alt

80 Millionen Bundestrainer

Ich finde Sportspiele ja im Prinzip scheisse. So, mein Handbuch „Bloggen für Dummies“ (Kapitel „Sau durchs Dorf“) führt nun als nächsten Schritt an, nach einer höchst plakativen Einleitung die Grenzen festlegen und Aufmerksamkeit anziehen soll wie TFT-Standfüße den Staub, diese Aussage sofort wieder einzuschränken. Nichts leichter als das: Früher war alles anders. Natürlich haben jüngere und kürzere Versionen meiner Freunde und mir gemeinsam den ein oder anderen Competition Pro durch den klassischen Epyx’schen Sportspielkanon von „Summer Games“ bis „California Games“ gequält. Und – ja klar, was für eine Frage – „Sensible Soccer“, bzw. „Sensible World of Soccer“ – war DAS Fußballspiel meiner Teenagerzeit. Das wissen auch viele andere Leute, deswegen gibt es zum einen immer noch SWOS-Turniere auf Original-Hardware und zum anderen war auch der Rechteinhaber nicht blind oder taub und hat SWOS bereits vor drei Jahren auf XBLA veröffentlicht. Er ist ja jung und braucht das Geld.

Heute sind mir Sportspiele allerdings weitestgehend suspekt, obwohl sie einen recht großen Anteil unter den Neuerscheinungen ausmachen. Sicher, dem Reiz eines schnellen Zocks Konsolen-Fifa gegen einen menschlichen Gegner auf derselben Couch kann auch ich mich nicht entziehen. Und – offen gesagt – ein unter Freunden und ein bisschen Bier weggelaberter Herrenabend kann durch eine begleitende Partie „Tiger I got Wood“-Golf durchaus auf eine höhere Gemütlichkeitsstufe gehoben werden. Eine dauerhafte Beschäftigung mit diesen Dingen liegt mir trotzdem weiterhin fern. Dafür ist mir der Spielablauf zu repetitiv und des Pudels Kern – also der Spielinhalt – geht mir zu sehr am Allerwertesten vorbei. Ich finde ja auch, dass diese ganzen Sport“simulationen“ durch die immer stärker geführte Annäherung an die Realität ein gerüttelt Maß an Charme verloren haben. Sensible Softwares Pixelfußball hatte einen abstrakten und anarchistischen Reiz und Flow, der den heutigen EA Trax-verseuchten Massenmarkttiteln völlig abgeht. Ich interessiere mich dezidiert für Eishockey-Spiele; mein Antrieb ist hier allerdings die innige Zuneigung zum echten Sport. (Äh, nur gucken, nicht selbst anfassen. Bin schließlich ein unsportlicher Hänfling.) Um die eine Sache, die unsere beiden eishockeyinteressierten Leser jetzt umtreibt, kurz klarzumachen: Ich schätze die Serie von Take2 mehr als die von EA. Die Fußballer unter unseren Besuchern können ja stattdessen gerne den beliebten Flamewar zwischen FIFA und PES vom Zaun brechen. Da haben dann alle was davon.

Trotzdem ändert der Eishockeyausreisser nicht viel an meiner Grundaussage. Womöglich würde ich mich als Wettangelzuschauer für Angelsimulationen interessieren. Weiterhin gilt: Sportspiele sind bescheuert. Und ich sage jetzt nicht, dass der Spieler die Zeit lieber mit richtigem Sport vertreiben soll. So ein Quark. Nein, bis auf die oben erwähnte Wettbewerbskomponente reizt mich das Thema allgemein einfach nicht. Wenn ich mich mal kurz geistig auf dem Markt umschaue, was finde ich dann noch ausser Hockey, Fußball und Golf? Mal überlegen, welche Kategorien mir da einfallen…

Olympia: Puh, ein lizensiertes „Vancouver 2010“ weckt bei mir sofort eklige Assoziationen zu diesen ultraschlechten Filmlizenzumsetzungen der Firma Ocean. Da möchte ich gar nicht davon anfangen, wie wenig spaßig ich mir eine in Auftragsarbeit erstellte „realistische“ Umsetzung von Biathlon oder Curling oder meinetwegen sommerlichen Leichtathletikdisziplinen vorstelle. Das ist was für „ComputerBild Spiele“-Leser. Weg damit!

Wrestling: Das ist doch diese komische Sportart, die abends kurz vor den Telefonsexdauerwerbeschleifen auf den ganz billigen Privatsendern läuft. Konnte ich nie was mit anfangen. MTV`s „Celebrity Deathmatch“ hatte dagegen vor ein paar Jahren mal eine richtig gute Zeit! Reicht aber nicht, um mir ein Wrestlingspiel unterzujubeln. Da kann ich doch gleich „Street Fighter“ spielen und habe dabei auch noch Spaß. Wenn Holger mich nicht wieder nach Strich und Faden vermöbelt. Good Fight, good night!

Skateboard: Hui, da gibt es doch jetzt sogar eine neue Staubfängerperipherie. Scheint mir generell eine günstige Sportart für die Spielumsetzung zu sein. Nicht nur wegen der so günstig übereinstimmenden Zielgruppe… Skateboarding ist von mir aus not a crime, aber ich Bewegungslegastheniker brauche bei Gefährten, die sich schneller als Schrittgeschwindigkeit fortbewegen, auf jeden Fall einen Sitz. Sonst falle ich raus.

Football: Das ist diese uramerikanische Geschichte mit diesem Riesenfokus auf Strategie und Taktik, die ich bis heute nicht kapiert habe. Die Ästethik ist ja ziemlich cool, aber ich nehme es den Öffentlich-Rechtlichen jedes Jahr übel, dass sie zwar den Superbowl live übertragen, aber kein einziges Spiel des Stanley Cup-Finales. Säcke. Das färbt dann halt auch auf den Sport ab. Ausserdem ist Rugby ehrlicher.

Tennis: Ach, das Wii-Spiel. Liegt verstaubt im Regal. Tennisgucken im Fernsehen hat mich immer eingeschläfert. Pock. Ball hin. Pock. Ball her. Pock. Ball hin. Pock. Klatsch. Jubel. Aufschrecken aus dem Sekundenschlaf: Hä, ist was passiert? Ausserdem muss ich bei den Bildern vom kleinen Bobbele bei seinem ersten Wimbledon-Sieg jetzt immer daran denken, dass dieser grünohrige Jungspund ein paar Jahre später Opfer eines furchtbaren Samenraubs geworden ist. Da schüttelt es mich dann immer. Weiter.

Skispringen: Es gibt Freeware- oder Flash-Spiele zum Skispringen. Die ich euch aber jetzt nicht zusammensuche und verlinke, denn ich sehe da immer nur Typen in Wurstpellen durch die Luft eiern. Langweilt mich zu Tode. Der wahre Grund, warum sich Silvester alle besaufen ist doch, dass sie das Neujahrsspringen nur vom Restalkohol benebelt ertragen können.

Tour de France bzw. Radrennen: Ich mache jetzt keine offensichtlichen Witze übers Doping. Aber abseits der sicherlich vorhandenen taktischen Komponente bei diesem Sport muss ich mich doch fragen, welchen Unterhaltungswert dieser auch auf einem PC oder einer Konsole nicht hat. Ist wohl so`n Altherren-Ding, das ich nicht verstehe. Es gab mal `ne Skoda-Werbung im Zusammenhang mit der Tour de France, Thema war „Leiden“ und im Werbespot hats den Wagen teiweise zerlegt. Das fand ich cool. Radrennen? Nicht. Möglichst schnell Fahrrad zu fahren hat für mich denselben Reiz, wie die Herren Schumacher und Co. beim furchtbar flott flitzen in teuren Seifenkisten zu beobachten. Beim Spielen möchte ich tolle Spielmechaniken beackern oder sexy Geschichten erleben. Fahrräder geben mir beides nicht.

Aber das ist ja auch nur meine beschränkte Sicht der Dinge. Wie steht ihr denn eigentlich dazu – haben Sportspiele und ihr eine gemeinsame Vergangenheit oder Zukunft? Vermisst ihr gar Sportberichterstattung auf Polyneux?


Tags: , , , , , , ,  

9 Kommentare

  1. Aulbath - 20.04.2010 23:05

    IMO gibt’s nur 2 Sportspiele die nennenswert sind: Speedball 2 und Deathrow.
    Ansonsten kann ich mir kaum etwas langweiligeres zum zocken vorstellen. Und zum angucken. Und zum aktiv selber dran teilnehmen.

  2. SpielerDrei - 22.04.2010 01:18

    Meine Lieblingsstationen:

    Microprose Soccer – World Games – Tony Hawk’s Pro Skater 3 – SSX – SSX 3 – Skate 2.

    Aber ich nenne auch vier Wrestling- und drei Mariosportspiele (Baseball!) mein eigen, insofern ist mein Horizont nicht gar nur exklusiv auf die Trendsportecke reduziert.

    P.S. Deathrow geht nur in der Von-Oben-Perspektive. Aber dann gehts so richtig.

  3. Nille - 22.04.2010 01:28

    Fußballmanager!! Die gepflegte Langew.. äh.. Gemütlichkeit. Obwohl ich mich für Sport eigentlich überhaupt nicht interessiere.

  4. pollu - 23.04.2010 01:41

    Anscheinend gibts es unter den Polylesern kaum Sportskanonen.^^

    Hmmm *grübel*…auf dem Amiga Kickoff und Sensible Soccer und irgendein Manager von Software2000.
    Später dann viel mit Kumpels auf der PS Fifa98/99.

    Die letzten Jahre waren allerdings auch bei mir recht sportspielfrei, aber Interesse ist prinzipiell schon noch da.

    Könnte mir Sportspiele auf der Wii recht spaßig vorstellen (ja auch Golf).
    Auf Eishockey hätte ich auch mal Bock, aber ka wie es da mit der Auswahl auf dem PC derzeit aussieht (meine mal gehört zu haben das EA seine NHL Reihe auf PC eingestellt hat).
    Vielleicht gönn ich mir aber auch einfach mal wieder ein neues Fussballspiel, wobei hier für den PC wohl nur PES in Frage kommt, und da gibt es das neueste wohl auch bald für 15€ bei Amazon (genau meine finanzielle Schmerzgrenze bei Games).

  5. jorl - 23.04.2010 09:37

    Großartig gespielt habe ich wohl auch nur Speedball 2 und Blitzball(FF X;)). Mein einziges Sportspiel für die aktuelle Konsole ist Rockstars Tischtennis und das ist wirklich ’ne feine Sache. Leicht genug um gleich einzusteigen und auch mal jemanden zu einem Spielchen zu nötigen (etwas was imo bei den aktuellen Fußballspielvertretern nicht funktioniert) und trotzdem anspruchsvoll genug um sich steigern zu können. Aber im Endeffeckt natürlich auch immer das gleiche, keine Story, keine Überraschungen, keine wirkliche Motivation.

  6. ness - 25.04.2010 01:54

    Was, noch keiner hat das ultrageniale Nintendo World Cup genannt, wo man die halbe gegnerische Mannschaft bewusstlos foulen kann und die vielen individuellen Superschüsse jeden im Weg umhauen und 20 Meter nach oben in die Luft schiessen? Dazu diese coole Musik!

    [url]http://www.youtube.com/watch?v=00d9RrwCGDY[/url]

    [url]http://www.youtube.com/watch?v=SL6tLpMFi7U[/url]

    Mein erstes, und für mich immer noch witzigstes Sportspiel^^.

    (Ansonsten hole ich mir alle 5-10 Jahre immer die aktuellste FIFA-Ausgabe, denn Spaß machen mir Fußballspiele, und eigentlich auch nur diese Sportart als Videospiel, allgemein schon.)

  7. Aulbath - 25.04.2010 13:34

    @Ness: Das ist in der PAL so arschlangsam und flimmert wie Sau. Auf Dauer macht das keine Freude.

    In der Nekketsu Kunio-kun-Reihe gibt’s übrigens noch ein paar andere Sportarten, neben Track & Field, Dodgeball auch ein Street Basketball (mit Extrakorb über dem eigentlichen Korb, dazu Supersprünge und Drehkicks) und zwei-drei völlig bekloppte Varianten die an Sportarten angelehnt sind, aber mit dem albernen Humor von Kunio-kun und Kollegen.

  8. Riesenmaulhai - 26.04.2010 22:49

    Nennenswerte Nischentitel sind aber noch Bloodbowl und, wenn Browsergames erlaubt sein sollten, Hattrick. Gerade letzteres ist so reizvoll, dass mich der eigentliche Fußball überhaupt nicht mehr interessiert, ich aber die vollen 105 Minuten vor dem Monitor verbringe während meine Mannschaft spielt.
    Bloodbowl ist leider nur sehr haarig umgesetzt worden, bleibt aber gut, weil das zugrundeliegende Spielprinzip hervorragend ist.
    Oh. Und NBA JAM. Das war seinerzeit großartig. Und International Superstar Soccer – DELUXE!

  9. Herr Klein - 08.05.2010 14:36

    Jedes Jahr nehme ich mir vor einen NHL Teil zu kaufen und jedes Jahr gehe ich dann doch lieber ins Stadion…aber eines Tages…btw früher hab ich tatsächlich mal Anstoss gespielt, manchmal verstehe ich mich selber nicht ;)

Hinterlasse einen Kommentar