug! Und NES und PC-E muß ich noch kräftig aufstocken :D

Hinterlasse einen Kommentar