Das Beste von den Besten - Unsere Top 5

Crème de la Game

Ihr habt in Animal Crossing tagelang geschuftet, um euch den neuen sündhaft teuren Pulli kaufen zu können, seid in Mirror’s Edge über Häuserschluchten gesprungen, immer auf der Jagd nach einer neuen persönlichen Bestzeit, oder vielleicht habt ihr Luftsprünge gemacht, nachdem ihr nach dem fünfzigsten Anlauf diese eine gemeine Stelle in Mega Man 9 gemeistert habt.

Für einige Personen wird es ein erhabener Moment gewesen sein, von einem hohen Felsvorsprung in Tomb Raider: Underworld den Acapulco-Todesspringern nachzueifern. Oder zum wiederholten Male in Call of Duty den Weltkrieg zu gewinnen. Dagegen blieben weltweit 15 Millionen Spielerinnen und Spieler von all dem wahrscheinlich vollkommen unberührt, da es für sie das Größte war, endlich die neue Expansion für World of Warcraft erkunden zu können.

Einstürzende Neubauten in Mercenaries 2, abspecken mit WiiFit, mit seinem Sackboy posieren – das abgelaufene Spiele-Jahr bot wieder einmal unzählige unvergeßliche Momente. Grund genug für die Polyneux-Autoren, im Folgenden ihre persönlichen Highlights des Jahres 2008 vorzustellen.

Nille:

GTA IV (360) Weil mir die Verkehrsunfälle, Verfolgungsjagden, Hubschrauberflüge durch Häuserschluchten und Ausflüge mit Jetpack auf dem Rücken in GTA alle Jahre wieder höllischen Spaß bereiten. Dafür nehme ich sogar die immer wieder absolut verabscheuungswürdigen Hauptcharaktere in Kauf, zumindest so lange, bis ich alle verschlossenen Gebiete freigeschaltet habe.

Left 4 Dead (PC) Tausende kooperativ zurück in die Hölle geschickte Zombies sprechen doch wohl für sich, oder?

Burnout Paradise (360) Im eigentlichen Spiel habe ich (bis jetzt) zwar nur ein paar Stunden, hauptsächlich auf dem Motorrad und im Rennwagen, verbracht, doch in der Demo kenne ich mittlerweile auch die kleinste Nebenstraße. An Burnout liebe ich die perfekte Mischung aus Rennen, Stunts und Crashes und gemütlicher Sonntagsausfahrt, sowie die Abwesenheit von geschmacklosen Autos mit Riesen-Spoilern und blinkenden Neon-Röhren à la Need for Speed.

Gumboy Tournament (PC) Vollkommen unrechtmäßig wurde Gumboy Tournament mit Nichtbeachtung gestraft, dabei gibt es kaum ein besseres Spiel, um mit einigen Gamepads und entsprechend vielen Freunden auf einem Bildschirm die Schwarte krachen zu lassen und ein, zwei Rennen oder CTF-Runden zu spielen. Keine Erklärung nötig: Einfach die Farbe seines kugeligen Kopffüßers auswählen und losrollen.

Multiwinia (PC) Kann man spielen, ohne vorher wochenlang Keyboard-Shortcuts verinnerlicht zu haben, sieht anders aus und spielt in keinem der Weltkriege und, im Gegensatz zu Gumboy, man findet auch online ein paar Gegenspieler. Der siebenundzwanzigste Starcraft-Klon und die neueste C&C-Iteration reißen mich nicht vom Hocker, Multiwinia frischt das angestaubte RTS-Genre dagegen angenehm auf.

SpielerZwei:

Dead Space (PC) Eine ganze Menge Leute nörgeln seit Wochen aus den verschiedensten Gründen an Dead Space herum. Und diese Leute nerven mich total an! Das Spiel ist wirklich eines der besten, die dieses Jahr erschienen sind. Nahezu alles an Dead Space ist perfekt. Punkt. Und wer es nur wegen des Publishers EA oder dessen beklopptem DRM doof findet, ist ein ideologisch verblendeter Nazi Nerd!

Mario Kart Wii (Wii) Auch ein paar Monate nach meinem Review bin ich immer noch der gleichen Meinung: MK Double Dash war insgesamt definitiv einen Tick besser! Dennoch ist auch das aktuelle Mario Kart eines der besten Multiplayer-Spiele überhaupt und damit ein absoluter Pflichtkauf für jeden Wii-Besitzer!

De Blob (Wii) Dieses Feel-Good-Jump’n’Run ist für mich eines der Highlights des Jahres, weil – hmmm, wie begründe ich das möglichst kurz, aber trotzdem intelligent und überzeugend? – es einfach tierisch Spaß macht und toll designt ist! So.

Bejeweled Twist (PC) Ja, richtig gelesen! Ein Kaffeepausenspiel in meinen Jahres-Top-5! Ich will gar nicht darüber nachdenken, wie viele Stunden meines Lebens ich insgesamt mit Bejeweled 2 verdödelt habe. Und nun haben die Macher doch tatsächlich noch eins drauf gelegt: Bejeweled Twist ist noch besser, süchtigmachender und cleverer als der Vorgänger, ohne diesen einfach nur zu kopieren. Hut ab, PopCap Games!

No More Heroes (Wii) Ein Videospiel, welches so ziemlich jedes Klischee über Videospiele und deren Spieler zelebriert. Großartig, hintersinnig und extrem stylisch. Aber ich habe schon mehr als genug von dieser Perle geschwärmt. Kaufen, spielen, verstehen, bewundern. Oder aber kaufen, spielen, nicht verstehen, wundern.

Christian:

Edna bricht aus (PC) Ein sprechender Plüschhase, eine junge Frau in einem Irrenhaus auf der Suche nach ihrer Vergangenheit und jede Menge absurd-schräger Charaktere. Soviel Spaß hat ein Adventure seit der guten alten Lucasarts-Zeit nicht mehr gemacht. Droggelbecher!

Dead Space (360) Diese Soundkulisse! Man muss Dead Space nichtmal selbst spielen, um von der Atmosphäre in den Bann gezogen zu werden, man muss bloß zuhören. Da braucht es all das viele Blut eigentlich überhaupt nicht, um Dead Space zum besten Horrorspiel seit langem zu machen.

Braid (360) OK, ich geb’s zu: ich habe es noch nichtmal annähernd durch. Braid hat von mir bislang einfach nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die es verdient. Ein Spiel voller Poesie, detailverliebter Ideen und wunderbarer Bilder, das eine Hommage an die großen Klassiker ist und trotzdem so eigenständig daherkommt wie kaum ein anderes Spiel der letzten Jahre.

Grand Theft Auto IV (360) Ich habe Vice City gehasst, aus tiefstem Herzen – weshalb ich San Andreas gar nicht erst angefasst habe. Teil 4 hat mich endlich versöhnlich gestimmt, mit seiner außerordentlich gut gelungenen Story, seinen glaubwürdigen Charakteren und seiner endlich brauchbaren Steuerung. Verdammt, was habe ich die Steuerung von Vice City gehasst.

Gears of War 2 (360) An dieser Stelle müssten eigentlich „Experience 112“ für den PC oder „I love Katamari“ für das Iphone stehen. Aber das war zum Start zu verbuggt, als dass ich mich bislang wirklich eingehend damit beschäftigt hätte, während Experience 112 mich stellenweise durch sein Design doch ein wenig zu sehr aufgeregt hat. Außerdem wurde ich in keinem anderen Spiel außer „Edna bricht aus“ so sehr emotional berührt wie in dieser einen Stelle mit Doms Frau.

Enk:

Deutschland : Portugal (19.6.08, Basel) Sicher das spannendste Spiel des Jahres, mit einer nervenzerfetzenden Dramaturgie. Ein sicher geglaubtes 2:0 wird kurz vor der Halbzeit auf 2:1 verkürzt, und selbst Ballacks 3:1 beruhigt nicht die Nerven, da die übermächtigen Portugiesen kurz vor Schluß tatsächlich noch den Anschlußtreffer schaffen. Großes Kino mit glücklichem Ausgang.

Daniel:

Geometry Wars: Retro Evolved 2 (360) Wenn man mir dieses Jahr nur 10€ für Videospiele zur Verfügung gestellt hätte, dann wäre die Investition ganz eindeutig zugunsten des zweiten Geometry-Wars-Teils auf der Xbox 360 ausgefallen. Besser konnte man Geld und Zeit nicht verschwenden. Bunt, schnell, simpel, süchtig machend.

Dead Space (PC, PS3, 360) Der Überraschungshit. Von vielen zerredet, von mir einfach nur glücklich gespielt. Eine fast perfekte Kreuzung aus den besten Videospielen der letzten Jahre.

Castle Crashers (360) Kruder Humor trifft auf bunte Zeichnungen und simpel spaßige Schlägereien. Online leider lange verbugt, offline aber ein großer Spaß, egal ob Solo oder mit mehreren im Coop.

Fallout 3 (PC, PS3, 360) Schrecklich schön muss die Apokalypse aussehen. Fallout 3 ist endlich wieder ein Rollenspiel, in der ich eine Rolle spielen darf und nicht nur schwarz oder weiß wählen kann. Hier ist alles herrlich grau. Nur das Blut spritzt rot in den Staub.

SpielerDrei:

Geometry Wars (360) Wenn man mir dieses Jahr nur 5€ für Videospiele zur Verfügung gestellt hätte, dann wäre die Investition ganz eindeutig zu Gunsten von Geometry Wars auf der Xbox 360 ausgefallen. Kurz und simpel genug für eine Runde direkt nach dem An- und vor dem Ausschalten der Konsole, treibt es die simple Robotron-Grundidee zur Perfektion und darüber hinaus. Ich brauche keine Geoms.

Braid (360) Es mag die offensichtliche, die undergroundige, die intellektuelle, die Retro- und die Holier-than-thou-Wahlmöglichkeit sein, aber Braid ist halt nichtsdestotrotzallem halt einfach mal ein verdammt gutes Spiel. Dieses Jahr kam ich mir nie schlauer vor.

Earth Defense Force 2017 (360) Der beste Coop-Loot-Riesenameisenslashspinnen-Roboter- UFO-Godzilla-wasistrealistischephysik?-Bizarrowaffen- Rambo-JAAA-Spreng-Action-Third-Person-Shooter, den es gibt. Dieses Jahr kam ich mir nie dümmer vor.

Fire Emblem: Radiant Dawn (Wii) Ja, der Schwierigkeitsgrad ist unausgewogen, die eigenen Einheiten sterben zu schnell, die Story hab ich nicht komplett kapiert, das süchtigmachende Support-Conversation-System wurde durch ein taktisch sinnvolleres, aber seelenloses System ersetzt, ich mag generell keine High-Level-Kampagnen, zu viele Luschen und zu viele Killercharaktere in den eigenen Reihen, der höchste Schwierigkeitsgrad ist ob fehlender Reichweitenanzeige ziemlich unfair und die neuen Hauptfiguren sind im Vergleich ziemliche Luschen. Aber dafür sind die schwierigkeitsgradabhängigen Missionsziele cool, die Massenkämpfe sind spektakulär, ich habe endlich erfahren, wer der Black Knight ist, der Umfang ist gigantisch, der Conversationanzeiger und der ladbare Speicherstand ermutigen zum wiederholten Durchspielen des Vorgängers, und es ist halt verdammt noch mal Fire Emblem.

Rock Band 1 & 2 (360) (Von links nach rechts) Pommesgabel, der glücklichste SpielerDrei der Welt, Pommesgabel. Oder, um meinen Beitrag mit den weisen Worten eines singenden Modemagazins ausklingen zu lassen: All I ever wanted, all I ever needed is here, in my Wohnzimmer.

SpielerEins:

Mass Effect (360) Wenn ich ein Rollenspiel nicht nur komplett durchspiele, sondern gleich danach wieder von vorn anfange, muss es was besonderes sein.

GTA IV (360) Unglaublich viel Geld unglaublich gut eingesetzt. Noch mehr geht 2008 nicht.

Earth Defense Force 2017 (360) Lächerliche Technik, dämliche Story, stupides Dauer-Ballern. Simpel hoch 10. Solo okay. Im Split-Screen Coop unschlagbar. Wer braucht da Gears of War?

Fallout 3 (360) Eigentlich nur eine post-nukleare „Total Conversion“ von Oblivion. Aber was will man eigentlich mehr?

Dead Space (360) So gut klang noch kein Videogame… Und der Rest ist ganz ordentlich.

SpielerVier:

Clive Barker’s Jericho (PC) Endlich wieder ein zünftiger Horror-Shooter mit Blut, Gedärmen, Eiterbeulen und abgerissener Haut – hier ist die Welt noch in Ordnung! Nichts für Leute, die sich schon bei repetitiven Beton-Shootern mit pseudo-asiatischen Blagen die Fingernägel abkauen…

Combat Mission: Shock Force (PC) Hat 2008 dank diversen Patches und dem Marines-Modul endlich sein volles Potential entfaltet. Sehr schön.

Dead Space (PC) Wessen Horizont sich immer noch auf blindes EA-Bashing beschränkt, lässt sich ein 1A-Horror-Spiel durch die Flossen gehen, dessen liebevolle Details mich immer wieder aufs Neue faszinieren.

Fallout 3 (PC) Fallout als Ego-Shooter? Anfangs von mir als fragwürdig verurteilt, später jedoch als logische Weiterentwicklung anerkannt.

Vampire: The Masquerade – Bloodlines (PC) Dank der genialen Fanpatches von Wesp auch 2008 noch immer einer meiner absoluten Dauerbrenner.

Holger:

The World ends with You (DS) Zur Abwechslung mal ein Spiel, bei dem einen die Geschichte am Ball hält. Und nicht nur das, auch die Steuerung ist mit den Kämpfen auf beiden Schirmen des NDS recht anspruchsvoll. Dazu ein Teelöffel Sammelsucht und das Ganze ergibt ein rundum abgeschmecktes Spielerlebnis.

WipeOut Fusion (PS2) Sicher nicht das beste der Serie, siehe Streckenführung und vor allem hier, aber sehr schöne Herausforderung. Schwer, niemals unfair.

Fallout 3 (360) Gutes Rollenspiel in einem super Setting mit vielen Charakterentwicklungs- und noch mehr Entscheidungsmöglichkeiten, was die Story und die eigene Gesinnung betrifft. Leider führten sie in meinem Fall zu einem unbefriedigendem Ende, aber dafür kann ja das Spiel nichts.

Too Human (360) Viel kritisiert, aber stellenweise zu unrecht. Klar, das Spielerlebnis wird repetetiv, gerade wenn man es einmal durchgespielt hat und nur noch levelt oder grindet. Aber hey, ich liebte Diablo, also kann ich auch hieran durchaus gefallen finden. Hat es übrigens aufgrund der Spielzeit in diese Auflistung geschafft, Spiele mit 50+ Stunden haben es einfach verdient.

Guitar Hero 3 (Wii) Für mich die erste Berührung mit dem Franchise. Ein Höllenspass und noch dazu auf eine gewisse Art befriedigend, wenn man seine Fortschritte zur Kenntnis nimmt und auf einmal Titel auf einem Niveau spielt, das man im Vorhinein nie für möglich gehalten hätte.

Grobi:

Advance Wars – Dark Conflict (DS) Rundenstrategie fetzt! Mehr muss da doch gar nicht gesagt werden.

Vampire: The Masquerade – Bloodlines (PC) SpielerVier, da ist nicht viel hinzuzufügen. Das wohl am stärksten unterschätzte Spiel des Jahrzehnts mit dem besten Setting des Jahrhunderts. Groß-ar-tig!

GTA IV (360) Willkommen im Mainstream, du gewalttätiger Moloch. Beim ersten Anblick der beleuchteten „Brooklyn Bridge“ in einer regnerischen Nacht hab ich mich in den irren Detailreichtum verliebt.

NHL 09 (360, PS3, PS2, PC) Ein jährliches Vollpreis-Addon für ein seelenloses EA-Sports Franchise, untermalt von schlechter Hipster-Rockmusik. Aber es ist Eishockey und ich liebe es. Erst recht wegen dem neuen „Be A Pro“-Modus. Go, Habs, Go!

…Vater sein dagegen sehr (m/w) Wirklich kein Spiel und ein Zeitfverbraucher allererster Güte. Machte mich 2008 um die beiden Erkenntnisse reicher, dass es nichts cooleres gibt als das Lachen des eigenen Kindes und Videospiele die blödsinnigste und zielloseste Zeitverschwendung der Welt sind. Aber was soll ich sonst in meiner Freizeit tun – etwa Fernsehen?!

SeniorGamer SeniorGamer:

World of Goo (PC) Selten zuvor hatte mich ein simples Arcade- und Knobelspielchen derart gefesselt. Fast so gut wie das legendäre, einzigartige und phänomenale „Gruntz“.

Puzzle Quest (DS) Oops, schon wieder ein Arcade- und Knobelspielchen. Meine Güte, ich werde immer casual-iger. Nächste Woche kaufe ich mir wahrscheinlich Wii Music *kreisch*.

Drakensang (PC) Ok, dann doch die Rettung meines Gamerstolzes. Ein traditionelles, sehr traditionelles, betuliches und so typisch deutsches DSA-Spiel, dass ich im Sommer neben den üblichen Schweißtropfen auch einge Tränen der Rührung vergießen musste. Kein Scheiss jetzt. Ich mag dieses altmodische Spiel.

Eschalon Book One (PC) Nach „World of Goo“ noch ein Indie-Titel. Und wie bei Drakensang auch ein reines PC-Spiel, welches auf all die aktuellen Multiplattform-Kompromisse verzichtet, sich an Klassikern wie Ultima oder Baldurs Gate orientiert.

Aquaria (PC) Und, schwupps, zum Schluss noch ein Indie-Titel. Wunderschöne Optik, wunderschöne Musik und ein entspanntes schönes Gameplay. Ich brauche kein GTA und kein MGS und kein Fallout. Ich brauche aber mehr dieser herrlichen Kleinode, die ohne Multimillionendollar-Budget auskommen.

Professor Layton and the Curious Village (DS) Prof. Layton hat mir gezeigt, wie viel Spass man an simplen Knobel- und Denksportaufgaben haben kann. Normalerweise verbinde ich ein derartiges Gameplay mit dem Flair zerlesener Frauen-Zeitschriften im Wartezimmer eines Zahnarztes, aber hier … feini!


Tags: , , ,  

22 Kommentare

  1. SpielerZwei - 02.01.2009 22:17

    Ich muss gleich mal anmerken, dass ich z.Z. noch Fallout 3 (PC), World Of Goo (Wii) und Shaun White bla Roadtrip (Wii mit Balace Board!) spiele. Shaun White ist sehr geil, kommt aber nicht an meine Top-5 ran. World Of Goo und vor allem Fallout 3 hätten meine Wahl aber wahrscheinlich verändert, so ich sie noch im letzten Jahr durch bekommen hätte…

  2. Yuri - 02.01.2009 22:38

    Hmm, irgendwie ist das Layout dieses Eintrags bei mir gefreckt. Der Text steht ins Menue ueber.

  3. Christian - 02.01.2009 22:43

    iPhone? Mit Mobile Safari ist es ein generelles Problem.
    Ansonsten ist es mir aber noch mit keiner Browser/OS-Kombination aufgefallen.

    @SpielerZwei: so 1005ig glücklich bin ich mit meinen Charts auch nicht, aber das liegt wohl einfach in der Natur der Sache. Bin bloß froh, dass ich keine Wii und PS3 hab, der DS dieses Jahr weitestgehend in der Ecke vergammelte und der PC als Spieleplattform für mich größtenteils gestorben ist. Die PS2 hab ich auch nicht wirklich beachtet.
    Man stelle sich bloß vor, wie schwierig die Wahl wohl wäre, wenn man wirklich versucht alles mögliche zu spielen…

  4. Cody - 02.01.2009 23:22

    öhm…ich weiß ja nicht wo und wann IHR EDF 2017 entdeckt habt, aber ich hab das Spiel seit Sommer 2007 durch-das zu den „2008er Highlights“ zu packen ist Blasphemie! ;)

  5. Aulbath - 02.01.2009 23:27

    Herr Senior Gamer, sie haben einen ausgezeichneten Geschmack… während ich keines der anderen genannten Spiele selber gespielt habe, sind es bir dir immerhin 3/6 Titeln. Und da fällt mir ein, jetzt wo ich ein Wacom Tablet wollte ich immer noch mal Aquaria weiterspielen :D

    Eschalon rockt übrigens die Hütte, und kommt bei mir direkt nach The Witcher.

  6. SpielerDrei - 02.01.2009 23:35

    @Cody: Da sind einige ältere Dinger bei, Augenmerk lag mehr drauf, was wir in diesem Jahr gespielt haben, weniger, was dieses Jahr raus kam. Und wir sind halt erst seit 2008 XBoxer.
    Außerdem: Durch? Auf Inferno? Nicht? Dann hopp, hopp!

  7. SeniorGamer - 03.01.2009 02:42

    Aulbath, danke für die Blumen! :)

    Hätten diverse Publisher jedoch nicht immer noch die Angewohnheit ihre Spiele mit #@&x$-DRM zu versehen UND hätte ich zudem letztes Jahr über entsprechend potente neue Hardware verfügt, hätte die Liste vielleicht ein klitzekleinwenig anders ausgesehen. Und wenn wir schon beim Wunschkonzert sind, so hätte ich auch gerne mehr Geld (für neue Hardware + alle Spiele) sowie einen 72-Stundentag. Man kommt ja zu nix, herrgott …

  8. Kazoom - 03.01.2009 03:01

    Ich finde hier einige Highlights meines Jahres wieder. Mass Effect, GTA, GoW 2, Braid etc. Dead Space hab‘ ich soeben beendet und ich bin 10h gut unterhalten worden.
    Ich würde der Liste nur noch Space Invaders Extreme hinzufügen, dann passt das.
    Weiteres Highlight: Polyneux. Danke für die vielen unterhaltsamen Artikel.

  9. PlayStar - 03.01.2009 03:57

    Ich merke an dieser Liste, dass es 2008 viel zu viele gute Videospiele gab, die ich dieses Jahr dann alle nachholen darf. Argh!

  10. Tyrone - 03.01.2009 07:30

    Mhm… die wievielteste Ausgabe von „was spielten unsere Redakteure im letzten Jahr am liebsten“ war das jetzt?
    Also, nicht dass ich es nicht interessant fände, und auch froh bin, dass es so eine Möglichkeit gibt die geistigen Zustände der diversen Redaktionen miteinander abzugleichen, find ich ja, man sollte mal was anderes machen. Sehr unterhaltsam könnt ja werden, was ihr aus welchen Gründen nicht gespielt habt. Und streitbar wär das obendrein.

    Die einzigen Spiele die mich im letzten Jahr nachhaltiger als für ein oder zwei Tage an meine Faszination für Spiele erinnerten, waren Braid und The Passage. Bei letzterem schon allein deswegen, weil es ne schrammelige Lo-Fi Punk-Akustik Nummer ist. Bei Braid begeistert mich einerseits die technische Perfektion, andererseits – und vor allem eigentlich – dass es den Spieler für schlau verkauft.

  11. Nille - 03.01.2009 12:34

    Das war der erste und einzige Jahresrückblick.. Oder liest Du etwa fremd? ;)

    Im nächsten Jahr können wir ja vielleicht etwas anderes machen. Oder die ersten sein und unsere Top5*11 schon im November veröffentlichen..

  12. ness - 03.01.2009 13:15

    Meine Spiele des Jahres waren:

    – de Blob
    – Prof. Layton und das geheimnisvolle Dorf
    – Mega Man 9
    – World of Goo
    – Okami

  13. SpielerZwei - 03.01.2009 13:21

    Ist schon lustig:
    Da wartet man im Gegensatz zu den meisten anderen Publikationen tatsächlich das Ende des Jahres ab und startet nicht schon im November den Rückblick… …Und was bekommt man zu hören? „Oh nein! Nicht noch eine Jahres-Top-Whatever!“

    Tja, wie man’s macht… ;)

  14. Yuri - 03.01.2009 23:37

    Ich will den Artikel endlich auch lesen… fixt mal das Layout hier :(

  15. Nille - 04.01.2009 00:07

    Wenn Du den Artikel unbedingt sofort lesen willst, dann benutze einen der gängigen Browser, bei denen alles ganz ok aussieht. Oder zur Not einen RSS-Reader.

    Ansonsten ist SpielerEins für praktische und mit nicht zu viel Aufwand verbundene Vorschläge, wie sich das Problem beheben ließe, sicher einigermaßen aufgeschlossen.

  16. Christian - 04.01.2009 00:22

    Außerdem hatte ich, wenn auch etwas unterschwellig, schonmal gefragt, in welchem Browser Du Probleme hast.

    Also: Browser/OS-Kombination einmal posten, bitte.

  17. Yuri - 04.01.2009 03:50

    @Nille: Tschuldige, wenn dir Firefox nicht gaengig genug ist.

    @Christian: Tut mir Leid, den Kommentar hab ich nicht gesehn. Habe die anderen nur ueberflogen und da kein „@Yuri“ entdekct [oder vielleicht habe ich den Satz auch spontan ueberlesen, weil er mit „iPhone“ anfing]… ich nutze Firefox 2 [auf Win XP] und mit den anderen Artikeln hatte ich, wie gesagt, bisher auch keine Probleme.

  18. Yuri - 04.01.2009 04:01

    P.S. Ich seh auch grad, es liegt an SpielerDrei’s Mega-Bindestrich-Monster…

  19. SpielerDrei - 04.01.2009 04:46

    So besser?

  20. Christian - 04.01.2009 13:22

    Firefox 2. Den hatte wahrscheinlich keiner von uns auf dem Schirm, wo Firefox 3 doch schon so lange draußen ist.

  21. Yuri - 04.01.2009 21:04

    @SpielerDrei: Perfekt!

    Ich mag Firefox 3 halt einfach nicht so gern… steinigt mich halt. Ausserdem haeng ich an meinen Addons.

    Diese fehlerhafte Bindestrichdarstellung ist aber generell ne Nerverei mit FF2, muss ich zugeben.

  22. Yuri - 04.01.2009 21:04

    P.S. Danke.

Hinterlasse einen Kommentar