Von dummen Schafen und alten Wölfen

Während ich Wolfenstein spielte, kam ich nicht umhin, die teilweise haarsträubenden Reviews zu diesem Spiel zur Kenntnis zu nehmen. So richtig gut wollten es eigentlich nur ganz wenige Rezensenten finden. Der Großteil der Tester hatte eine ganze Menge ominöses Zeugs zu beanstanden: Eine vorgegaukelte Open-World-Struktur, einen mäßigen Multiplayer-Teil, eine krude Story, konservatives Leveldesign und, mein ganz persönlicher Favorit, veraltete Grafik. Ich weiß ja nicht genau, welches Wolfenstein diese Berufs-Honks gespielt haben, aber meines war es ganz sicher nicht.

altWenn wir mal die ganzen Konsolen-Spin-Offs und den reinen Multiplayer-Titel Enemy Territory außen vor lassen, dann ist das von Raven Software (im Auftrag von id software) entwickelte Wolfenstein bereits der sechste Teil der legendären Castle Wolfenstein Reihe, die 1981 auf dem Apple II ihren Anfang nahm. Den meisten Menschen ist die Serie allerdings erst seit 1992 ein Begriff. In diesem Jahr erschien nämlich die Mutter aller Ego-Shooter: Wolfenstein 3D von id software. Aufgrund des überwältigenden Erfolges schob man noch im gleichen Jahr das Prequel Spear Of Destiny hinterher.

Die weniger bekannten 2D-Vorgänger Castle Wolfenstein (1981) und Beyond Castle Wolfenstein (1984) der Firma Muse Software markieren zwar den offiziellen Beginn der Serie, haben aber, mal abgesehen vom Nazi-Deutschland-Setting, fast gar nichts mit den späteren FPS-Games gemeinsam. Selbst der Hauptprotagonist William Joseph „B.J.“ Blazkowicz wurde erst von id software eingeführt.

Trotz des großen Erfolges der beiden 3D-Titel von 1992, sollte es wieder ganze 9 Jahre dauern bis die Reihe mit Return To Castle Wolfenstein einen weiteren Spross erhielt. RTCW, von id software seinerzeit an Gray Matter Interactive „outgesourced“, war 2001 ein ziemlicher Hit, was nicht zuletzt auch am sehr beliebten Multiplayer-Teil lag. Dem Spiel gelang das Kunststück, in einem aktuellen Shooter das Feeling, den Witz und die gleichzeitige Trashigkeit von Wolfenstein 3D einzufangen, ohne dabei in der doch recht simplen Gameplay-Struktur des Vorgängers zu verharren.

altInnerhalb der Serie ist Wolfenstein vor allem eines: Das direkte Sequel zu Return To Castle Wolfenstein. Und wer RTCW mochte, wird sich in der Singleplayer-Kampagne sofort pudelwohl fühlen. Die herrlich absurd-trashige Story um Nazis, die mit Hilfe von okkulten Kräften dem Dritten Reich zum Endsieg verhelfen wollen, und den amerikanischen Super-Agenten B.J. Blazkowicz, der diese Pläne logischerweise durchkreuzen will, schließt mehr oder weniger direkt an die Geschehnisse im Vorgänger an. Sogar Wilhelm Strasser, der Bösewicht aus RTCW, ist wieder mit von der Partie. Beide Spiele vermitteln nicht von ungefähr ein „bondesques“ Gefühl. Allein das Intro von Wolfenstein, in dem B.J. während einer völlig anderen Mission auf die Vorgänge in Isenstadt stößt, lässt keinen Zweifel daran, dass die Spiele auf eine ähnliche Weise miteinander verknüpft sind wie die einzelnen Bond-Filme. Und wer das Sitzfleisch besitzt, die nervig langen Credits durchzustehen, bekommt am Ende auch noch einen Hinweis darauf, mit wem es Blazkowicz wahrscheinlich im nächsten Teil zu tun bekommt. „James Bond B.J. Blazkowicz will return in…“

altSpielerisch ist Wolfenstein tatsächlich das, was viele Rezensenten inzwischen abfällig als „Old-School-Shooter“ bezeichnen, weil für den Mainstream anscheinend neuerdings Spiele wie COD4 oder Gears of War im FPS-Genre das Maß aller Dinge geworden sind. Alle Spiele, die sich nicht an diesen Titeln orientieren, werden gnadenlos in der Wertung abgestraft. Dabei bemüht sich Wolfenstein redlich, nicht zu altbacken daher zu kommen: Mit dem okkulten Medaillon erhält B.J. im Verlauf des Spiels diverse Spezialfähigkeiten, die das Gameplay auf interessante Art bereichern. Es gibt tonnenweise coole Waffen, die sehr unterschiedlich sind und zudem vielfältig verbessert werden können. Der sonst übliche lineare Ablauf der Missionen wird dadurch etwas aufgebrochen, dass Isenstadt mehr oder weniger frei begehbar ist und dem Spieler dadurch an einigen Stellen ermöglicht, optionale Missionen anzunehmen bzw. die Missionsreihenfolge zu variieren. Was fälschlicherweise von einigen Schreiberlingen als „vorgegaukelte Open-World-Struktur“ bezeichnet wird, ist kein verkapptes FarCry 2, sondern eine Hub-Struktur, wie sie damals auch schon Quake 2 hatte. Isenstadt ist ein Missions-Hub mit Waffenhändlern und Missionsgebern, keine offene Welt. Etwas anderes will es auch gar nicht sein.

Und wo wir schon bei den Inkompetenzen Missverständnissen einiger Reviews sind, können wir auch gleich mal einen Blick auf die „veraltete Grafik“ werfen:

altWolfenstein sieht richtig toll und stimmig aus, hat dabei extrem kurze Ladezeiten und läuft auch auf etwas älteren Rechner noch wie geschmiert! Die Tatsache, dass das Spiel auf einer modifizierten idTech4-Engine läuft, die schon Doom 3 als Untersatz diente, ist noch lange nicht mit veralteter Grafik gleichzusetzen. Ich erinnere in diesem Zusammenhang gerne daran, dass Half-Life 1998 auch auf einer ziemlich alten Quake-Engine basierte, die man aber entsprechend modifiziert hatte, um das Spiel dennoch deutlich besser aussehen zu lassen.

Und was sagt das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von aktuellen State-Of-The-Art-Effekten überhaupt über die tatsächliche grafische Qualität eines Spiels aus? Es gibt viele Spiele, die zwar mit aktuellen Grafikspielereien um sich werfen, aber trotzdem in ihrer Gesamtheit ziemlich kagge aussehen. Viel entscheidender als die reine Technik im Hintergrund ist doch das gesamte Art-Design, das „Look & Feel“ eines Spiels. Und in dieser Hinsicht macht Wolfenstein, zumindest für meinen Geschmack, fast alles richtig. Das Spiel ist grafisch ganz und gar nicht veraltet, was auch immer diese nichtssagende Worthülse überhaupt aussagen möchte, sondern hinterlässt gerade in diesem Bereich einen sehr angenehmen Eindruck, der gerade innerhalb des Settings und des Gesamtkontextes der Serie kaum besser hätte ausfallen können. Aber was rege ich mich unnötig auf? Es ist ja eh immer das gleiche: Ein Depp schreibt es auf und 50 andere Idioten schreiben es ab…

altEbenso ist mir völlig unverständlich, wie man auf der einen Seite über den einzigen wirklichen Kritikpunkt aus „Old-School-Sicht“, nämlich das Auto-Healing, kommentarlos hinwegsehen kann, aber auf der anderen Seite das Gold-Sammeln kritisiert. Ersteres finde ich, wie schon an anderer Stelle oft erwähnt, total zum kotzen, weil es für mich der Inbegriff der Casualisierung des FPS-Genres durch die Konsolen-Shooter ist. Aber wie gesagt, neuerdings ist ein inhaltlich fragwürdiges und spielerisch relativ flaches Spiel wie COD4 wohl die Messlatte für alle anderen FPS geworden. Ich persönlich hätte im Spiel viel lieber altmodische Medipacks gesehen als diese Weichei-Mechanik, die die Gesundheit wie von Geisterhand wiederherstellt, wenn man sich ein paar Sekunden hinter einer Mauer versteckt, aber mich fragt ja nie einer…

Das Sammeln von Gold hingegen ist seit 1981 ein zentraler Bestandteil der Wolfenstein-Reihe und von daher schon in jedem Teil Pflicht. Aber um es nicht zur bloßen Verbeugung vor den Vorgängern verkommen zu lassen, hat man es im aktuellen Spiel sogar sinnvoll mit dem Upgradesystem der Waffen und Fähigkeiten verbunden. Was ist daran bitte schön auszusetzen?!

Nachdem ich bisher fast nur an den Braille-Reviews anderer Leute herumgemäkelt habe, wird es nun wohl höchste Zeit, Euch mitzuteilen, was ich eigentlich von dem Spiel halte:

altWolfenstein ist wirklich kein Genre-Meilenstein. Dazu fehlt es ihm eindeutig an spielerischer Eigenständigkeit oder gar Innovation. Alle grundlegenden Elemente hat man selbstverständlich auch schon in anderen Shootern gesehen. Es ist aber auch nicht der hoffnungslos antiquierte Retro-Shooter, als den es Euch viele Reviews verkaufen wollen. Das Missions-Hub-System, die Medaillon-Fähigkeiten, die Upgrades, die gar nicht so schlechte KI und die vielen, sinnvoll einsetzbaren und sich sehr gut anfühlenden Waffen halten das durchaus traditionsbewusste FPS-Gameplay frisch genug, um auch heutzutage noch überzeugen zu können. Die super-abgefahrene Trash-Story und das rundum stimmige Spieldesign fügen sich wunderbar in den Kontext der Serie ein und lassen nicht nur Castle Wolfenstein-Fans vollends befriedigt zurück. Gerade für Leute wie mich, denen die „normalen“ WWII-Shooter von der Stange schon seit Jahren aus dem Halse hängen, ist das neue Wolfenstein geradezu der einzige Lichtblick in einem ansonsten nervtötend-uniformen Sub-Genre, das ich lieber gestern als morgen sterben sehen möchte.

altDie paar kleineren Zugeständnisse an aktuelle FPS-Standards (Auto-Healing und SavePoint-System), welche uns PC-Spielern primär die Konsolen-Shooter in den letzten Jahren versaut haben, kann man durchaus verschmerzen. Wer oft Shooter spielt und es etwas fordernder mag, sollte vielleicht nicht unbedingt auf „Normal“ spielen, sondern gleich einen der beiden höheren Schwierigkeitsgrade wählen, da mir Wolfenstein in der mittleren Einstellung doch teilweise etwas zu einfach erschien. Ansonsten habe ich aber rein gar nichts zu meckern. Ich hatte sehr viel Spaß mit der Solo-Kampagne und fand das Spiel keinen Deut schlechter als das ebenfalls großartige Return To Castle Wolfenstein. Für FPS-Fans, die Wert auf ein insgesamt sehr stimmiges Gamededsign und sehr gutes, aber bodenständiges Shooter-Vergnügen legen, ist Wolfenstein eine ganz klare Kaufempfehlung!

Den Multiplayer, der übrigens nicht von Raven Software, sondern von den Endrant Studios entwickelt wurde, habe ich mangels Zeit und Lust nicht näher unter die Lupe genommen, aber Ihr könnt Euch ja bei den „Profis“ der Schreibenden Zunft „informieren“, wie gut er sich gegenüber COD4 schlägt…

alt

Zum Schluss noch ein paar Worte zur lokalisierten Fassung des Spiels:

In der deutschen Version des Spiels hat man, wie schon in RTCW, die Nazis zu Wölfen, einer Okkultistengruppe mit Weltherrschaftsplänen, gemacht und dementsprechend alle verfassungsfeindlichen Symbole entfernt. Prinzipiell muss ich natürlich keine Hakenkreuze in einem Computerspiel haben, aber da sich hieraus auch eine gravierende inhaltliche Änderung ergibt, finde ich diese Art der Lokalisation schon ziemlich bescheiden. Ein merkwürdiger Geheimkult, der seltsamerweise NS-Uniformen ohne entsprechende Insignien trägt, und noch seltsamerweise über nahezu unerschöpfliche Resourcen verfügt und die Weltherrschaft anstrebt, ist irgendwie nicht halb so glaubwürdig und immersiv wie die okkultistischen Nazis, mit denen sich schon Indiana Jones herumschlagen musste. Und wo ich schon mal beim schlapphuttragenden Archäologen bin, drängt sich mir die Frage auf, warum eine derartige Zensur von Computerspielen hierzulande immer noch von Nöten ist, wo doch unlängst der Deutsche altKulturrat Computer- und Videospielen offiziell den Status des Kulturgutes zugestanden hat. In Folge dessen müsste es einem Computerspiel inzwischen ebenso gestattet sein, NS-Symbolik in einem entsprechenden Kontext zu verwenden, wie es beispielsweise Filme schon seit jeher dürfen, oder? Wahrscheinlich ist es sogar tatsächlich so und es fehlt bisher nur ein Publisher, der bereit ist, sich dieses Recht auch zu erstreiten. Naja, wie auch immer. Zusätzlich zu den Änderungen bezüglich der NS-Symbolik, welche sich leider auch inhaltlich niederschlagen, hat man auch einige Dismemberment-Effekte der Original-Version entfernt, um dem deutschen Jugendschutz Rechnung zu tragen, was ebenfalls irgendwie strange ist, weil das Spiel trotzdem keine Jugendfreigabe erhalten hat und Dead Space erst kürzlich bewiesen hat, dass man diese auch mit Dismemberment ohne Probleme nicht erhalten kann… Lustige Formulierung, nicht wahr?


Tags: , , , , ,  

12 Kommentare

  1. Jander - 14.09.2009 17:07

    Danke, ein klasse Review. Jetzt muss ich mich ja gar nicht mehr so arg schämen, dass mir das Spiel Spaß macht. Nun muss ich mich wohl nur noch dafür schämen, dass ich es auf der PS3 zocke. :-)

  2. Frank - 14.09.2009 17:32

    Sehr schöne Review, entspricht ziemlich genau dem, was ich auch schreiben würde, wäre ich nur ein wenig eloquenter :)

    Einzig zum Thema Autoheal habe ich eine etwas andere Meinung. Ich bin zwar auch mit Wolfenstein 3D, Doom und Konsorten aufgewachsen aber ich sehe dieses „Feature“ eher als ein Art Evolution an. Mir persönlich ist es einfach gleich ob mit oder ohne Medepacks, hauptsache das Spiel an sich „passt“.

    Was mich an der PC-Umsetzung eher gestört hat, war die etwas „schwammige“ Maussteuerung. Irgendwie hat sich die für mich das ganze Spiel über etwas indirekt angefühlt. Ob das an der Portierung von der PS 360 her stammt weiss ich nicht, jedoch ist mir grade gestern noch beim Spielen von Advanced Warfighter 2 aufgefallen dass das Aiming dort viel direkter und weicher von statten geht.

    Über die Zensuren muss man glaub ich keine Worte verlieren, mich wundert nur warum die deutsche Version so hoch in den Charts steht/stand. Eigtl. ist das doch kein Titel den sich uninformierte Casualzocker noch eben neben WII-Fit mitkaufen, oder?

    Gruß
    Frank

  3. Andre Peschke - 14.09.2009 19:51

    Nur weil der Kulturrat sagt, Spiele sind voll knorke, darf man sie leider nicht mit Hakenkreuzen zupflastern. Dafür müssten sie vom Gesetzgeber als KUNST anerkannt werden, um somit vom entsprechenden StGB-Paragraphen ausgenommen zu werden. Mit feigen Publishern hat das nix zu tun.

    Ansonsten schönes Review. Das Auto-Heal genrell als „Casual“ zu brandmarken, finde ich aber zu stark pauschalisiert. Das Aufsammeln von Stimpacks & Co. ist nun wirklich nicht besser, sondern erstmal nur anders.

    Andre

  4. SpielerZwei - 14.09.2009 20:44

    @ Andre:
    Jein. Rein juristisch mag der Unterschied bestehen und die offizielle „Kunstsprechung“ noch ausstehen, aber im Grunde ist das Haarspalterei. Solange der Kontext stimmt, sind NS-Symbole in Spielen genauso problematisch oder unproblematisch wie in Filmen. In diesem Zusammenhang fragt man sich ja schon, was diese Branchenverbände eigentlich so treiben, oder? Ein nennenswerter Einsatz bezüglich der Akzeptanz von Spielen ist nicht wirklich auszumachen…

    Bezüglich des Auto-Healings denke ich schon, dass es nicht nur „anders“ ist. Es ist de Fakto leichter, weil es praktisch jederzeit an jedem Ort heilt. Medipacks muss man erst mal finden, was nebenbei dazu führt, dass man die Umgebung wesentlich mehr erkundet, natürlich nur sofern das Spiel dies hergibt. Medipacks muss man sich u.U. gut einteilen, was ein taktisches Element ist. Und nicht zuletzt geben Medipacks dem Designer die Möglichkeit, Dinge bzw. den Spieler zu steuern, ohne dass es ihm direkt auffällt. Gleiches kann man übrigens auch mit Savepoints erreichen, weshalb ich sie inzwischen nicht mehr grundsätzlich pöse finde. Wenn sie geschickt und fair gesetzt sind, kann man damit mehr Atmo und Spannung erzeugen als mit einer freien Quicksave-Funktion, die dem Spiel auch einiges nehmen kann. Leider sind Savepoints aber in vielen Spielen eher ärgerlich, da sie unweigerlich zu nervtötenden Redundanzen führen. Bei Wolfenstein fand ich das Savepoint-System übrigens nicht nervig, weil sehr fair.

    @ Frank:
    Dass sich die deutsche Version gut verkauft (ist das wirklich so?), wundert mich allerdings auch. Hätte vermutet, dass die Kernzielgruppe eher auf Importe zurückgreifen wird und die anderen Käufen eigentlich eher die Mainstreamhits bevorzugen werden…
    Schwammige Steuerung kann ich nicht bestätigen. Manchmal liegt das ja auch an anderen Dingen: Ich hatte das Maus-Lag-Problem schon mal bei 1-2 Games, wenn gleichzeitig ein USB-Gamepad am Rechner angeschlossen war (fragt mich nicht…).

  5. Daniel Pook - 14.09.2009 20:56

    Sehr schöner Artikel, habe mich kürzlich noch mit exakt denselben Argumenten versucht gegen unseren Kappi zu wehren. Ärgere mich immer noch, dass ich den Test bei AreaGames nicht schreiben konnte. Finde besonders die Grafik von vielen stark unterschätzt, die ist dermaßen stimmig und atmosphärisch… wie das ganze Spiel. Ein toller Shooter, genau wie ich ihn mag. Von mir hätte es eine 8/10 und ’nen durchweg positiven Bericht gegeben, auch wenn mich die respawnenden Feinde im Stadtbereich nerven. Aber da sieht man auch wieder schön, wie subjektiv Eindrücke selbst innerhalb einer Redaktion sein können.

  6. SpielerZwei - 14.09.2009 21:50

    Das ist ja witzig: Ich habe wegen Deines Kommentares jetzt mal Kappis Review gelesen und dabei festgestellt, dass sich meiner wie eine Antwort darauf liest. Er hat dort ziemlich viele der von mir angesprochenen Dinge 1 zu 1 geschrieben. Ich kannte den aber tatsächlich vorher nicht…
    Interessant ist ja auch, dass Eure Leser das Spiel noch schlechter bewerten als Kappi selbst.

  7. Enk - 15.09.2009 01:31

    Der hieß Wilhelm StrasseR, nicht Wilhelmstraße… anyway, dafür liebe ich deine Formulierung „Casualisierung des FPS-Genres durch die Konsolen-Shooter“ – das klingt wie eine Promotion: „Die Kasualisierung der FPS-Darstellungsform im Wandel der Zeit, unter besonderer Berücksichtigung des Konsolen-Shooter-Paradigmas“. Scheint ja tatsächlich mal wieder ein Shooter für mich zu sein – RtCW habe ich geliebt (als ich diese indizierte Spiel während meines Auslandssemesters in den USA gespielt habe *hüstel*).

  8. grobi - 16.09.2009 16:06

    Ich mag CoD4 trotz seiner Waffenpornoherrlichkeit. Ja, es ist latent faschistisch. Ja, die Inszenierung könnte aus der Feder von Michael Bay oder Tom Clancy stammen. Ja, speziell das arabische Szenario war geschmackloserweise sehr von den Medienbildern aktueller oder historischer Ereignisse aus der realen Welt inspiriert. Ja, es ist spielmechanischerseits ’ne platte, simple Schießbude. Es ist im Grunde Moorhuhn mit allen ethnischen Gruppen, die der „aufrechte“ WASP insgeheim nicht mag, garniert mit einem gerüttelt Maß an Lametta und Feuerwerk, um von all den kritischen Inhalten abzulenken und den Spieler am Denken zu hindern. Aber es ist macht mir _trotzdem_ Spass und ist mein guilty pleasure.

    Äh, aber darum geht’s hier ja eigentlich gar nicht.

    Ich wollte was zu Autoheal sagen. Es ist für mich kein KO-Kriterium und kann richtig eingesetzt den Spielfluß ein wenig beschleunigen, aber auch ich mag Medipacks lieber. Weil ich eigentlich gerne die Levels erkunde, statt aus allen Rohren feuernd durch die Gegend zu hetzen. Wieso macht man das eigentlich nicht wie in „Far Cry“? Es war doch „Far Cry“, oder? Jedenfalls war dort der Lebensbalken unterteilt und das Autoheal funktionierte nur für das jeweils „aktuelle“ Segment. Der Rest musste mit klassischen Medipacks aufgetankt werden. Das gibt dem Spieler zwar einerseits die Möglichkeit, in Deckung kurz „Luft zu holen“, zwingt ihn aber auf der anderen Seite, nach Medipacks zu suchen. Das System war schon ziemlich gut, noch besser wäre es meiner Meinung nach, wenn die Anzahl der Segmente direkt an den gewählten Schwierigkeitsgrad gekoppelt wäre, wobei die Gesamtmenge der Lebensenergie natürlich immer gleich bleibt. Also beispielsweise: auf „leicht“ gibt es 2 Segmente, auf „mittel“ 4, und auf „schwer“ dann 8. Wieviel Energie oder Segmente ein Medipack dann jeweils aufladen sollte, habe ich allerdings noch nicht ausbaldowert…

  9. Tetz - 16.09.2009 20:07

    Schönes Review. Ich habe Wolfenstein noch nicht gespielt, aber die bisherigen Reviews haben mich auch größtenteils genervt. Gerade die Sache mit der Stadt als Hub-Level hört sich gut an. Wenn Spieleentwickler sich bemühen, endlich mal wieder etwas Nicht-Linearität ins Shooter-Genre zu bringen, sollte man das loben und nicht durch unpassende Vergleiche schlechtreden.

    Das mit dem Autoheal ist natürlich blöd, aber zumindest wird Exploration ja trotzdem durch das Sammeln von Gold gefördert, das scheint ja ganz gut umgesetzt zu sein.

  10. Simon - 24.09.2009 11:57

    Danke für diesen Text. Ich habe zuerst das Game eine Weile gespielt, bevor ich dann mehr zufällig beim Surfen über die Reviews bei metacritic gestossen bin. Die Texte sind zum Teil wirklich unterste Schublade. Es scheint, als hätten die Testpersonen gar nicht mehr das Spiel gespielt, sondern alle paar Meter halt gemacht, um die angeblichen Schwächen gegenüber aktuellen Genre-Königen niederzuschreiben.

    Aber das ist wohl weniger die Schuld von Wolfenstein oder der Schreiber, sondern liegt schlicht und einfach daran, dass Games Massenware geworden sind. Und für ein Massenpublikum wird getestet.

    Btw: Super Blog. Eines der wenigen mit Format im Gamebereich.

  11. Werner - 02.11.2009 23:24

    Endlich endlich endlich so ein Glück.
    Ich bin auch beruhigt, dass nicht nur ich das Spiel als das was es sein will und wahrscheinlich auch ist gut finde.
    Ich fand Wolfenstein eigentlich auch besser und ehrlicher als das zweifellos excellent gemachte aber total ge-over-hypte Batman Arkham Asylum.
    Danke für die schöne Review jedenfalls.

  12. Pingback: Pulp Fiction | Polyneux

Hinterlasse einen Kommentar